Bad Nauheim geht mit 3:1 in Front

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) siegten die Roten Teufel Bad Nauheim im wichtigen vierten Spiel der Play-down-Serie bei den Eisbären Berlin Juniors und gehen nun mit 3:1 nach Spielen in Front. Beide Teams traten jeweils mit derselben Aufstellung wie am vergangenen Montag in Spiel drei, als die Gäste zunächst auf 2:0 in Führung gehen konnten, an. Dies wollten die Gäste in dieser Partie mit möglichem Schlüssel-Charakter natürlich vermeiden, so dass man von Anfang an kompakt in der Defensive stand. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Hessen allmählich das Spielgeschehen, ohne jedoch die große Torgefahr ausüben zu können. Als die Eisbären dann ihrerseits mal vor den Kasten von David-Lee Paton kamen, da passierte es: mit einem Schuss aus dem Rückraum war Garten nach einer Ziesche-Vorlage zum 1:0 in der zwölften Minute erfolgreich. Dies stellte den Spielverlauf ein wenig auf den Kopf, aber wie bereits am Montag ließen sich die Kurstädter nicht beirren und spielten weiter nach vorne. Dies wurde in der 17. Minute belohnt, als Golby nach Vorlage von Lavallee den verdienten 1:1-Ausgleich erzielte, bei dem Juniors-Torhüter Güttner nicht allzu glücklich aussah. Zuvor gab es eine Schrecksekunde, als Nauheims Torjäger Kevin Lavallee von Markus Ziesche mit einem Check von hinten vor dem Berliner Tor zu Fall gebracht wurde und dort kurze Zeit liegen blieb. Der Berliner, der sich bereits in Spiel eins der Serie den Unmut des Publikums zuzog, kam ohne Strafe davon, während der Kanadier glücklicherweise weitermachen und wie berichtet die Vorlage zum 1:1 geben konnte.

Auch im Mittelabschnitt zeigten sich die Gäste als das stärkere Team, das deutlich machte, den Sieg mit nach Hause nehmen zu wollen. Folgerichtig gingen die Hessen in der 31. Minute nach einem Schuss von Ponto mit 2:1 in Front, wobei Eisbären-Goalie Güttner erneut nicht die beste Figur abgab. Kurz vor der zweiten Pause hatten die Hauptstädter bei doppelter Überzahl insgesamt 83 Sekunden die große Chance auf den Ausgleich, doch David-Lee Paton hielt seiner Mannschaft in dieser Phase mit tollen Paraden die Pausenführung fest.

Das Schlussdrittel begann zunächst verhalten von beiden Seiten, so dass die Partie mehr oder minder dahin plätscherte. Erst als die Uhr in Richtung der 60-Minuten-Marke zeigte, da übernahmen die Hausherren plötzlich die Initiative - allerdings auch begünstigt durch zwei Strafzeiten gegen die Roten Teufel. Nach einer Auszeit nahmen die Hauptstädter zudem ihren Torhüter vom Eis, so dass die Eisbären gleich mit drei Mann mehr agieren konnten. Aber in dieser Phase zeigten sich die Hessen clever und hatten in Paton den notwendigen sicheren Rückhalt. Letztendlich brachte man das knappe Ergebnis über die Zeit und kann somit nun am Freitag in Spiel fünf vor eigenem Publikum den Sack endgültig zumachen. Dieses mit Spannung erwartete Match, das den Klassenerhalt für die Kurstädter bringen kann, beginnt im Colonel-Knight-Stadion um 19.30 Uhr.

Tore: 1:0 (12.) Garten (Ziesche), 1:1 (17.) Golby (Lavallee, Bernhardt), 1:2 (31.) Ponto (Baldys, Cardona). Strafminuten: Berlin 6, Bad Nauheim 12.

3:4 nach Verlängerung gegen Tilburg Trappers
Hannover Scorpions verspielen 3:0-Führung – dennoch Erster

​Das ist schon abstrus. Da unterliegt eine Mannschaft, um sich danach über den Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga Nord zu freuen. Genau dies haben die Hannove...

Nächster Sieg perfekt
Memminger Indians schlagen Höchstadt

​Der ECDC Memmingen holt sich einen weiteren Heimsieg und klettert auf Rang drei der Oberliga Süd. Gegen den Höchstadter EC sehen über 1300 Zuschauer einen hochverdi...

SCR zu Beginn besser im Spiel
ERC Sonthofen nach Sieg auf Rang vier

​Der ERC Sonthofen besiegt den SC Riessersee mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) und steht damit auf Rang vier der Oberliga Süd. ...

3:4 nach Verlängerung gegen Tilburg
Trotz Niederlage erobern Hannover Scorpions Platz eins

​Jetzt hat es alle erwischt. Tabellenführer Herne ließ sich in Hamburg mit 1:4 einseifen und die Hannover Scorpions schienen am Anfang Tilburg wegschießen zu wollen,...

4:1 gegen den Herner EV
Crocodiles Hamburg schlagen den Tabellenführer

​Die Crocodiles Hamburg haben sich am Freitagabend vor eigener Kulisse mit 4:1 (0:0, 3:1, 1:0) gegen den Herner EV durchgesetzt. Damit konnte das Team von Trainer Ja...

Klarer Erfolg für die Starbulls Rosenheim
Drei Tor-Premieren beim 5:1-Heimsieg gegen Lindau

​Die Starbulls Rosenheim haben sich für die beiden letzten Heimniederlagen gegen Selb und Peiting rehabilitiert. Gegen den motiviert und mutig auftretenden EV Lindau...

6:0-Sieg am Freitagabend
Deggendorfer SC auch in Weiden erfolgreich

​Erneut hat der Deggendorfer SC eine Auswärtsaufgabe souverän erledigt. Mit 6:0 gewann die Mannschaft um die Doppeltorschützen Thomas Greilinger und Andrew Schembi g...

Ein perfektes Auswärtsspiel
Selber Wölfe gewinnen in Regensburg

​So spielt man auswärts. Am achten Spieltag belohnen sich die Selber Wölfe für eine starke Auswärtspartie und fahren mit einem 5:3 (1:0, 1:1, 3:2)-Sieg bei den Eisbä...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 20.10.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Indians Hannover
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Hannover Scorpions Hannover
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Herner EV Herne
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 20.10.2019
EV Füssen Füssen
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Selber Wölfe Selb
- : -
ERC Sonthofen Sonthofen
EV Lindau Lindau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
SC Riessersee Riessersee
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EC Peiting Peiting
Jetzt die Hockeyweb-App laden!