Zwei Tore in acht Sekunden: Capitals sind raus

NHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überlebenNHL-Play-Offs: Flyers scheitern - Sharks überleben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der erste

Finalteilnehmer in der Eastern Conference der NHL steht fest: Die Pittsburgh

Penguins haben sich durch einen überzeugenden 6:2-Auswärtssieg bei den

Washington Capitals gestern Abend durchgesetzt und warten nun auf ihren Gegner,

der heute Abend um 20 Uhr Ortszeit in Boston (2 Uhr MEZ) zwischen den Bruins

und Carolina Hurricanes ermittelt wird.

Die

Penguins zeigten sich als gereifte Einheit, die genau zum richtigen Zeitpunkt in

der Offensive wie Defensive geordnet und gezielt agierte. Dazu überzeugte der

starke Marc-Andre Fleury im Tor, während sein Gegenüber Simeon Varlamov nach

22:13 Minuten und vier Gegentreffern sein Tor verlassen musste. Doch Varlamov

war die Niederlage nicht anzukreiden, obwohl der eine oder andere Schuss

haltbar schien. Die Capitals agierten chaotisch, vor allem in der Defensive zu

nachlässig und nur selten auf der Höhe des Gegners. Erneut war etwa von

Verteidiger Mike Green, mit 31 Toren und 73 Punkten noch Topscorer aller

Verteidiger in der Vorrunde, nicht viel zu sehen. In der gesamten Serie gegen

Pittsburgh gelangen ihm gerade mal vier Assists. Die Caps wirkten gestern

unerfahren und teilweise übermotiviert, hielten ihre Positionen nicht, was die

Penguins eiskalt ausnutzten. Sidney Crosby war im Powerplay in der 13. Minute

zum ersten Mal zur Stelle, am Tor beteiligt war Sergei Gonchar, der nach dem

Kniecheck von Alex Ovechkin aus Spiel vier wieder mit von der Partie war.

Direkt nach dem darauf folgenden Bully spielten die Penguins schnell nach

vorne, Craig Adams schloss erfolgreich ab durch die Beine von Varlamov – das 2:0

fiel nur acht Sekunden nach dem 1:0 und lähmte die Capitals. Bill Guerin (21.)

auf Vorlage des überragenden Sidney Crosby sowie Kris Letang (erneut nur 104

Sekunden später) und Jordan Staal (32.) schraubten den Zwischenstand auf 5:0

hoch. Ein Fehler von Fleury begünstigte in der 39. Minute das erste Tor der

Caps durch Alex Ovechkin, der dem Torwart hinter dem Tor die Scheibe abluchste

und sie ums Tor herum nur noch einzuschieben brauchte. Doch das elfte

Play-Off-Tor von „Ovie“ kam zu spät. Erst recht, als Crosby in der 43. Minute

dem viel zu offensiven Ovechkin – die Caps spielten in Unterzahl – die Scheibe

stibitzte, alleine auf Jose Theodore zulief und ihm keine Chance ließ. Das 2:6

aus Sicht der Caps durch Brooks Laich war nur noch Ergebniskorrektur. (Patrick

Bernecker)