AEC freut sich auf Herford

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach den beiden Testspielen vom vergangenen Wochenende gehen die Heidschnucken positiv gestimmt in dieses Spiel. Zwar verlor man gegen FASS Berlin zweimal mit 2:6, doch die Gesamteindrücke sind nach einer bisher kurzen aber intensiven Vorbereitung positiv. „Es hat Spaß gemacht dem schnellen Spiel zuzusehen“, äußerte sich Mikesz nach den beiden Spielen und hofft hierbei auf eine weitere Entwicklung in den kommenden Tagen. Besonders die Adendorfer Neuzugänge konnten sich frühzeitig auszeichnen. Zwar hat der Kanadier Jeff McDowall noch Umstellungs- Probleme mit der europäischen Eisfläche und den deutschen Schiedsrichtern doch Mikesz ist sich sicher, dass sich dies in den nächsten Spielen erledigen wird.

Das letzte Aufeinandertreffen mit Herford gab es zur damaligen Zeit in der Oberliga, in der sich beide Kontrahenten immer wieder packende Duelle lieferten. In den letzten Jahren gingen beide Teams in der Ligenzugehörigkeit getrennte Wege. Die Ice Dragons spielen in dieser Saison in der Regionalliga West, die mit Mannschaften aus Frankfurt, Neuwied oder auch Iserlohn gut besetzt ist. Die Herforder werden ihre Stärken gerade in der Schnelligkeit haben. Viele Spieler sind auch in der Junioren-Bundesliga aktiv und bilden ein starkes Grundgerüst der Ostwestfalen. So zeichnen sich gerade Nils Bohle und Jan-Niklas Linnenbrügger als gute Scorer aus. Wie stark das Team einzuschätzen ist, zeigt sich in der Vorbereitung zur vergangenen Saison. Bei einem Vorbereitungsturnier in Langenhagen konnte sich der Herforder EV gegen die Wedemark Scorpions, Langenhagen Jets und Crocodiles Hamburg durchsetzten und das Turnier gewinnen. In der Vorbereitung zur dieser Saison gab es bisher zwei Niederlagen. Bei einem inoffiziellen Trainingsspiel verlor man gegen die Langenhagen Jets mit 4:5 und beim starken West-Oberligisten Hamm mit 2:9.

Für die Heidschnucken ist dies ein letzter wichtiger Test, bevor es am 8. Oktober in den Ligaspielbetrieb gegen den Top- Favoriten Rostocker EC geht.