Bären mit bestem Start im Auftaktspiel seit 1990

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Toller Start für die Bären in die Oberliga Nord. Bedeutete der 8:3 (5:1, 3:1, 0:1)-Auftakt über die Oberhausener Revier Löwen das beste Startergebnis einer Neuwieder Eishockey-Mannschaft seit 1990 (16:8 über Dillingen in der Regionalliga Mitte), legte die Mannschaft von Trainer Fred Carroll in Berlin nach. Bei den Eisbären Berlin Juniors sicherte sich der SC Mittelrhein-Neuwied mit einem 5:1 (1:0, 3:1, 1:0) drei weitere Punkte und die Tabellenführung.

Als Trainer Fred Carroll kurz nach der Schlusssirene in Berlin die Nachricht bekam, dass die Bären Tabellenführer sind, winkte er ab. "Das hat noch nicht allzu viel Aussagekraft." Sprach`s ging in die Kabine, aus der kurz danach großer Jubel ausbrach. "Es ist gut für das Selbstvertrauen und Belohnung für die gute Leitung innerhalb von 48 Stunden. Wichtig war für die Mannschaft, dass sie das Fehlen von Sami Leinonen verkraftet hat", bilanzierte der Übungsleiter. Um in die gelöster Stimmung die Heimfahrt vom Sportforum Hohenschönhausen anzutreten, mussten die Neuwieder Cracks allerdings Schwerstarbeit leisten. Die Eisbären überzeugten läuferisch und technisch, scheiterten aber immer wieder an Marc Gronau. Erstaunlich gut hatten die Bären die Anreise weggesteckt, von den so genannten Busbeinen war bei den Bären nichts zu sehen, Hellwach wirkten die SCM-Spieler und setzten die taktische Marschroute des Bärenbändigers um. Carroll: "Wir haben die Scheibe laufen gelassen." Vor allem die Diagonalpässe von Tyson Mulock hebelte die Berliner Hintermannschaft etliche Male aus. Unterm Strich setzte sich die Neuwieder Erfahrung durch, weil die Bären vor allem vor dem Tor abgeklärter agierten. Dabei stimmte auch das Timing: Die Nummer 23 (Waldemar Gomov) traf in der 23. Minute, die Nummer 29 (Jaroslav Majer) in der 29. Minute. SCM-Treffer: Mulock (2), Davis, Gomov und Majer.

Selten wurde die Gefühllage der Bären in einem Auftaktspiel von allen Höhen und Tiefen begleitet wie gegen Aufsteiger Oberhausen. 41 Sekunden waren gespielt als Waldemar Gomov auf die Strafbank musste, knappe 60 Sekunden später wanderte auch Ladislav Strompf. Von einem Favoriten Neuwied war in den ersten zehn Minuten nichts zu sehen. Seltsamerweise brachte das 0:1 durch Lars Gerike (10.) etwas Sicherheit ins Neuwieder Spiel, denn dieser Treffer war der Aufgalopp einer fulminanten Neuwieder Phase. Im Minutentakt schlugen die Bären zurück. Sehenswert die Vorarbeit zum zweiten Neuwieder Treffer als Justin Davis in Unterzahl mit einem Hechtsprung Ladislav Strompf in Szene setzte. "Wir hätten sicherlich deutlich höher führen können als mit 5:1", sagte SCM-Trainer Fred Carroll. Weil das Toreschießen viel zu leicht fiel, schalteten die Bären schon ab der 21. Minute einen deutlichen Gang zurück und ersparten von völlig überforderten Gäste eine Blamage. Dennoch hatten die rund 1200 Zuschauer das Gefühl, dass die Bären jederzeit einen Gang hätten zulegen können. Den Beweis lieferte Janne Kujala, dessen Tor zum 8:2 der zweite Neuwieder Unterzahltreffer in dieser Partie war. "Wir hatten uns viel vorgenommen und es sah nach unserer Führung aus ganz gut aus. Aber nach dem 2:1 der Neuwieder in eine Lethargie gefallen. Wir müssen lernen Eishockey zu arbeiten anstatt zu spielen", erklärte Oberhausens Trainer Markus Scheffold den Einbruch seiner Schützlinge zwischen der 11. und 20. Minute. Dass der Neuling in der Tat noch nicht in der Liga angekommen ist, zeigte auch das Verhalten der Mannschaft gegen Ende des ersten und zweiten Abschnitts. Während die Westdeutschen offenbar gedanklich schon in der Pause waren, trafen die Bären acht beziehungsweise zehn Sekunden vor der Pausensirene. SCM-Treffer: Davis (2), Strompf, Mulock, Stolikowski, Kulczynski, Majer, Kujala.

Geschont wurde zum Auftakt Sami Leinonen, der immer noch an einer Knieverletzung aus dem Vorbereitungsspiel gegen Ratingen laboriert. Nach eigenen Aussagen rechnet Leinonen mit seinem Einsatz am Freitag gegen Berlin.

Wesentlich zum Unterhaltungswert der Partie gegen Oberhausen trug Schiedsrichter Heuser bei, dessen eigenwillige Regelauslegung die Special Teams beider Seiten gleichermaßen beansprucht - ohne allerdings eine Mannschaft zu benachteiligen. Vor allem bei Ole Kopitz ist der Name Heuser Garantie für einen erhöhten Blutdruck. Das war nach der Begegnung gegen die Revier Löwen anders. "Seit meiner Jugend habe ich Heuser bestimmt über 100 Mal als Schiedsrichter gehabt. Heute war es das erste Mal, dass ich bei ihm keine Strafe bekam." (lim)

Personalien
Die aktuellen Personalstände der Oberligisten

​Die heißeste Jahreszeit, sprich die Play-offs waren noch nicht zu Ende, da ging es übergangslos in die vierte, und das sind die immer spannenden Transfers. Um den Ü...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Junger Stürmer für die Ice Dragons
Anton Seidel wechselt von Höchstadt nach Herford

​Von Süd nach Nord – der Herforder EV vermeldet den nächsten Neuzugang für die kommende Oberligasaison. Anton Seidel wechselt von den Höchstadt Alligators aus der Ob...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

Verteidiger kommt aus Hannover
Crocodiles Hamburg verpflichten Philipp Hertel

​Die Crocodiles Hamburg haben sich in der Defensive verstärkt und mit Philipp Hertel einen jungen Verteidiger an die Elbe gelotst. Der 22-Jährige wechselt von den Ha...

Offensivpower mit DEL-Erfahrung
Luca Gläser schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Die Blue Devils Weiden nehmen einen weiteren Stürmer für die nächsten zwei Jahre unter Vertrag. Luca Gläser wechselt von den Eispiraten Crimmitschau nach Weiden. Mi...

AufstiegsplayOffs zur DEL2