Auch im Pokal gut verkauft

Auch im Pokal gut verkauftAuch im Pokal gut verkauft
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zu den erwarteten Ausfällen der verletzten Ronny Sassen und Sven Sauer gesellten sich mit Boris Fuchs, Holger Schrills und Dennis Kohl drei erkrankte Akteure, während Sven Ernst aus beruflichen Gründen passen musste. Um dennoch drei Reihen aufbieten zu können, kamen die Stürmer Mike Höfgen (1b) und Alexander Fuchs (Junioren) erstmals in dieser Saison bei der 1. Mannschaft zum Einsatz. Angesichts des hochkarätig besetzten Kaders der Gastgeber ließ die Personalsituation Böses erahnen, doch die Befürchtungen bestätigten sich nicht.

Anders als noch in Unna präsentierten sich die NEV-Cracks von Anfang an konzentriert und gingen entschlossen in die Zweikämpfe mit ihren Gegenspielern, denen diesmal wenig Freiraum gelassen wurde. Während Torhüter Daniel Petry frühzeitig mit gelungenen Aktionen Selbstvertrauen und Sicherheit tankte, beschränkten sich dessen Vorderleute nicht auf die Defensivarbeit, sondern sorgten auch im Spiel nach vorne für Akzente. Dass die Neusser nach Sebastian Bongartz’ frühem Führungstreffer den Vorsprung mit in die erste Pause nehmen konnten, war ebenso überraschend wie verdient. Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Duisburger Füchse weitaus bissiger und schienen deutlich machen zu wollen, dass der Finaleinzug fest eingeplant war. Anders als zuvor gelang es den Neussern nun nicht mehr, die Zone vor dem eigenen Gehäuse zu beherrschen, was die Gastgeber eiskalt ausnutzten. Nach Christian Müllers Ausgleich drehten Udo Schafranski und Christian Werth mit Schüssen aus kürzester Distanz die Begegnung - und dies innerhalb von vier Minuten. Zwar blieben die Neusser insbesondere durch die Sturmreihe Bongartz/Büermann/Brinkmann gefährlich, der EVD-Schlussmann Etienne Renkewitz, Förderlizenzspieler der DEG Metro Stars, sorgte jedoch dafür, dass keine Spannung mehr aufkam. Mats Schöbels Treffer zum 4:1 ließ die Gastgeber entspannt ins letzte Drittel starten. In diesem präsentierten sich die Neusser weiterhin kämpferisch und fast gleichwertig, eine erneute Wende war gegen die routinierten Füchse jedoch nicht mehr zu realisieren.

Das neue Jahr beginnt für den Neusser EV mit einem Mammutprogramm, das selbst Mannschaften aus der höchsten deutschen Spielklasse normalerweise nur während der Play-offs bewältigen müssen. Gleich zwölf Partien stehen im Januar auf dem Programm, so dass die NEV-Cracks fast durchgehend dreimal pro Woche zu den Wettkämpfen antreten müssen. Den Anfang machen am Freitag (20 Uhr im Neusser Südpark) die Moskitos aus Essen. Am Sonntag reisen die NEV-Cracks nach Herne. Der gastgebende HEV hat
sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert, wobei der Abstand zu den Aufstiegsrunden-Plätzen ebenso deutlich ist wie zu den unteren Tabellen-Regionen. Bei den bisherigen Duellen mit dem NEV waren die Herner einmal deutlich überlegen (9:1), während zwei Partien (6:5 n.V., 5:2) über weite Strecken offen verliefen. Dies verdeutlicht, dass die Neusser an einem guten Tag durchaus in der Lage wären, den Gastgebern gefährlich
zu werden. Ob dies am kommenden Sonntag gelingt, wird sich ab 18.30 Uhr in der Eissporthalle Herne zeigen.

Tore: 0:1 (4:32) Bongartz (Büermann, Oltmanns), 1:1 (23:51) Müller (Taube, Selivanov), 2:1 (24:52) Schafranski (Müller), 3:1 (27:38) Werth (Bergstermann, Schafranski), 4:1 (33:44) Schöbel (Fiedler, Burym), 5:1 (59:20) Taube (Schafranski, Schmidt). Strafen: Duisburg 12, Neuss 10. Zuschauer: 1450.

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs