2:13! Rumpfteam hatte keine Chance

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit gerade einmal 14 Spielern mussten sich die Revier Löwen Oberhausen am Mittwoch auf den Weg nach Riessersee machen. Sperren und Verletzungen hatten den Kader so dezimiert, wie schon lange nicht mehr. Entsprechend deutlich fiel auch das Ergebnis aus. Mit 2:13 unterlag das Team von Trainer Sergej Jaschin im Schatten der Zugspitze. Mannschaftskapitän Patrick Strauch und Matthias Potthoff steuerten die Treffer bei.

„Was die Personalsituation angeht, werden die nächsten zwei Wochen Neuerungen bringen. Kommende Woche werden sich einige Spieler im Probetraining präsentieren. Die finanziellen Mittel sind vorhanden.“, erläutert Lars Gerike. Aus dem bisherigen Kader haben zum jetzigen Zeitpunkt alle Spieler bis auf Patrick Strauch Ihre Verträge bis zum Saisonende verlängert. Eine endgültige Entscheidung in Sachen Strauch wird es zum Wochenende geben.

Zu den verletzten David-Lee Paton, der sich eine Verletzung am Sprunggelenk zuzog und einige Wochen ausfallen wird, müssen die Löwen bis auf weiteres auch auf Alexander Baum verzichten. Der Löwen-Stürmer zog sich nach einem fairen Check des Riesserseers Derek Meyer eine Fraktur des Jochbeins zu. Alexander wurde heute morgen erfolgreich in Riessersee operiert und wird noch ein bis zwei Tage zur Nachversorgung in Garmisch bleiben müssen. Gegen Bad Nauheim wird Thomas Jetter das Löwen Tor hüten und Daniel Kramer wird als Back up Goalie auf der Bank sitzen. Ebenfalls nicht dabei sein wird Lukas Heise, der noch an einer Schulterverletzung laboriert. “Ich wünsche mir in diesem Spiel dennoch einen Sieg, denn Bad Nauheim steht auch im unteren Tabellendrittel und wir müssen schon jetzt den Gegnern in der Abstiegsrunde zeigen, dass mit uns noch zu rechnen ist“, sagt Trainer Sergej Jachin.