Arbeitssieg in Deggendorf

HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, resümierte Niklas Sundblad nach dem 3:0-Sieg beim Deggendorfer SC. Zwar hatten die Herner bereits in der ersten Minute eine gute Möglichkeit, scheiterten aber an Fire-Goalie Sandro Agricola und hatten in der Folgezeit mühe ihren Spiel-Rhythmus zu finden. Aufgrund einer frühen Strafzeit gegen Darren Doherty, kamen die Gastgeber besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die zumindest im ersten Drittel torlos blieb. Rory Rawlyk war dem ersten Tor mit einem Lattentreffer in der 19. Minute noch am nächsten.

Im Mitteldrittel wurden beide Teams offensiver, was sich aber kaum in Toren wieder spiegelte. Deggendorf wirkte im Angriffsdrittel zu statisch und zu langsam. Oftmals wurde der letzte Pass zu spät gespielt. Wenn dieser doch ankam, scheiterten die Gastgeber an HEV-Goalie Björn Linda oder am eigenen Unvermögen. Die Herner ließen bei ihren Chancen die letzte Konsequenz vermissen. Einzige Ausnahme war das Führungstor durch Mika Puhakka in der 29. Minute. Tom Fiedler scheiterte in der 31. Minute sogar mit einem Penalty. Somit ging es mit einer schmeichelhaften Führung in die zweite

Pause.

Im letzten Drittel agierten die Herner cleverer und verwalteten die knappe Führung. Am Ende erhöhte das Sundblad-Team noch mal das Tempo und ließ zwei weitere Treffer folgen. Zunächst traf Christopher Schadewaldt nach perfektem Zuspiel von Tom Fiedler in der 55. Minute zum 0-2. In der 58. Minute machte Mika Puhakka mit seinem zweiten Treffer alles klar. „Wir haben an diesem Wochenende zwei weitere Siege geholt und in Deggendorf unser erstes zu Null Spiel abgeliefert“, so ein zufriedener Niklas Sundblad.

Tore: 0:1 (28:38) Puhakka (Fischbuch, Mares), 0:2 (54:32) Schadewaldt (Fiedler, Kosick), 0:3 (57:36) Puhakka (Flache, Mares/5-4). Strafen: Deggendorf 8, Herne 14. Zuschauer: 392.