Angriffslustige Stechmücken und friedliche Bärchen sind Gegner des EHC

Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine schwere Hürde in der Fremde sowie eine lösbare Aufgabe auf heimischem Eis. So könnte man das bevorstehende Wochenendprogramm des EHC München umschreiben. Das Gastspiel am Essener Westbahnhof wird sicher kein leichtes Unterfangen. In den beiden bisherigen Partien bei den Moskitos ging der EHC München jeweils als zweiter Sieger vom Eis. Daneben konnte die Mannschaft von Toni Krinner bis auf den jüngsten Ausrutscher gegen Hannover alle Heimspiele in der Meisterrunde gewinnen. Auch wenn die Negativserie von fünf sieglosen Spielen gegen die Lausitzer Füchse beendet wurde, waren nach wie vor individuelle Blackouts bei Michael Eibls Mannen zu beobachten. Diese Fauxpas´ führten in den vergangenen Wochen immer wieder zu schmerzhaften und teilweise spielentscheidenden Gegentoren und sollten daher im Ruhrgebiet auf ein Minimum heruntergefahren werden. Die auftiegsambitionierten Moskitos würden mit ihren hervorragenden Einzelspielern andernfalls sehr wahrscheinlich entsprechend Kapital daraus schlagen.Weitaus weniger stark ist der SC Neuwied einzuschätzen. Im Kampf um den letzten Play Off Platz scheint die Mannschaft vom Mittelrhein entscheidend an Boden verloren zu haben. Ein Selbstläufer wird diese Partie für die Münchner indes nicht. Ihre Auswärtszähler haben die Bären immerhin in der Lausitz und in Schweinfurt gesammelt. Dennoch scheint die Meisterrunde für das Team von Frad Carrol eine Nummer zu groß. Drei Punkte sind für den EHC im Bestreben Heimrecht in der ersten Play Off Runde auszuüben absolute Pflicht. Als Rahmenprogramm findet vor der Partie gegen Neuwied ein Prominentenspiel statt, bei dem sich Größen aus Sport und Fernsehen wie Ex-Boxprofi Axel Schulz, Sat1-Anwalt Ingo Lenßen, Mallorcanudel Jürgen Drews oder auch Stefan Kuntz, der frühere Bundesligakicker den Zuschauern im Umgang mit Schlittschuhen und Stock präsentieren. (orab)