Bad Nauheim steht in Runde zwei

Bad Nauheim steht in Runde zweiBad Nauheim steht in Runde zwei
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Partie begann sogleich ohne großes Taktieren. Beide Teams gaben von der ersten Minute an Vollgas, und es ergaben sich Chancen hüben wie drüben. Tobias Schwab prüfte Stephen Ritter in der 2.Minute, Kyle Piwowarczyk zwang Markus Keller zu einem Save mit dem Schoner. Erneut Ritter war nach einem Drehschuss von Weibler in der vierten Minute zur Stelle, so dass das Geschehen hin und her wog. Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Hausherren das Match aber immer besser in den Griff und erhöhten den Druck auf Ritter. Es bedurfte aber eines kapitalen Fehlers von Selbs Verteidiger Jiri Ryzuk, der hinter dem eigenen Tor ausrutschte, so dass Dennis Cardona mit dem 1:0 erfolgreich war. Selb kam fortan nur noch sporadisch vor das EC-Gehäuse, die beste Chance hatte Hördler in der elften Minute, doch erneut Keller war zur Stelle. Selbst in Unterzahl hatten die Roten Teufel die besseren Chancen, so dass das 2:0 durch Weibler in der 18. Minute nach einem feinen Querpass von Stanley die logische Folge war. Kujala hätte kurz vor der ersten Pause sogar noch auf 3:0 erhöhen können, doch Ritter war blitzschnell mit dem Schoner abwehrbereit.

Mit Beginn des Mittelabschnitts kamen die Wölfe mit wesentlich mehr Elan zurück auf das Spielfeld. Es dauerte nicht mal ganze zwei Zeigerumdrehungen, ehe Mudryk nach Zuspiel von Hördler mit einem Schuss unter die Latte zum Anschlusstreffer erfolgreich war. Und Selb machte weiter Druck, so dass sich die Roten Teufel in die Defensive gerängt sahen. Als die Hausherren in Unterzahl agierten, zog Alexander Baum nach einem Konter ab, das Hartgummi sprang vom Netz zurück vor die Linie, von wo Stephen Ritter den Puck sicherte. Die Fans skandierten auf Treffer, der Referee gab das klare Tor nach Rücksprache mit dem Linesman nicht. Die Gastgeber zeigten sich entnervt ob dieser Entscheidung, Marius Pöpel gewann anschließend einen Fight gegen Hendrikson, der beiden 2+2 Minuten einbrachte. Als Baum Mitte des Spiels in der Kühlbox saß, nutzte Thielsch nach einem feinen Pass von Mudryk diese Situation zum 2:2-Ausgleich, der nicht unverdient war zu diesem Zeitpunkt. Doch die Hessen legten den Hebel noch einmal um und kamen ihrerseits in Überzahl durch Kujala, der mit einem Onetimer unter die Latte erfolgreich war, zur 3:2-Pausenführung.

Im letzten Drittel wurde es noch einmal richtig dramatisch: Selb drängte auf den Ausgleich, die Roten Teufel verteidigten mit Glück und Geschick. In der 54.Minute war es schließlich aber soweit: Thielsch wurde erneut mustergültig bedient und konnte ungedeckt am langen Pfosten zum 3:3 einnetzen. Fand sich der Gast nun mit Oberwasser, war es Dennis Cardona in der 56.Minute, der einen erneuten Fehler der Selber Abwehr konsequent mit dem 4:3 bestrafte. Die Bayern setzten nun alles auf eine Karte und nahmen ihren Goalie vom Eis. Einen Fehler im Aufbauspiel von Schadewaldt nutzte Weibler in der letzten Minute ins leere Tor hinein zum 5:3-Endstand. „Ich bin froh über den Sieg und dass das Team nach dem 2:2 nochmal zurückgekommen ist“, sagte EC-Coach Fred Carroll nach der Partie. „Wir haben Bad Nauheim einfach zu viele Geschenke gemacht. Es hätte auch andersherum ausgehen können“, urteilte Selbs Trainer Cory Holden nach Spielende.

Tore: 1:0 (07:16) Cardona (Baldys, Wex), 2:0 (17:29) Weibler (Stanley), 2:1 (21:53) Mudryk (Hördler), 2:2 (31:29) Thielsch (Mudryk/5-4), 3:2 (34:21) Kujala (Ketter, Stanley/5-4), 3:3 (53:02) Thielsch (Schadewaldt, Mudryk), 4:3 (55:22) Cardona, 5:3 (59:17) Weibler (ENG). Strafen: Bad Nauheim 14 + 10 (Pöpel), Selb 18.

Zuschauer: 922.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Trotz Abstieg aus der DEL2
Alexander Dück bleibt Trainer der Bietigheim Steelers

​Alexander Dück bleibt nach dem Abstieg aus der DEL2 auch in der Oberliga der Cheftrainer der Bietigheim Steelers....

Wechsel aus Rosenheim
Ex-DEL-Spieler Steffen Tölzer kommt zu den Lindau Islanders

​Steffen Tölzer läuft für die EV Lindau Islanders auf: Was für viele Eishockey-Begeisterte wie ein Traum klingt, wird nun Wirklichkeit. Der langjährige Augsburger Ka...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...