Bademeister soll Schwimmen abstellen - Doll als Interims-Trainer

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Anton Doll soll’s richten. Der Bademeister aus der Bayreuther Lohengrin-Therme soll nun dafür sorgen, dass die Tigers in der Liga nicht mehr so ins Schwimmen geraten. Dafür bleibt ihm aber kaum Zeit, denn sein Engagement soll schon nach zwei Spielen wieder beendet sein, hieß es.

Doll ist also ein Interims-Trainer – und da werden schnell Erinnerungen wach: Vor ziemlich genau einem Jahr, am 15. November 2003, stand Doll schon einmal hinter der Bande. Der Gegner damals wie heute: Schweinfurt, auswärts. Das Ergebnis: 2:9 – ein bitterer Schlag für die ohnehin taumelnden Tigers, die in der Eishockey-Oberliga nicht so richtig in Tritt kommen wollten.

Doll hatte das Interims-Amt im vergangenen Jahr für drei Spiele ausgeübt, nachdem der reguläre Trainer Doug Irwin wegen eines Trauerfalls in sein Heimatland Kanada geflogen war. Aber mit Doll begann ein Aufschwung, der sich unter dem zurückgekehrten Irwin fortsetzte. Der in der Tabelle vor sich hindümpelnde ESV nahm Fahrt auf und hätte um ein Haar noch die Meisterrunde erreicht, wenn am Ende nicht doch der Sprit ausgegangen wäre.

Die Situation heute ist ähnlich, aber auch schlimmer: Mit vier Punkten Rückstand sind die Tigers der letzte Verein, der in der Tabelle auftaucht. Zu viele Gegentore, zu wenig eigene geschossen – eine traurige Bilanz. Als Spieler war das Bayreuther Eishockey-Urgestein Doll ein Defensivmann – vielleicht genau der Richtige, um der konfusen Abwehr Stabilität einzuhauchen. „Es ist wichtig, dass die Spieler daran glauben, dass ein Spiel in der Abwehr gewonnen wird“, sagte Doll bei seinem kurzen Auftritt 2003.

Trotzdem: Die Meisterrunde, das hieße mindestens Platz 6 nach der Vorrunde, ist selbst mit einem Aufschwung kaum mehr machbar. Platz 6 hatte Ex-Trainer Joe West bei seinem Amtsantritt sehr zur Freude der Fans, weniger zu der des Vorstandes, als Saisonziel verkündet. Dass er dieses vorsorglich mit dem Zusatz „wenn alles optimal läuft“ versehen hatte, wurde gerne überhört. Mittlerweile hat der Verein seine Ansprüche nach unten geschraubt. Willkommen Bayreuth im Abstiegskampf.

Auf dem begehrten Platz 6 steht der Gegner, bei dem die Tigers am heutigen Freitag (19.30 Uhr) antreten müssen: die Mad Dogs Schweinfurt. Kein Wunder, sie haben doppelt so viele Punkte.

Aber sie haben nun mit Bayreuth einige Gemeinsamkeiten: dort steht Jamie McKinley als Interims-Trainer an der Bande. Und: Schon vor der Saison und auch nach der Entlassung des ersten Schweinfurter Coaches Larry Suarez nach wenigen Spieltagen war Joe West für den Posten an der Bande im Gespräch. Kein Wunder, dass nach Wests Trennung von Bayreuth sofort Gerüchte aufkamen, er würde nun McKinley beerben.

Aber Schweinfurt dementiert: Man will lieber einen Spieler holen, mit dem man die freie fünfte Ausländerstelle besetzen kann. Diese ist offen, seitdem Leistungsträger Garret Prosofsky aus Sorge um seine schwer kranke Mutter den Verein verließ. Publikumsliebling Mikhail Nemirovsky ist für diese Stelle im Gespräch.

Offenbar kein Gerücht mehr ist das endgültige Aus für den ERC Haßfurt. Der Verein hatte Insolvenz beantragt und muss sich nun endgültig aus dem Spielbetrieb zurückziehen. Die verzweifelte Suche nach neuen Geldgebern war erfolglos verlaufen. Mit der Pleite der Sharks kommt allerdings ein Trainer auf den Markt, der bereits mehrmals mit Bayreuth in Verbindung gebracht wurde. Immer wieder ranken sich Gerüchte um Stefan Kagerer, dass er einmal in Bayreuth an der Bande stehen könnte – vielleicht als Nachfolger des neuen Interims-Trainers?

Zunächst wird aber Doll die Tigers trainieren, seit Dienstag ist er bei der Mannschaft und bereitet sie aufs Wochenende vor. Nach dem Spiel in Schweinfurt wird es nämlich wirklich wichtig: Dann kommt der Vorletzte Oberhausen nach Bayreuth. Nur mit einem Sieg kann der Vorsprung der Revier Löwen auf die Tigers wieder zusammenschmelzen. In der vergangenen Woche schrumpfte der Kader der Oberhausener um zwei Spieler zusammen. René Cobé und Sven Gotzsch zogen sich aus beruflichen Gründen aus dem Team zurück. (Ingo Schorlemmer)

Vertragsverlängerung
Constantin Koopmann bleibt bei den Rostock Piranhas

​Constantin Koopmann wird auch nächste Saison für die Rostock Piranhas auflaufen. Der 23-jährige Stürmer verlängerte seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr...

Stürmer bleibt im „Kleinen Felde“
Jörn Weikamp bleibt den Herforder Ice Dragons treu

​Nächste Vertragsverlängerung – der Oberligakader des Herforder EV füllt sich weiter. Jörn Weikamp ist der nächste Spieler, der bei den Ice Dragons verlängert und so...

Maik Klingsporn verlässt den Gysenberg
Kevin Orendorz wechselt zum Herner EV

​Der Herner EV hat Kevin Orendorz unter Vertrag genommen. Der Stürmer kommt von den Hammer Eisbären an den Gysenberg und verfügt bereits über DEL-Erfahrung bei den K...

Deutsch-Kanadier Michael Burns kommt aus Hannover
Neue Offensivverstärkung für die Icefighters Leipzig

​Der nächste Neuzugang ist eine echte Verstärkung für die Offensive. Von den Hannover Indians wechselt der 30-jährige Deutsch-Kanadier Michael Burns zu den EXA Icefi...

Deutsch-Tscheche kommt aus Hamburg an den Bodensee
Lindau Islanders verpflichten Torjäger Michal Bezouska

​Der bisher schon sehr gut besetzte Sturm der Islanders bekommt mit Michal Bezouska einen weiteren und vor allem sehr torgefährlichen Zuwachs. Von den Crocodiles Ham...

HEC verstärkt die Offensive
Jannik Herm wird ein Höchstadter Alligator

​Leistungsträger halten, erfahrene Verstärkung finden, junge Talente fördern, so lautete der Plan der Verantwortlichen für die Kaderplanungen der Höchstadt Alligator...

Drittes Jahr in Folge
Justin Unger bleibt bei den Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV vermeldet mit Justin Unger die nächste Vertragsverlängerung. Der 21-jährige Stürmer wird auch weiterhin für die Ice Dragons spielen und geht inzwis...

Donau-Pokal als Highlight
Saisonvorbereitung der Passau Black Hawks steht

​Die Saisonvorbereitung der Passau Black Hawks steht. Insgesamt sieben Spiele werden die Dreiflüssestädter vor dem Start in die Oberliga-Saison 2021/22 absolvieren. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!