7:3 - Bad Tölz siegt gegen Peiting im Schongang

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Relativ leicht kam der EC Bad Tölz zu drei Punkten im Nachholspiel beim

EC Peiting. Zu keiner Zeit konnten die Gastgeber aus dem Pfaffenwinkel

ihren Anspruch auf einen Play Off Rang spielerisch dokumentieren. Die

zweifelsohne ausgezeichnete Darbietung der Tölzer hingegen wirkte auf

viele der gut 700 Besucher wie ein besseres Training. Nur weil sich die

Isarwinkler im letzten Abschnitt Schonung auferlegten, blieb der

Mannschaft von Ron Chyzowski ein zweistelliges Debakel erspart. Am Ende

hieß es 7:3 (3:1,4:1,0:1) für den Tabellen Dritten, der durch diese

Sieg wieder näher an die Heilbronner Falken heranrückt.


Zweifel an ihrem Vorhaben die jüngste Auswärtsmisere zu beheben, ließen

die Buam keine aufkommen. Nach sechs Minuten traf Brian Gornick zur

Führung, die Florian Curth bei einem Entlastungsangriff in Unterzahl

ausbaute. Kurz aufgemuckt haben die Gastgeber beim Anschlusstreffer von

Simon Maier. Darum bettelten die Tölzer aber inständig, nahmen den

Gegner schon da nicht so ganz ernst. Als Alan Reader mit einem

Schlenzer ins kurze obere Eck den alten Abstand wieder herstellte,

schien die Peitinger Gegenwehr gebrochen. Zu allem Überfluss musste

Torjäger Ryan Huddy auf Weisung des Arztes nach einem Check gegen den

Kopf mit Schwindelgefühlen in der Kabine bleiben.


Zehn Minuten gönnten sich die Tölzer ein Schaulaufen auf hohem Tempo,

um dann binnen 140 Sekunden drei Mal gnadenlos zu zuschlagen. T.J.

Mulock im Nachschuss und Trevor Sherban (2) aus der Distanz

machten  ECP-Goalie Florian Hechenrieder zur Person mit dem

meisten Mitleidspotenzial im Stadion. Doch das hätte Hechenrieder

sicher gerne ertragen, wenn er gewusst hätte, was wenig später auf ihn

zukam. Es war der Kanadier Kurt MacSweyn. Das wäre freilich nicht so

außergewöhnlich, hätten die Tölzer zu diesem Zeitpunkt nicht zwei

Akteure auf der Strafbank platziert. Hechenrieder meisterte den Break

und wartete…..auf einen seiner fünf Mitspieler. Der „Sweyner“ versuchte

sich derweil noch einmal wenig überzeugend, Hechenrieder wartete

wieder….vergebens. Dann rutschte die Scheibe irgendwie am Schoner

vorbei in die Maschen. Für den jungen Torhüter eine überflüssige

Demütigung, für seine Kollegen ein Armutszeugnis.  Wenigstens

begnügten sich die Isarwinkler nach 40 Minuten mit dem Geleisteten, so

dass den zumeist ungehaltenen Zuschauern der Elche ein schlimmerer

Abend mit Ausnahme des kollektiven Kopfschüttelns erspart blieb.


Ron Chyzowski verzichtete angesichts der wichtigen vier ausstehenden

Partien auf eine öffentliche Abrechnung mit seiner Mannschaft. Er

deutete aber an, dass der Ton nach Außen ein anderer sei als in der

Kabine. „Das war heute eine Lehrstunde für uns. Die Realität, wenn man

auf ein top besetztes und für die Play Off bereites Team trifft.“


Axel Kammerer, dessen Mannschaft zuletzt auf der Suche nach früherem

Selbstvertrauen war, konnte indes sehr zufrieden sein. „Wir haben zwei

Drittel lang eine sehr konzentrierte Leistung geboten. Das war ein

gutes Spiel von uns mit schönen Toren.“ Kleinlaut ergänzte der

42jährige, schon deutlich mehr Gegenwehr von den Peitingern erwartet zu

haben. (or)


EC Peiting - Tölzer Löwen 3:7 (1:3,1:4,0:1)

Tore:

0:1 (06:29) Gornick (St. Endraß, Mulock), 0:2 (07:58) Curth

(Schinköthe, Urban, 4-5), 1:2 (11:58) S.Maier (Keppeler, Huddy), 1:3

(15:24) Reader (Schönberger, MacSweyn, 5-4), 1:4 (31:19) Mulock

(Sherban, Gornick), 1:5 (32:27) Sherban (Mulock, MacSweyn, 5-4), 1:6

(33:39) Sherban (Fritzmeier, Melchert, 5-4), 1:7 (37:50) MacSweyn

(Borzecki, Suvelo, 3-5), 2:7 (38:47) Lundmark (Morris, 5-3), 3:7

(49:32) Heilmann (Oppenheimer, Hedberg, 5-4)


Schiedsrichter: Markus Huber (EC/DC Memmingen)

Strafminuten: Peiting 20 - Bad Tölz 22

Zuschauer: 764


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...