4:1-Sieg in Erfurt – Matchstrafe gegen Cardona

EC Bad NauheimEC Bad Nauheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war das Saison-Eröffnungsspiel für die Gastgeber, die vor knapp 600 Fans ihrem Publikum einen interessanten Eishockey-Nachmittag bieten wollten. Doch daraus wurde zunächst nichts: Früh in der Partie verwies Hauptschiedsrichter Lenhart (Darmstadt) EC-Stümer Dennis Cardona mit einer Matchstrafe vom Eis wegen eines angeblichen Kopfstoßes. Die Hessen befanden sich ob weiterer Strafzeiten fast das komplette erste Drittel in Unterzahl, Verteidiger Alexander Baum schaffte es dennoch, mit einem seiner bekannten Blueliner EHC-Goalie Fischer zur Nauheimer Pausenführung zu überwinden.

Die Gastgeber kamen im Mittelabschnitt stärker auf und zum nicht unverdienten 1:1 durch Vavroch, dem erneut Baum nur kurze Zeit später das zweite Gäste-Tor folgen ließ. Während die Wetterauer das Spiel in der Folgezeit sicher diktierten und trotz weiterer Strafen oftmals einen Mann weniger hatten, entwickelte sich die Partie ganz zugunsten der Kurstädter, die mit dem Referee mehr Mühe als mit dem Gegner hatten. Die Roten Teufel ließen ihre Routine walten und zeigten wie schon am Freitag schnelle und präzise Vorstöße vor den gegnerischen Kasten. Hierbei stach erneut die Formation um Igor Filobok heraus, der Mitte des Spiels mit dem 3:1 für die Hessen die Vorentscheidung erzielte.

Der letzte Abschnitt verlief weitaus ruhiger und ohne große Zwischenfälle, nachdem die Dragons wohl die Überlegenheit der Hessen anerkannten. Patrick Gruber setzte mit dem 4:1 in der 48. Minute den Schlusspunkt unter eine zerfahrene Partie. Einziger Wermutstropfen ist somit die Matchstrafe gegen Dennis Cardona, der eine entsprechende Sperre zu erwarten hat. Im DEB-Pokalspiel gegen Süd-Vizemeister EC Peiting am nächsten Sonntag (Spiel findet ab 19.30 Uhr in der Eissporthalle Diez/Limburg statt) – dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison – dürfte der so wichtige Angreifer demnach fehlen. Dennoch kann man nach den ersten beiden Partien eine positive Bilanz ziehen: Elf Tore in der Ferne bei zwei klassengleichen Teams sind bemerkenswert. Zudem steht das Team erst seit einer Woche auf dem Eis, was doch einiges für die Zukunft verspricht.

Der nächste Testgegner am Freitag in Ratingen (Beginn 20 Uhr) wird da wohl ein echter Gradmesser sein, rangen die Ice Aliens den hoch eingeschätzten Essenern am vergangenen Samstag doch ein 2:2-Unentschieden ab.