Aufholjagd reicht nicht – Pielmeier neu in Deggendorf

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine ganze Menge Pech hatt der Deggendorfer SC am Sonntag. Mit 1:5 lag Fire im Oberliga-Spiel gegen den ESV Kaufbeuren bereits nach knapp 32 Minuten hinten – glich aber bis zur 57. Minute zum 7:7 aus. Doch in doppelter Überzahl gelang Kaufbeuren nur 37 Sekunden später der Siegtreffer. So unterlag der DSC mit 7:8 (0:4, 1:1, 6:3).

Im ersten Drittel der Partie dominierten die Gäste aus dem Allgäu, die mit einem 4:0-Vorsprung in die Kabinen gingen. Zwar verkürzte Anthony Pallotta zum 1:4 im Mitteldrittel, doch kurz danach erhöhte der ESVK auf 5:1. Was wie die Entscheidung aussah, war allerdings noch keine. Denn in den letzten 20 Minuten machten die Fire-Spieler innerhalb on nur 223 Sekunden auf einem 1:5-Rückstand ein 5:5. Die Krönung schien die 6:5-Führung durch Kapitän Thomas Kulzer in der 46. Minute zu sein. Aber die Gäste wachten nun auch wieder auf und in der 48. Minute glichen sie durch Kevin Saurette aus. In einer nun hochklassigen Partie ging es nun hin und her. Die Gäste nutzten dann in der 53. Minute eine sich bietende Chance zum 6:7. Aber Jeff White konnte in der 57. Minute durch ein Tor in Unterzahl auf 7:7 stellen. Aber dies war noch nicht das Ende. Denn kurz danach sorgte Kaufbeuren für die Entscheidung. Pech hatte Deggendorf noch, als der Unparteiische zwei Sekunden vor Ende nicht auf Penalty entschied – wie es die DSC-Spieler reklamierten – sondern nur auf zwei Minuten gegen die Gäste.

Am morgigen Dienstag muss der DSC um 18 Uhr beim ESC Halle 04 ran. Derweil kann Deggendorf einen Neuzugang begrüßen. Vom SC Riessersee wechselt Andreas Pielmeier zu Fire.

Tore: 0:1 (3:13) Saurette (Webb, Ekblad), 0:2 (8:48) Schury (Krabbat, Röhling), 0:3 (17:15) Röhling (Schury, Ekblad), 0:4 (18.36) Ekblad (Webb, Saurette/5-4), 1:4 (28:36) Pallotta (Sullivan, Sicinski/5-4), 1:5 (31:17) Webb (Ekblad, Krabbat/5-4), 2:5 (40:30) Kulzer (Sullivan, Pallotta), 3:5 (40:26) Kulzer (Pallotta, Sullivan), 4:5 (42:49) Sullivan (Kulzer, Hengen), 5:5 (43:43) Weinzierl (Sullivan, Boucher M.-A.), 6:5 (45:41) Kulzer (Pallotta, White/5-4) ,6:6 (47:09) Saurette (Webb), 6:7 (52:07) Switzer (Selea, Webb), 7:7 (56:42) White (Sullivan, Sicinski/4-5), 7:8 (57:19) Krabbat (Rau, Webb/5-3). Strafen: Deggendorf 16 + 10 (Sicinski) + 10 (M.A. Boucher), Kaufbeuren 14. Zuschauer: 709.

In Selb und gegen Weiden wieder mit Fröhlich
Stürmer der Starbulls Rosenheim nach fast vier Monaten zurück

​Noch sechs Spiele bis zum Start der Playoffs bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Meisterrunde der Oberliga Süd. Am Freitag gastieren die Grün-Weißen bei den S...

Gelingt eine Überraschung gegen Regensburg und Rosenheim?
Blue Devils Weiden wollen Play-off-Einzug perfekt machen

​Einen Sieg und eine Niederlage gab es am vergangenen Wochenende für die Blue Devils Weiden. Dem fulminanten 9:3-Derbysieg gegen die Selber Wölfe folgte eine 2:6-Nie...

Auswärts bei den Indians, zu Hause gegen die Füchse
Schlussspurt für den Herner EV

​Noch fünf Spiele hat der Herner EV in den nächsten zehn Tagen in der Hauptrunde der Oberliga Nord vor der Brust und die aktuelle Tabellenkonstellation verdeutlicht,...

Spiele gegen Landshut und Peiting
Können die Höchstadt Alligators überraschen?

​Nicht nur Steine, sondern ganze Felsbrocken sind den Höchstadt Alligators und ihren Fans am vergangenen Sonntag beim 4:3-Siegtreffer von Markus Babinsky in der Verl...

Füchse und Moskitos
Black Dragons Erfurt stehen vor dem Ruhrpott-Wochenende

​Das kommende Wochenende steht für die TecArt Black Dragons Erfurt wieder einmal ganz im Zeichen des Ruhrpotts. Zunächst treffen die Carroll-Schützlinge auf die Füch...

Am Freitag in Grafing – dann kommt Erding
SC Riessersee zu Gast am Ort des letzten Titelgewinns

​Am morgigen Freitag ist der SC Riessersee beim EHC Klostersee zu Gast. Die Rot-Weißen nahmen im ersten Aufeinandertreffen in der Oberliga-Relegation aus dem Olympia...

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...