2:3-Overtime-Niederlage gegen Miesbach

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zwei personell angeschlagene Mannschaften lieferten sich am Freitagabend im Colonel-Knight-Stadion ein Match mit der Qualität entsprechend des Tabellenstandes. Während die Gäste clever die sich bietenden Chancen nutzten, mussten die Hausherren viel aufwenden, um zumindest einen Zähler einzufahren, auch wenn mehr in dieser Partie möglich war. Auffällig war, dass alle fünf Tore in jeweiliger Überzahl fielen. Am Ende unterlagen die Roten Teufel Bad Nauheim dem TEV Miesbach mit 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung.

Nachdem mit Pietiläinen der beste Nauheimer Torschütze (10 Treffer) verletzungsbedingt ausfiel, war zumindest Förderlizenzspieler Jan Barta erstmalig mit von der Partie. Neben Kainulainen und Eckmair konnte er im ersten Abschnitt für spielerische Elemente sorgen, später tauchte aber auch er ab. Die Bayern, die vier Stammspieler plus zwei Junioren ersetzen mussten, warteten zunächst einmal ab, was die Kurstädter unternehmen würde. Dies war aber nicht allzu viel, denn man kam kaum einmal gefährlich vor das Tor von Reinhard Haider. Als Steffen Michel für zwei Minuten draußen saß, sahen die Oberländer die Chance und nutzten sie auch gleich zur 0:1-Führung durch Bobby Nagle. Auch in der Folgezeit kam da einfach zu wenig von den Gastgebern, die kaum einmal konstruktive Spielzüge zeigten. Es wirkte nicht wie ein homogenes Team, in dem sich einer für den anderen aufopfert. Hinzu kamen viele individuelle Fehler, was die Gäste glücklicherweise nicht ausnutzen konnten.

Auch im zweiten Abschnitt spiegelte sich dies wieder, während die Bayern erneut eine Überzahl eiskalt zum 0:2 durch Kinateder mit einem Blueliner markieren konnten (25.). Zu allem Überflus verletzte sich auch noch Bernd Naulin erneut an der Leiste, so dass ein weiterer Akteur mit Akzenten im Körperspiel ausfiel. Nach einem endlich mal gelungenen Powerplay konnte Kainulainen kurz vor Ende des zweiten Drittels zum Glück den Anschlusstreffer markieren, der noch einmal Motivation für den letzten Abschnitt brachte.

In diesem versuchten die Teufel noch einmal alles, während die Oberländer auf Konter lauerten. Jim Nagle hätte in der 50.Minute sogar in Unterzahl das Spiel zugunsten seiner Farben entscheiden können, aber Stacey kratzte das Hartgummi in Zusammenarbeit mit Ingo Schwarz von der Linie. Als viele der 750 Fans nur noch wenig Hoffnung hatten, nahm sich Paul Kihs in Überzahl ein Herz und trug Coast to Coast die Scheibe ins gegnerische Drittel. Ein kurzer Doppelpass mit Andreas Popp, und der Schuss aus spitzem Winkel saß zum 2:2 (56.). In der Verlängerung kassierte Stacey eine unnötige Strafzeit, nach der TEV-Coach Samanski eine Auszeit nahm, um entsprechende Anweisungen zu geben. Diese fruchteten, denn Jim Nagle erzielte den 3:2-Siegestreffer für die Gäste. Nach dem Schlusspfiff zeigten sich Fans, Mannschaft und auch Sponsoren enttäuscht und frustriert ob dieser Leistung. Es scheint nur ein kurzes Zwischenhoch gewesen zu sein, das da nach dem Trainerwechsel stattfand. Nun ist man wieder im alten Trott, und es ist keine Besserung in Sicht, sofern man sich nicht am eigenen Schopf aus dieser Misere herausziehen kann.

STIMMEN ZUM SPIEL:

John Samanski: „Wir hätten bereits nach dem ersten Drittel höher führen können. Aber man hat auch bei uns gemerkt, dass wir viele Ausfälle derzeit haben. Deswegen bin ich mit den Punkten natürlich hoch zufrieden.“

Bill Lochead: „Uns fehlt derzeit die Intelligenz vor dem Tor. Wir machen einfach zu wenig Treffer, gleichzeitig sind wir hinten anfällig. Wir müssen uns jetzt zusammensetzen und schauen, was machbar ist. Auf jeden Fall brauchen wir Verstärkungen, nächste Woche erwarte ich in dieser Hinsicht etwas. Die Junioren werde ich aber nicht einfach ins kalte Wasser werfen. Sie sollen sich ihren Einsatz im Training erarbeiten.“

Tore: 0:1 (6:16) B.Nagle (J.Nagle, Ori/5-4), 0:2 (24:30) Kinateder (Ori, J.Nagle/5-4), 1:2 (38:28) Kainulainen (Barker, Hackert/5-4), 2:2 (55:20) Knihs (Popp, Hackert/5-4), 2:3 (62:41) J.Nagle (B.Nagle, Lorenz/5-4). Strafen: Bad Nauheim 10, Miesbach 14. Zuschauer: 779.

Bittere Woche für das Ruhr-Eishockey – dagegen will Herford hoch
Rückzug in die Regionalliga: Nach Duisburg verlässt auch Essen die Oberliga

​Das Derby zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen wird es auch weiterhin geben – allerdings eine Klasse tiefer in der Regionalliga West. Wie berichtet hatte...

Wechsel vom EC Bad Nauheim an den Gysenberg
Junioren-Nationalspieler Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV

​Das große Abwehr-Talent Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV. Der deutsche U19-Nationalspieler kommt vom Kooperationspartner EC Bad Nauheim an den Gysenberg und...

Neuzugänge aus der eigenen Talentschmiede
Starbulls Rosenheim setzen auf den eigenen Nachwuchs

​Starke Perspektiven für den Nachwuchs der Starbulls Rosenheim: Die Verteidiger Benedikt Dietrich und Michael Gottwald, sowie die Angreifer Kilian Steinmann und Phil...

Feldkircher Eishockeylegende wurde Europapokal-Sieger
EV Lindau Islanders verpflichten Gerhard Puschnik als Cheftrainer

​Die EV Lindau Islanders haben ihre Trainersuche erfolgreich abgeschlossen. Gerhard Puschnik wird neuer Cheftrainer des Oberligisten. Dabei bleiben die Lindauer bei ...

Offensive Verstärkung für die Alligators
Dimitri Litesov wechselt von Rosenheim zum Höchstadter EC

​Nach den bisherigen Vertragsverlängerungen präsentiert man beim Höchstadter EC den ersten Neuzugang, der den Fans kein Unbekannter sein dürfte: Stürmer Dimitri Lite...

Bislang Förderlizenzspieler
Crocodiles Hamburg verpflichten Raik Rennert

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Raik Rennert einen Verteidiger verpflichtet, der bereits in der abgelaufenen Saison Erfahrungen im Dress der Krokodile sammeln konn...

Verteidiger kommt aus Erfurt
Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Der erste Neuzugang für die kommende Saison steht fest. Mit dem 21-jährigen Tim Heyter verpflichten die EXA Icefighters Leipzig einen Verteidiger, der in den letzte...

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...