Am Dienstag kommen die Teufel aus Nauheim

Am Dienstag kommen die Teufel aus NauheimAm Dienstag kommen die Teufel aus Nauheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits Ende September sollte der NEV zum Meisterschaftsauftakt auf die Hessen treffen, ein technischer Defekt bei der Eisaufbereitung verhinderte damals jedoch das erste Aufeinandertreffen. Am Dienstag wird die Begegnung nun nachgeholt und die Voraussetzungen

zwischen beiden Teams könnten unterschiedlicher kaum sein. Während die Gäste – ebenso wie die weiteren drei Top-Teams der Liga – ichren Kader zu großen Teilen mit Berufsspielern besetzen, steht der NEV vor der Herausforderung, sich gegen einen übermächtig erscheinenden Gegner zu bewähren. Bei den beiden bisherigen Duellen gelang dies einmal recht ordentlich (1:6), während man vor zwei Wochen auf verlorenem Boden stand und beim 0:13 die mit Abstand deutlichste Niederlage der Saison kassierte. Dies soll sich nach Möglichkeit nicht wiederholen.

Gut lief es am Sonntag, als der Neusser EV zwar mit 4:6 (0:2, 2:3, 2:1) beim Herner EV unterlag, aber dennoch eine gute Leistung bot. Ohne sechs Leistungsträger zeigte der NEV eine gute Leistung, die einen Punktgewinn verdient gehabt hätte.

Wer vor dem Spiel einen flüchtigen Blick auf die Neusser Mannschaftsaufstellung warf, könnte diese kurzzeitig für eine Juniorenmannschaft gehalten haben. Elf der 16 Akteure, die sich dem Herner EV entgegen stellten, waren 21 Jahre alt oder jünger, darunter sämtliche Verteidiger – inklusive der „Aushilfen” Kai Oltmanns und Kevin Brings. Diese machten mit Unterstützung der Offensivabteilung ihre Sache von Beginn an gut, mussten jedoch trotz konzentrierter Arbeit bis zur ersten Pausensirene zwei Gegentreffer hinnehmen. Wer nun glaubte, der Tabellenfünfte würde das Spiel gegen die dezimierten Neusser locker über die Zeit schaukeln, wurde im zweiten Abschnitt eines Besseren belehrt. Gestützt auf den gut aufgelegten Daniel Petry im Gehäuse wurden die Quirinusstädter immer mutiger und verkürzten bis zur „Halbzeit” auf 3:2, wobei Sebastian Bongartz noch einen Penalty vergab (24.). Den Ärger über die verpasste Chance wandelte der Ersatz-Kapitän jedoch in positive Energie um, denn die Sturmreihe mit den Kollegen Büermann und Brinkmann überzeugte mit Kampfkraft und Spielintelligenz. Anschließend zeigten die Gastgeber wieder ihre Qualitäten, Philipp Louven setzte sich zweimal vor dem Neusser Tor durch und sorgte so für einen trügerischen 5:2-Vorsprung nach 40 Minuten. Als Sebastian Haßelberg zu Beginn des letzten Abschnitts den sechsten Treffer nachlegte, schien der Drops gelutscht. Doch obwohl der NEV nicht einmal drei komplette Reihen aufbieten konnte, bewies dieser wieder einmal Moral und Kämpferherz. Sebastian Bongartz und Alexander Brinkmann schlossen sehenswerte Kombinationen erfolgreich ab und so war das Spiel zehn Minuten vor dem Ende plötzlich wieder offen. In einer folgenden Überzahl wollten die Fuchs-Schützlinge ihre Aufholjagd fortsetzen, doch in dieser Situation waren sie mit dem Glück nicht im Bunde. Nichtsdestotrotz kämpften die Neusser unverdrossen weiter und besaßen durch Philipp Büermann noch eine weitere Großchance, der verdiente Lohn der Mühen sollte sich allerdings nicht mehr einstellen. Dennoch konnten die Quirinusstädter mit dem, was sie geleistet hatten, durchaus zufrieden sein.

Tore: 1:0 (8:46) Pigache (Gerike, Haßelberg), 2:0 (17:40) Gogulla (Liesegang/5-4, 2:1 (20:11) Brinkmann (Bongartz, Büermann), 3:1 (20:31) Hanke (Heise), 3:2 (29:56) Görge (Ernst, Maj), 4:2 (35:57) Louven (Liesegang, Gogulla), 5:2 (39:28) Louven (Liesegang, Gerike), 6:2 (41:28) Hasselberg (Gerike, Liesegang), 6:3 (44:34) Bongartz (Brinkmann), 6:4 (51:00) Brinkmann (Bongartz). Strafen: Herne 6, Neuss 8. Zuschauer: 446.

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs