Auswärtsserie der Aliens gerissen

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ratinger Ice Aliens mussten mit 3:4 die erste Auswärtsniederlage der laufenden Saison in Rosenheim hinnehmen. So gab es nach dem ersten Sechs-Punkte-Wochenende in der letzten Woche nun das erste Null-Punkte-Wochenende für das Team von Aliens-Trainer Udo Schmid. Dabei waren die Aliens alles andere als schlecht gestartet. Nach Treffern von Jan Taube und Dennis Cardona führten die Außerirdischen bereits mit 2:0, doch die Gastgeber kämpften sich noch einmal ins Spiel zurück und setzten die Defensive der Aliens massiv unter Druck. Nicht verwunderlich, dass kurz vor der zweiten Pause der aus Rosenheimer Sicht wichtige Anschlusstreffer zum 1:2 fiel. Im Gegensatz zum Heimspiel gegen Miesbach präsentierte sich die Mannschaft von Udo Schmid jedoch aggressiv, engagiert und kämpferisch. Die Zahl der Fehlpässe in Spielaufbau und Powerplay wurden drastisch reduziert, so dass die Außerirdischen bis zu den Schlussminuten ganz nah dran waren, den nächsten Auswärtserfolg auf ihrem Konto zu verbuchen.
br>

Nachdem die Rosenheimer zwischenzeitlich nicht unverdient zum 2:2 ausgeglichen hatten, gingen die Aliens noch einmal durch ein Tor von Dennis Cardona in Führung. Die hatte jedoch nicht lange Bestand. Unterstützt durch ihre Fans und die durchweg konfuse Spielführung von Hauptschiedsrichter Schimm mobilisierten die Star Bulls in den letzten Minuten alle Kräfte und drehten das Spiel mit zwei Treffern zum 4:3.
br>

Für Verwirrung sorgte der Unparteiische zunächst durch kaum nachvollziehbare Strafen auf beiden Seiten, doch vor allem mit Beginn des zweiten Drittels verlagerte sich das Gewicht der verteilten Strafzeiten zu Ungunsten der Ice Aliens. "Es war ein von beiden Mannschaften verbissen geführtes Spiel, bei dem es zahlreiche unschöne und unfaire Szenen auf beiden Seiten gab. Umso weniger verstehe ich, dass die Verteilung der Strafzeiten derart unterschiedlich ausfällt. Meine Mannschaft hat hier heute ein unheimlich gutes Spiel abgeliefert. Selbst nach dem großen Druck durch die Rosenheimer sind wir erneut in Führung gegangen. Am Ende haben es dann zwei individuelle Fehler entschieden.", meinte Udo Schmid nach dem Spiel. Da der Ratinger Coach eigentlich dafür bekannt ist, mit Kritik am Schiedsrichter äußerst sparsam umzugehen.
br>

Schimm verhängte nicht nur eine zehnminütige Strafe gegen Torjäger Antti-Jussi Miettinen - er hatte massiv reklamiert, nachdem er zwei Strafminuten bekommen hatte, obwohl er nicht auf dem Eis war - sondern auch eine überzogene Spieldauerstrafe gegen Jay Luknowsky. Dass Matthias Vater nach einem üblen Stockschlag mit Verdacht auf einen Handbruch ins Krankenhaus gebracht werden musste, ahndete er genau so wenig, wie grobe Unsportlichkeiten im Rosenheimer Spiel.
br>

Verzichten müssen die Ice Aliens am nächsten Wochenende nun zusätzlich auf Jay Luknowsky, der wegen der Spieldauer-Disziplinarstrafe gesperrt ist und Matthias Vater. Eine Röntgenuntersuchung im Rosenheimer Krankenhaus ergab, dass die Hand nicht gebrochen ist. Allerdings zog sich Matthias Vater eine schwere Prellung zu, die bis zum Auswärtsspiel am Freitag in Klostersee nicht verheilt sein wird.