AEC vor Herzschlagfinale

AEC-Verteidiger Jeff McDowall (li.) freut sich über sein 1:0 gegen die Harzer Wölfe.AEC-Verteidiger Jeff McDowall (li.) freut sich über sein 1:0 gegen die Harzer Wölfe.
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Doch trotz eines erstklassigen Eishockeyspiels schlich der Adendorfer EC als Verlierer vom Eis. Das Daumendrücken der über 1600 Zuschauer konnte eine 3:6-Niederlage gegen ein gut eingestelltes Team aus dem Harz nicht verhindern. „Braunlage war in den richtigen Momenten einfach cleverer und hat den einen oder anderen Fehler von uns eiskalt ausgenutzt“, so Adendorfs sportlicher Leiter Finn Sonntag, der einen Tag nach dem Spiel aber schon wieder lächeln kann. „So haben die jetzt anstehenden Spiele wenigstens Play-off-Charakter“, so Sonntag weiter mit einem etwas sarkastischen Unterton.

In der Tat ist es so, dass beim AEC in dieser Woche keinesfalls Trauer auf dem Trainingsprogramm steht. Beim Auswärtsspiel am kommenden Samstag bei den Wedemark Scorpions muss so wie in den verbleibenden Spielen gegen die Crocodiles Hamburg, Harzer Wölfe Braunlage und Timmendorfer Strand die volle Punktzahl erreicht werden. Adendorfer Trainer Lumir Mikesz gibt sich daher auch kämpferisch: „So lange Platz zwei möglich ist, kämpfen wir darum.“

Dabei liegt es eigentlich noch in der Hand der Heidschnucken selbst alles klar zu machen. Die Spiele gegen Wedemark und Hamburg gelten hierbei schon als Pflichtsiege. Dies obwohl gerade die Hamburger Krokodile die Hannover Braves souverän mit 7:1 vom Eis fegten und Wedemark in der Vergangenheit immer ein Stolperstein für Adendorf war. Sollte beim AEC alles nach Plan verlaufen käme es am 18. Februar zu Hause zum „Halbfinale“ gegen Braunlage und bei einem Erfolg am letzten Spieltag eine Woche drauf in Timmendorfer Strand zum Endspiel.

Doch egal ob die Heidschnucken am März eine Relegationsrunde oder Endrunde spielen werden, Gewinner sind sie auf alle Fälle jetzt schon. Hat Adendorf in den letzten Jahren selten einen Stich gegen die Top-Teams gesehen, so wurde gegen jedes von ihnen in dieser Saison mindestens einmal gewonnen. Ebenso erfreulich stellt sich der Zuschauerzuspruch in dieser Saison dar. 900 Zuschauer im Schnitt bedeuten den zweiten Platz in der Zuschauergunst, von dem viele andere Vereine nur träumen können.

Als weiterer Sieger dieser Saison steht jetzt schon ganz klar die Oberliga Nord fest. Von vielen im Westen und Süden Deutschlands vor der Saison nur belächelt bietet diese nun Spannung und tolle Spiele bis zum letzten Spieltag der Hauptrunde am 27. Februar.

Das Herzschlagfinale der „Platz-2-Anwärter“:

Adendorfer EC (23 Spiele / 51 Punkte): EC Wedemark Scorpions (A), Crocodiles Hamburg (H), Harzer Wölfe Braunlage (H), EHC Timmendorfer Strand 06 (A).

Hannover Braves (20 / 49): EHC Timmendorfer Strand 06 (H), Rostocker EC (A), Hamburger SV (H), Rostocker EC (A), Weser Stars Bremen (H), Crocodiles Hamburg (A), Harzer Wölfe Braunlage (A).

Harzer Wölfe Braunlage (19 / 42): Weser Stars Bremen (H), EC Wedemark Scorpions (A), Hamburger SV (H), Adendorfer EC (A), Weser Stars Bremen (A), Crocodiles Hamburg (A), EHC Timmendorfer Strand 06 (H), Hannover Braves (H).

EHC Timmendorfer Strand 06 (20 / 41): Hannover Braves (A), Crocodiles Hamburg (H), Salzgitter Icefighters (A), EC Wedemark Scorpions (H), Rostocker EC (A), Harzer Wölfe Braunlage (H), Adendorfer EC (H).

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!