Achte Niederlage für ECP - Heilman verpflichtet

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EC Peiting wartet weiter auf seinen vierten Saisonsieg. Gegen Weiden (4:5) und Freiburg (4:8) kassierte die Schmaußer-Truppe Niederlage Nummer sieben und acht in dieser Spielzeit, wobei sich der ECP zwischendurch als durchaus konkurrenzfähig erwies. Über die volle Spielzeit reichte es aber nicht, um auch zu punkten.

Gegen den EV Weiden bot der ECP im Eröffnungsdurchgang das bisher beste Saisondrittel. Mit stehenden Ovationen feierten die Fans die 2:0 Führung der ersatzgeschwächten Peitinger durch die beiden Überzahltreffer von Ryan Huddy (7.) und Reiner Hain (12.). In der Folge klebte den Peitingern jedoch das Pech am Schläger. Aus besten Einschussmöglichkeiten machte der ECP einfach nicht die nötigen Tore. Die Weidener erwiesen sich beim Verwerten der Torchancen dagegen als wesentlich cleverer. Mit drei Treffern in Folge durch Hagn (16.) und zweimal Morberg (23.,31.) zogen sie bis zur Spielmitte an den Hausherren vorbei. Zweimal gelang den Peitingern, die enorm Moral bewiesen, dann noch der Ausgleich. Werner Kößl (48.) traf zum 3:3 und Mats Lundmark (57.)  markierte nach der neuerlichen Führung der Weidener durch Morberg (50.) das 4:4. Das reichte aber dennoch nicht um zu punkten. Mit dem dritten Überzahltor machte Fendt (58.) kurz vor Schluss den glücklichen Sieg der Gäste komplett.  
In Freiburg gestalteten die Peitinger das erste Drittel ausgeglichen. Den Führungstreffer der Hausherren durch Ketter (12.) glich Anton Saal (14.) wenig später aus. Kurz vor Drittelende brachte Bartosch (19.) die Freiburger aber erneut nach vorne. Khaidarov (23.,34.) baute danach den Vorsprung weiter aus. Billich (36.) und Mamonovs (39.) legten im Mittelabschnitt sogar noch zwei Treffer nach. "Zehn Minuten haben wir uns da hängen lassen", grummelte Schmaußer. Im Schlussdrittel rissen sich die Peitinger aber wieder zusammen. Mit Treffern von Ty Morris (44.), Huddy (45.) und Klaus Müller (53.) betrieben sie noch Ergebniskosmetik. Die Freiburger, für die noch Kotasek (42.) und Billich (46.) trafen, ließen sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen.

Am kommenden Wochenende beim Gastspiel in Füssen am Freitag und am Sonntag zuhause gegen Klostersee hoffen die Peitinger nun auf einen Neustart. Dazu beitragen soll vor allem Neuverpflichtung Dan Heilman. Zudem kommt ein Verteidiger zum Probetraining. "Dann haben wir wieder mehr Möglichkeiten", so Schmaußer. "Wichtig wäre für die Mannschaft jetzt aber auch ein Erfolgserlebnis".