Arbeitssieg für die Berlin Capitals

Preussen haben die LizenzPreussen haben die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lange mussten die Fans der Berlin Capitals auf den Spielbeginn warten. Um

18:20 Uhr liefen die Mighty Dogs aus Schweinfurt zum Anspielbully aufs Eis.

Erst mit 55-minütiger Verspätung konnte die Partie gegen die Süddeutschen

beginnen. Während die „Dogs“ nur mit 16 Spieler anreisten (Jamie McKinley

fehlte), fehlten bei den Capitals mit Pavel Gross und Patrick Czajka die beiden

besten Scorer der Vorsaison. Am Ende gewannen die Preußen mit 5:3 (2:0, 3:2, 0:1).

Es ging stürmisch los. Michael Fadeev düpierte seine Gegenspieler und

spielte Lars Hoffmann frei, der an Schweinfurts Goalie Jan Guryca scheiterte.

Die Caps machten Druck. Immer wieder scheiterten Fadeev und Hoffmann am Goalie.

Iin der zehnten Minute setzte sich Kay Hurbanek gegen die Verteidigung durch und

passte auf Stefan Leciejewski, der an Guryca vorbei zum 1:0 einnetzte. Die Caps

wirkten danach sicherer und erspielten sich eine Überlegenheit, die

aber nicht sofort zu weiteren Toren umgesetzt werden konnten. Die Schweinfurter

hielten gut dagegen und waren durch ihr Konterspiel jederzeit gefährlich. Erst

in der 18. Minute konnten die Fans wieder jubeln. Forian Eichelkraut konnte die

gute Vorarbeit von Nico Tittus zur 2:0 Führung abschließen.

Die Pause nutzte „Mighty Dogs“-Coach Jari Pasanen offenbar besser als Caps-

Coach Andi Brockmann. Zwar konnte Stefan Leciejewski eine Unachtsamkeit der

Schweinfurter Deckung zur 3:0-Führung nutzen, dann ging allerdings nichts mehr

für die Berliner. Die Schweinfurter drehten auf einmal auf und spielten die

Berliner Abwehr schwindelig. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 49 Sekunden

verkürzten die Süddeutschen auf 2:3. Dabei sah die gesamte Caps-Mannschaft

alles andere als gut aus. Die „Dogs“ warfen alles nach vorne und die Caps

hatten in dieser Phase viel Glück. Die Berliner nahmen eine Auszeit. Nachdem

sich die Mannschaft wieder gefunden hatte, erhöhten Nick Hurbanek und Kay Hurbanek erhöhten auf 5:2.

Im letzten Drittel gerieten die Berliner noch einmal ins Schwimmen, doch Schweinfurt kam nur noch zum 3:5-Anschluss.

Trainerstimmen per Real Audio

Tore: 1:0 (9:34) Stefan Leciejewski (K. Hurbanek), 2:0 (17:55) Florian Eichelkraut

(Tittus, Scherz), 3:0 (23:5)8 Stefan Leciejewski Tittus), 3:1 (28:24) Mikhail

Nemirowski (Waßmiller, Reiser), 3:2 (29:13) Mikhail Nemirowski (L. Müller,

Roles), 4:2 (33:34) Nick Hurbanek (Rentzsch, Fadeev), 5:2 (34:40) Kay Hurbanek

(Schertz), 5:3 (52:26) Wassmiller (Nemirovsky). Strafen: Berlin 6, Schweinfurt 8. Zuschauer: 1527.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
5:1 vor ausverkauftem Haus
Blue Devils Weiden erspielen sich ersten Matchpuck

​Der Südmeister ist wieder da. Nach zwei Niederlagen im Play-off-Finale der Oberliga in Folge schien es, als ob die Hannover Scorpions das Momentum auf ihrer Seite h...

Neuer Verteidiger
Fabian Belendir wechselt zu den Hannover Indians

​Mit Fabian Belendir haben die EC Hannover Indians einen jungen Verteidiger verpflichtet. Der 20-Jährige stand in der abgelaufenen Saison bei den Dresdner Eislöwen i...

Michael Paterson-Jones kommt von der Uni
Neuzugang im Tor der Höchstadt Alligators

​Nach der Rückkehr von Eetu-Ville Arkiomaa nach Höchstadt geben die Alligators ihren ersten „richtigen“ Neuzugang bekannt: Goalie Michael Paterson-Jones kommt aus de...

4:2 gegen Weiden vor ausverkauftem Haus
Hannover Scorpions gleichen Finalserie aus

​Dramatik pur im Play-off-Finale der Oberliga. Die beiden Staffelmeister lieferten sich bis jetzt die erwartete Schlacht. Nun haben die Hannover Scorpions die Serie ...

Trotz Abstieg aus der DEL2
Alexander Dück bleibt Trainer der Bietigheim Steelers

​Alexander Dück bleibt nach dem Abstieg aus der DEL2 auch in der Oberliga der Cheftrainer der Bietigheim Steelers....

Wechsel aus Rosenheim
Ex-DEL-Spieler Steffen Tölzer kommt zu den Lindau Islanders

​Steffen Tölzer läuft für die EV Lindau Islanders auf: Was für viele Eishockey-Begeisterte wie ein Traum klingt, wird nun Wirklichkeit. Der langjährige Augsburger Ka...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...