6:43 Minuten – aus 1:4 wird ein 6:4

6:43 Minuten – aus 1:4 wird ein 6:46:43 Minuten – aus 1:4 wird ein 6:4
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Weiterhin ersatzgeschwächt ging es für die Selber Wölfe in die Heimbegegnung gegen die Passau Black Hawks. Und wie schon am Freitag in Regensburg verlief auch diesmal der Beginn alles andere als wunschgemäß. Gerade zwei Minuten waren absolviert, da setzte sich Passaus Schön einfach durch die Reihen der Hausherren und brachte seine Farben in Front. Vom Rückstand geschockt waren die Vorwärtsbewegungen der Holden-Cracks verhalten, mit wenigen Chancen wurde zugleich zu kläglich umgegangen. Erstmals in Überzahl zeigte man dann ein Zusammenspiel gekonnt auf. Über die Stationen Sekera und Lamich landete die Scheibe bei Hendrikson, der umgehend den Ausgleich erzielte. Der Jubel war allerdings nur von kurzer Dauer. Selb schwächelte in der eigenen Zone, bis Mayer am linken Pfosten freistehend an die Scheibe kam und zum 1:2 nur noch einzuschieben brauchte. In der Folge zeigten die Wölfe nicht sonderlich viel. Es wirkte zeitweise unkonzentriert, was die Mannschaft fabrizierte. Gefährlich vor dem gegnerischen Tor tauchte das Team kaum auf. Stattdessen verlor man wiederum den Puck an die Niederbayern, die das sofort zum nächsten Treffer ausnutzten. Coach Holden nahm daraufhin Auszeit. Doch auch danach wollte nicht unbedingt viel nach vorne gelingen. Zu verunsichert schien das Team. Außer Siegeris hätte in der 18. Minute den Anschluss erzielen können, vergab diese Möglichkeit jedoch. Zwischenzeitlich hatte Selb allerdings noch großes Glück, dass Stiebinger auf der Gegenseite nur den Pfosten traf.

Zwei aufeinanderfolgende Überzahlspiele ließen die Wölfe zu Beginn des zweiten Abschnitts ungenutzt. Die Schüsse gingen meist am Kasten vorbei. Weiter tat sich der VER, bei dem mittlerweile Kümpel das Tor hütete, schwer im Aufbau, verzeichnete zu viele Abspielfehler. So kam es wie es kommen musste. Reckers zündete von der linken Seite aus ab und erhöhte für Passau. Das Spiel schien gelaufen, auch angesichts der aufgezeigten Schwächen. Doch dann platzte der Knoten. In der 33. Minute vollendete Schiener einen mit absoluten Willen durchgeführten Alleingang zum 2:4. Das gab dem Team gewaltig Auftrieb und nur drei Minuten später erhöhte Siegeris, der sich durchgesetzt hatte. Es dauerte nur weitere 32 Sekunden, schon war der Ausgleich durch Thielsch von der rechten Seite aus hergestellt. Die Autowelt König Arena glich einem Tollhaus, doch die Fans kamen dann erst recht nicht mehr aus dem Jubeln heraus. In Überzahl machten die Wölfe kurzen Prozess und gingen durch Lamich in Führung. 30 Sekunden später durften gar erneut die Arme in die Höhe gerissen werden. Lamich bediente Sekera, der das halbe Dutzend vollmachte. Kein Fan traute seinen Augen: Binnen sechs Minuten und 43 Sekunden erzielten die Wölfe fünf Treffer, machten aus einem 1:4 ein 6:4.

Mit einem Big Save rettete Kümpel in den Anfangsminuten des Schlussabschnitts gegen Stiebinger. Und der Keeper parierte in den nächsten Minuten – dabei auch in zwei Unterzahlsituationen – souverän. Seine Vorderleute taten es ihm gleich. Angriff konnten zwar nicht vergoldet werden, mit großem Kampf hielt man aber gegen die Versuche der Niederbayern. In der 55. Minute kam Passau zum 5:6 – wenngleich selbst der Gegner nicht einmal darüber jubeln wollte, denn das Gestochere und die Situation vor dem Selber Kasten schien bereits beendet, der Puck nicht hinter der Torlinie. Folglich wurde es noch einmal spannend, zumal Selb erneut einer Strafzeit kassiert. Die letzten Minuten war nichts für schwache Nerven. Unter großem Jubel feierten die Wölfe mit einem 6:5-Erfolg das Ende der Niederlagenserie. Gefeiert wurde aber nicht nur der Dreier. Torhüter Kümpel wurde für seine Glanzleistung zu Sonderschichten in Sachen Ehrenrunden aufgefordert.

Tore: 0:1 (2:08) Schön, 1:1 (6:58) Hendrikson (Lamich, Sekera; 5-4), 1:2 (8:04) Mayer (Costa, Stiebinger), 1:3 (12:39) Gose (Schön), 1:4 (28:33) Reckers (Piecha), 2:4 (32:43) Schiener, 3:4 (35:50) Siegeris, 4:4 (36:22) Thielsch (Heilman), 5:4 (38:56) Lamich (Sekera; 5-4), 6:4 (39:26) Sekera (Lamich), 6:5 (54:57) Schmid (5-4). Strafen: Selb 12, Passau 12. Zuschauer: 898.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Last-Minute Sieg
Dezimierter Deggendorfer SC ringt die Islanders nieder

Was für ein Abend im Eisstadion an der Trat – nach den Turbulenzen vor dem Spiel zeigte die Mannschaft von Trainer Chris Heid eine starke Reaktion und drehte einen 1...

„Rote Linien überschritten“
DSC stellt sieben Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb frei

Nachdem die sportliche Leitung des Deggendorfer SC in den letzten Wochen in neue Hände übergegangen ist, wurden sämtliche internen Belange auf Grund der sportlichen ...

Gegen Riessersee „einfach weitermachen“
Nur ein Spiel für die Starbulls Rosenheim

Nur ein Spiel bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Oberliga Süd am Wochenende: Am Sonntag treffen die Grün-Weißen im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirc...

Duell der Tabellennachbarn
EV Füssen zu Gast bei den Passau Black Hawks

Am Freitag haben die Passau Black Hawks spielfrei und bereiten sich auf das Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr gegen den EV Füssen vor. Es ist das Duell der direkten Tab...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Spiele gegen Höchstadt und Rosenheim
SC Riessersee spielt am Wochenende zweimal daheim

Endlich können die Werdenfelser wieder im gewohnten Rhythmus von zwei Spielen pro Wochenende antreten. An diesem Wochenende sind zunächst am Freitag die direkten Tab...

Am Freitag zu Gast in Deggendorf
EV Lindau trifft im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Selb

In dieser Woche standen harte Trainingseinheiten auf dem Plan, denn am Wochenende warten zwei extrem starke Gegner auf die EV Lindau Islanders. Am Freitag (5. März, ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau