Zwei der Besten

Fotos: ImagoFotos: Imago
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dennoch sind die Unterschiede gravierend:

Luongo ist Kanadier und in der Eishockey-Metropole Montreal geboren. Alter: 32. Thomas stammt aus der US-Amerikanischen Provinz und hat fast auf den Tag genau fünf Jahre mehr auf dem Buckel.

Auch der Beginn ihrer Karrieren verlief völlig unterschiedlich. Während Roberto Luongo seinen Weg über die kanadische Juniorenliga QMJHL startete und dort zweimal den Titel gewann, wählte Thomas die College-Schiene. Bei der University of Vermont begann seine Laufbahn.

Im NHL-Draft waren die Unterschiede ebenso deutlich. Thomas wurde 1994 erst in der neunten Runde an 217. Stelle von den Quebec Nordiques gezogen, Luongo galt schon früh als Diamant. Er ging 1997 als Vierter über den Draft-Tisch. Nur Joe Thornton, Olli Jokinen und Patrick Marleau wurden vor ihm gedraftet. Die New York Islanders sicherten sich damals die Rechte am jungen Luongo.

Nach Abstechern über Finnland und Schweden kam Tim Thomas erst 2002 in die NHL. Die Boston Bruins hatten ihn damals als "free agent" verpflichtet. Luongo hatte zu diesem Zeitpunkt schon vier Spielzeiten für die Islanders und die Florida Panthers absolviert. Die Islanders gaben Luongo ab, weil sie im Jahr 2000 alles auf Rick DiPietro setzten, den sie an erster Stelle drafteten. Luongo wurde zusammen mit Olli Jokinen für Mark Parrish und Oleg Kvasha nach Florida getauscht. Was für eine Fehleinschätzung im nachhinein betrachtet.

Tim Thomas schaffte erst in der Saison 2005/06 seinen Durchbruch und wurde zum Stammkeeper der Bruins. Aber erst 2008 - mittlerweile schon 34 - stand er zum ersten Mal in einem Play-off Spiel zwischen den Pfosten. Luongo wurde 2006 auch von den Panthers weiter transferiert. Zusammen mit Lukas Krajicek wechselte er nach Vancouver. Im Gegenzug erhielten die Panthers Todd Bertuzzi, Bryan Allen und Alex Auld.

Gleich in seiner ersten Saison für die Canucks durfte Luongo in den Play-offs ran und stellte einen neuen NHL-Rekord auf. Das erste Spiel in der Serie gegen die Dalls Stars wurde erst in der vierten Verlängerung entschieden und Luongo hielt 72 von 76 Schüssen. Die Canucks setzten sich nach sieben Spielen durch, scheiterten aber in der zweiten Runde an Anaheim.

Die Karriere von Tim Thomas schien sich dagegen langsam dem Ende entgegen zu bewegen als in der letzten Saison Tukka Rask immer besser wurde und Thomas die Play-offs von der Bank verfolgte. Aber Thomas hatte noch genug Ehrgeiz und kämpfte sich mit sensationellen Leistungen zurück. In der abgelaufenen Spielzeit holte er sich den NHL-Rekord mit der besten Fangquote aller Zeiten (93,8 Prozent) und hatte zudem den besten Gegentorschnitt aller Keeper (2,00).

Roberto Luongo feierte dagegen mit 38 Siegen die meisten aller Torhüter der vergangenen Spielzeit. Und das obwohl er "nur" zu 60 Einsätzen kam. Zusammen mit Corey Schneider gewann er die William M. Jennings Trophy für die wenigsten Gegentore der Saison. Tim Thomas gewann dagegen schon 2009 eine Trophäe, die Luongo nur zu gern auch hätte. Die Vezina-Trophy für den besten Torhüter des Jahres.

Die wichtigste Eishockey-Trophäe blieb beiden allerdings bislang verwehrt. Der Stanley-Cup. Spätestens nächsten Mittwoch wird das lange Warten für einen beendet sein und entweder Tim Thomas oder Roberto Luongo können dann ihre Karriere krönen.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Play Off-Entscheidung gefallen
Trotz Drama-Sieg in Montreal: Detroit Red Wings verpassen die Endrunde

Der Ausgleich in letzter Sekunde der regulären Spielzeit hilft den Red Wings nicht, weil im Parallelspiel Flyers-Coach Tortorella eine folgenschwere (Fehl-)Entscheid...

Play Off-Entscheidung vertagt
Detroit Red Wings gewinnen Overtime-Drama gegen Montreal - die Konkurrenz zieht aber nach

Die New York Islanders qualifizieren sich für die Endrunde, die Philadelphia Flyers sind so gut wie aus dem Rennen....

Red Wings treffen noch zweimal auf die "Habs"
Ausblick vor dem Foto-Finish in der Eastern Conference

Fünf Teams sind noch in der Verlosung für die letzten beiden Endrunden-Plätze der Eastern Conference - Hockeyweb gibt einen Ausblick auf die nächsten Tage....

Verlagerung nach Salt Lake City wird immer konkreter
Spieler der Arizona Coyotes angeblich schon über Umzug informiert

​Es wird immer konkreter: Wie Sportsnet und ESPN melden, ist der Umzug der Arizona Coyotes nach Salt Lake City nur noch eine Formsache, denn: Die Spieler des NHL-Tea...

Sidney Crosby erreicht 1000-Assists-Marke
Detroit Red Wings verlieren nach Verlängerung in Pittsburgh

Die Penguins springen damit auf den letzten Wildcard-Platz, weil die Sabres den Erzrivalen aus Washington bezwingen....

Ohne Connor McDavid
Edmonton Oilers besiegen Meister Vegas Golden Knights

Mit einem Sieg gegen die Chicago Blackhawks wahren die St. Louis Blues ihre Chance auf die Play Offs....

Ryan Smith fragt per X bereits nach Teamnamen
Auf dem Weg nach Salt Lake City – Ende der Arizona Coyotes steht bevor

​Als Ryan Smith, der mit seiner Ehefrau Ashley Eigner des Basketball-Teams Utah Jazz in der NBA ist, am 8. April per X, dem einstigen Twitter fragte, welchen Namen s...

Maksymilian Szuber feiert NHL-Debüt
Detroit unterliegt im direkten Duell mit Washington - Buffalo nach Niederlage aus dem Rennen

An einem Spieltag mit viel Geschichte und vielen Geschichten fallen weitere Entscheidungen im Kampf um die letzten Play Off-Plätze....

Sprung auf den Wildcard-Platz
Detroit Red Wings besiegen Buffalo Sabres - und profitieren von Senators-Sieg

Tim Stützle muss wegen einer Verletzung pausieren, dennoch entführen die Sens zwei Punkte aus Washington. ...