2:8-Niederlage in Peiting

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Ergebnis der Peiting-Reise hatten die Herner sich anders vorgestellt. Denn für den Herner EV endete die Partie mit einer 2:8-Niederlage.

Mit Lubor Dibelka, Michael Fröhlich und Ales Kreuzer auf der einen Seite und Shawn McNeil, Mark Kosick und Tom Fiedler auf der anderen Seite sollten die beiden besten Oberliga-Sturmreihen aufeinander treffen. Zumindest in diesem Spiel war das Ergebnis eindeutig - Peitings Paradereihe erzielte sechs Treffer, drei davon in Überzahl, während es die Herner Topreihe auf nur einen Treffer brachte. Bereits nach 35 Sekunden hatte Michael Fröhlich zum ersten Mal zugeschlagen und die Gastgeber in Führung gebracht. Von Beginn an dominierten die Peitinger das Geschehen und erhöhten in der 6. Minute durch Lubor Dibelka auf :-0. Als Michael Fröhlich in der 11. Minute während einer Überzahlsituation das 3:0 gelang, war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Daraufhin nahmen die Herner einer Auszeit und sortierten sich neu, allerdings war eine erste Überzahlsituation notwendig, um erstmals gefährlich vorm Peitinger Tor zu agieren. In der Folgezeit konnte der HEV das Spiel ausgeglichen gestalten.

In der ersten Drittelpause schien das Trainerduo Burym/Roos die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Herner erwischten den besseren Start und verkürzten bereits nach 26 Sekunden durch Shawn McNeil auf 3:1. Wenig später ahndeten die Unparteiischen zwei Regelwidrigkeiten gegen die Herner Verteidiger Hengen und Schadewaldt innerhalb einer guten Minute. Diese Chance lies sich der an diesem Abend blendend aufgelegte Michael Fröhlich nicht nehmen und überwand Björn Linda zum dritten Mal. Auch dieser Rückschlag brachte die Herner nicht aus der Ruhe. Gleichwohl war man sich der Situation bewusst, dass ein 1:4-Rückstand in Peiting eine nur schwer zu lösende Aufgabe darstellte. Der HEV erspielte sich weitere Möglichkeiten und drückte auf das 2:4, allerdings machte man sich das Leben durch Strafzeiten unnötig schwer. In diesen Situationen erspielten sich auch die Gastgeber immer wieder gute Chancen. Weitere Treffer sollten in diesem Drittel allerdings nicht mehr fallen.

Das letzte Drittel begannen die Gäste in Unterzahl. Glücklicherweise wurde diese Phase überstanden. Als Petr Mares in der 50. Minute auf 4-2 verkürzte, drohte das Spiel zu kippen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten für beide Teams. In der 54. Minute übersahen die Unparteiischen einen üblen Ellenbogencheck von Peitings Martin Pfohmann gegen HEV-Stürmer Darren Doherty. Während des Gegenangriffs der Gastgeber sprach das Schiedsrichtergespann eine Stafzeit gegen HEV-Kapitän Toni Bader wegen vermeintlichen Crosschecks aus. Der Mannschaftskapitän äußerte seinen Unmut hierüber und wurde mit einer 10-Minuten-Disziplinarstrafe abgestraft. Fünf Sekunden später traf Ales Kreuzer zum 5:2 und weitere 15 Sekunden später Michael Fröhlich zum 6:2 für Peiting. Das Spiel war entschieden.

„In den ersten zehn Minuten wurden wir vorgeführt. Die Peitinger Überlegenheit spiegelte sich auch im Ergebnis wieder – 3:0 nach gut zehn Minuten. Eine Hypothek die an diesem Abend zu hoch sein sollte. Die Mannschaft hat zwar nochmal alles versucht, doch bei einem Strafenverhältnis von 12 zu 46 kann man in Peiting kaum gewinnen“, so Geschäftsführer und in diesem Spiel auch Interimstrainer Matthias Roos.

Tore: 1:0 (00:35) Fröhlich (Dibelka, Kreuzer), 2:0 (05:21) Dibelka (Vavrusa, Fröhlich), 3:0 (10:10) Fröhlich (Dibelka, Keuzer/ 5-4), 3:1 (20:26) McNeil (Kosick, Fiedler), 4:1 (23:55) Fröhlich (Eichberger, Vavrusa/5-4), 4:2 (49:59) Mares (McNeil, Rawlyk), 5:2 (53:46) Kreuzer (Dibelka, Schweiger/5-4), 6:2 (54:01) Fröhlich (Dibelka, Kreuzer), 7:2 (58:57) Schweiger (Thomas, Borberg), 8:2 (59:08) Guggenmos (Simon, Pfohmann). Strafen: Peiting 12, Herne 46. Zuschauer: 676.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Auftakt der Playoff-Achtelfinals startet am Sonntag
Spielplan für die Oberliga Playoff-Achtelfinals stehen fest

Das Playoff-Achtelfinale der DEB Oberliga ist nun vollständig besetzt, nachdem die Pre-Playoffs in der Oberliga Nord und Süd abgeschlossen wurden....

Nachfolger für John Sicinski
Michael Baindl wird neuer Headcoach der EV Lindau Islanders

​Michael Baindl wird zur kommenden Spielzeit 2024/25 der neue Cheftrainer der EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Der heute 37-Jährige arbeitete zuletzt als Co-...

Rostock und Leipzig ausgeschieden
Herne und Erfurt erreichen Achtelfinale per Sweep

​Die Pre-Play-offs brachten in der Oberliga Nord genau den richtigen Vorgeschmack auf die Play-offs....

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Dienstag-Spiele sollen abgeschafft werden
Playoffs in der Eishockey-Oberliga beginnen: DEB kündigt bedeutende Änderungen für die nächste Saison an

Die Rahmentermine für die Eishockey-Oberliga-Saison 2024/2025 stehen fest....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...