6:4-Sieg über Heerenveen nach 0:3-Rückstand

Harzer WölfeHarzer Wölfe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor knapp 400 Zuschauern im heimischen Wurmbergstadion setzte sich der Oberligist trotz eines zwischenzeitlichen 0:3-Rückstands gegen den niederländischen Erstligisten Heerenveen Flyers noch mit 6:4 (0:1, 3:2, 3:1) durch. Am Sonntag reisen die Wölfe zum Rückspiel in die Provinz Friesland.

In der attraktiven Partie gingen beide Teams von Beginn an ein hohes Tempo und suchten den Weg zum Tor. Erfolgreich waren in der siebten Minute zunächst die Gäste. Mike Nason lief nach einem Abstimmungsfehler in der Wölfe-Abwehr alleine aufs Tor zu und ließ Mario D'Antuono keine Chance. Auf der Gegenseite hatten die Harzer zwar etliche Gelegenheiten, brachten den Puck aber nicht im Kasten unter.

Den besseren Start in das Mitteldrittel erwischten die Niederländer. Im Anschluss an ein Bully schoss Andrey Levitin trocken zum 0:2 ein (24.). Die Wölfe hielten dagegen, vergaben aber weitere Chancen. Als der estnische Nationalspieler Vassili Titarenko in Unterzahl nach einem Break in der 26. Minute gar das 0:3 erzielte, schien die Partie fast gelaufen. Die Wölfe ließen die Köpfe allerdings nicht hängen und kämpften sich zurück. Michele Meridian erzielte in Überzahl das 1:3 (27.), Travis Whitehead staubte in der 34. Minute nach einem Pfostenschuss von Alois Öttl zum 2:3 ab. Marc Garthe besorgte in der 38. Minute schließlich den verdienten Ausgleich, den D'Antuono kurz vor der Drittelpause mit einer starken Parade festhielt.

Im Schlussabschnitt drückten die Wölfe auf den Führungstreffer und wurden in der 49. Minute belohnt. Garthe legte perfekt für Jerreau Hohaia auf, und der Neuseeländer markierte tatsächlich das 4:3. Der Jubel um den ersten Treffer des Kiwis war kaum verklungen, als Christian Schock den starken Gästekeeper Sjoerd Idzenga umkurvte und zum 5:3 abschloss (50.). Das stark herausgespielte 6:3 über Garthe, Stefan Bilstein und Torschütze Meridian bedeutete 128 Sekunden vor Schluss die Entscheidung, da störte auch das vierte Tor der Flyers Sekunden vor dem Ende durch Paul Vincent wenig. Völlig zurecht wurde die Braunlager Mannschaft von ihren Anhängern für die erfolgreiche Aufholjagd gefeiert und mit viel Applaus in die Kabine verabschiedet.

Zufrieden war nach Spielschluss auch Spielertrainer Garthe: „Wir wollten unbedingt gewinnen. Das war eine starke Leistung, die Spielsysteme klappen immer besser. Nach dem 0:3 hat keiner den Kopf hängen lassen, sondern alle haben hart gekämpft.“ Auch Gästetrainer Justin Bekkering zollte den Wölfen für ihr Comeback Respekt.

Tore: 0:1 (6:25) Nason (Nijland), 0:2 (23:12) Levitin (Titarenko, Vincent), 0:3 (25:26) Titarenko (Vincent/4-5), 1:3 (26:42) Meridian (Bilstein, Garthe/5-4), 2:3 (33:31) Whitehead (Öttl, Schock), 3:3 (37:09) Garthe (Bilstein), 4:3 (48:27) Hohaia (Garthe), 5:3 (49:23) Schock (Öttl, Pipp), 6:3 (57:52) Meridian (Bilstein, Garthe), 6:4 (59:47) Vincent (Wilson/4-5). Strafen: Braunlage 12, Heerenveen 14. Zuschauer: 397.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Rostock und Leipzig ausgeschieden
Herne und Erfurt erreichen Achtelfinale per Sweep

​Die Pre-Play-offs brachten in der Oberliga Nord genau den richtigen Vorgeschmack auf die Play-offs....

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Dienstag-Spiele sollen abgeschafft werden
Playoffs in der Eishockey-Oberliga beginnen: DEB kündigt bedeutende Änderungen für die nächste Saison an

Die Rahmentermine für die Eishockey-Oberliga-Saison 2024/2025 stehen fest....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...