Bad Tölz gegen Freiburg in Torlaune – Knudsen mit rabenschwarzem Abend

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sergej Svetlov ist

Perfektionist. Der russische Übungsleiter steht in Diensten es EHC Freiburg.

Einer Mannschaft, die den Vorstellungen ihres akribisch arbeitenden Trainers in

dieser Spielzeit nur selten nahe kommt. Beim Gastspiel in Bad Tölz sah man

Svetlov über weite Strecken der Begegnung mit errötetem Gesicht und lautstarker

Gestik auf der Spielerbank umher springen. Verständlich, machten seine

Schützlinge doch enttäuschend wenig richtig auf dem Eis. Die Folge: Eine 2:7

(1:4,0:2,1:1) Niederlage vor 1900 Besuchern beim Tabellen Dritten aus dem

Isarwinkel.

Negative Ergebnisse mit

entsprechend deutlicher Note sind die Breisgauer in dieser Spielzeit gegen Bad

Tölz gewohnt. In den drei bisherigen Vergleichen hielten die Südbadener stets

lange gut mit und fingen sich erst spät in der Partie die entscheidenden

Gegentore ein. Das war an diesem Abend anders. Schon nach zwanzig Minuten war

die Partie faktisch entschieden. Die Ursache hierfür hütete das Tor des EHCF

und heisst Tim Knudsen. Der Kanadier vermittelte ein wenig den Eindruck direkt

von einer munteren Faschingssause auf die Eisfläche gewechselt zu sein. Gleich

bei den ersten drei Tölzer Treffern war Knudsen trotz freier Sicht überhaupt

nicht im Bilde und seine Mannschaft dadurch schnell im Rückstand. Kurt

MacSweyns Führungstor, konnte Daniel Ketter im Gegenzug ausgleichen. Nach dem

Doppelschlag vom jungen Michael Endraß war es bei den Gästen aber vorbei mit

den probaten Offensivmitteln. Vorbei war auch der Arbeitstag für Tim Knudsen.

Er wurde in der ersten Pause durch Benjamin Dirksen ersetzt. „Ich wollte das

Team durch einen jungen Torhüter noch einmal motivieren“, begründete Svetlov

den Wechsel auf der hintersten Position. Genutzt hat es den Freiburgern nur

insoweit, dass keine haltbaren Schüsse mehr die Torlinie passierten. Gegen die herrlich

anzusehenden Treffer von T.J. Mulock und Neuzugang Brian Gornick war auch der

junge Back-Up chancenlos. Weil die Tölzer fortan zufrieden waren mit ihrer

Torausbeute, konnten die erschreckend schwachen Gäste immerhin den

Schlussabschnitt ausgeglichen gestalten. Martin Kotasek traf früh zum 2:6, der

überragende T.J. Mulock stellte in der Schlussminute den 7:2 Endstand her.

Nicht ganz zu Unrecht haderte

Sergej Svetlov hinterher mit der Leistung seiner Kontingentspieler. „Da muss

einfach mehr kommen. Das Spiel haben wir im ersten Drittel verloren. Das war

von unserem Torwart eine schlechte Einstellung und Leistung.“

Axel Kammerer sprach derweil

von einer aktiven Leistung seiner Mannschaft, die sehr laufstark zu Werke ging

und dem Gegner kaum Räume gelassen hat. „Die Chancen haben wir heute besser

verwertet als noch am Freitag.“ Kurt MacSweyn, der zu Beginn des zweiten

Drittels mit einer Nackenverletzung ausschied, wird beim Schlager in Heilbronn

wohl ebenso wieder mit von der Partie sein, wie die zuletzt absenten Sandro

Schönberger und Kapitän Jan Schinköthe. (or)

EC Bad Tölz  vs  EHC

Freiburg  7:2 (4:1,2:0,1:1)

Tore: 1:0 (03:23) MacSweyn

(Reader, M.Endraß, 5-4), 1:1 (04:13) Ketter (Kotasek, 5-4), 2:1 (04:53)

M.Endraß (Borzecki, Suvelo), 3:1 (09:57) M.Endraß (Borzecki, MacSweyn, 5-4),

4:1 (18:19) Baindl (Urban, Curth), 5:1 (26:33) Mulock (Sherban, M.Endraß, 5-3),

6:1 (33:39) Gornick (Sherban), 6:2 (41:24) Kotasek (Ketter, Karhula), 7:2

(59:29) Mulock (S.Endraß, Pfaff, 4-5)

Schiedsrichter: Carsten

Lenhart (Darmstadt)

Strafminuten:  Bad Tölz 

22  -  Freiburg 

26

Zuschauer: 1846

Spieler des Spiels:  T.J. Mulock


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Erster Neuzugang
Markus Lillich kehrt nach Memmingen zurück

​Der ECDC Memmingen kann seinen ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. Mit Markus Lillich kehrt ein gebürtiger Memminger aus der DEL2 zurück an se...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...