Winnipeg-Legende Dale Hawerchuk im Alter von 57 Jahren verstorbenDer Hall of Famer machte Winnipeg in den 1980er Jahren zu regelmäßigen Playoff-Teilnehmer

10CC781A-98D5-464B-BEB9-82C495C9D0E8 (picture alliance / empics)10CC781A-98D5-464B-BEB9-82C495C9D0E8 (picture alliance / empics)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Gewinner der Calder Trophy aus dem Jahre 1982 begann mit dem Schlittschuhlaufen im zarten Alter von vier Jahren, spulte das damalige Schüler- und Juniorenprogramm ab und trat 1978 erstmals in der MJBHL, einer städtischen Juniorenliga im Großraum Toronto in Erscheinung. Zusammen mit Kevin McClelland mischte er derart die Liga auf (zusammen über 200 Punkte), so dass die QMJHL, die höchste Juniorenliga Quebecs auf ihn aufmerksam wurde. Bei den Cornwall Royals pulverisierte er 1981 den Scorerrekord, kam auf 183 Punkte, gewann mit den Royals den Memorial-Cup und setzte sofort seine Karriere bei den Winnipeg Jets fort, die damals händeringend einen Topscorer suchten. Auch hier setzte er sich sofort auf Platz eins, um diesen für Jahre nicht mehr abzugeben. Regelmäßig scorte Hawerchuk im Schnitt 110 Punkte und 1984, 21-jährig wurde er von den Jets bereits zum Kapitän gekürt. Nach neun Jahren Winnipeg zog es ihn 1990 nach Buffalo, wo er fast nahtlos seine sportlichen Fähigkeiten weiter demonstrierte und er sofort zum Assistant-Kapitän hinter Mike Foligno ernannt wurde. Fünf Jahre blieb Hawerchuk in Buffalo, dann ging es weiter, zum Karriereende noch nach St. Louis und schließlich nach Philadelphia zu den Flyers, bei denen er im Frühjahr 1997 seine Karriere beendete. Dort spielte er noch mit Aris Brimanis, sehr bekannt in Hannover, Paul Coffey, Michel Petit, Rod Brind`Amour (heute Trainer in Carolina) und Eric Lindros zusammen. Am 5. Juni 1997 bestritt er sein letztes NHL-Spiel, mit den Flyers im Stanley-Cup-Finale gegen die Detroit Red Wings. Sie unterlagen mit 1:6 und die Serie mit 0:4. Sein letztes Tor schoss Hawerchuk am 9. Mai 1997 bei der 4:5 Heimniederlage im Stanley-Cup-Viertelfinale gegen Buffalo, seinem alten Verein. 2001 wurde er in die „Hall of Fame“ in Toronto aufgenommen. Es folgte eine Karriere, erst im unterklassigen Juniorenbereich, wo er die Orangeville Crushers von 2006 bis 2010 betreute und danach bis 2019 die Barrie Colts in der OHL (Ontario Hockey League).

Die Winnipeg Jets verabschiedeten sich von ihrem Idol mit einer Erklärung: „Als Dale Hawerchuk 1981 nach Winnipeg kam, war es sofort Liebe auf den ersten Blick. Er hat diese Liebe auf dem Eis umgesetzt und ist in Winnipeg zu einer Legende geworden, an die man sich in jeder Generation erinnern wird. Dale hatte eine Beziehung zu unseren Fans wie kein anderer Spieler in der Geschichte unserer Franchise. Ob zu Hause oder auf der Weltbühne, 'Ducky' wurde von so vielen angenommen, so oft wegen seiner Demut und der Anmut. Dale war einfach einer der besten in jeder Hinsicht und dazu war er noch ein Superstar.  Der Winnipeg Jets Hockey Club, unsere Spieler und unsere Fans werden ihn sehr vermissen und wir werden für immer von seiner Leidenschaft für das Spiel, seinem Engagement für sein Team und seiner Liebe zu unserer Gemeinschaft inspiriert sein." Gary Bettman, Kommissioner der NHL, sagte: „Die National Hockey League trauert um Dale Hawerchuk, einem Star, der die Herzen zweier echter Eishockeystädte eroberte und der sein Land mit Klasse vertrat. In der Geschichte der NHL war er einer der komplettesten Spieler.“  Sein Teamkollege Laurie Boschman, ebenfalls von 1982 bis 1990 in Winnipeg, war von Hawerchuks Art beeindruckt: „Obwohl Hawerchuk eindeutig einer der Stars der Jets war, prahlte er nicht in der Umkleidekabine. Dale war eher auf der ruhigeren Seite der Dinge. Er hatte einen sehr schönen, sehr scharfen Sinn für Humor.

Das Banner zu Ehren der Aufnahme in die Winnipeg Jets Hall of Fame wurde am Dienstagabend vorübergehend auf den Außenplatz am True North Square verlegt, damit die Fans von ihrem Idol Dale Hawerchuk Abschied nehmen konnten.

 

 

 


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Philipp Grubauer avanciert mit 29 Paraden und drei gehaltenen Penaltys zum Matchwinner
Seattle triumphiert gegen Boston, Edmonton beendet Niederlagenserie gegen Verfolger Los Angeles

Die Seattle Kraken halten die Playoff-Hoffnungen mit einem 4:3-Sieg im Penaltyschießen gegen Spitzenteam Boston Bruins am Leben, Leon Draisaitl hat hingegen erheblic...

Große Emotionen in Chicago
Detroit Red Wings gewinnen gegen Blackhawks, Buffalo Sabres bezwingen Hurricanes

Große Ehre für Patrick Kane und Chris Chelios - Nikita Kucherov erreicht als erster Spieler die 100-Punkte-Marke....

NHL am Sonntag
Oilers auf Formsuche: Erneute Niederlage für Draisaitl

...

Red Wings sichern erneut einen deutlichen Sieg mit fünf Toren Vorsprung
Detroit feiert deutlichen Sieg unter Seiders Führung

...

NHL am Samstag
Draisaitls Oilers können im Angriff nicht überzeugen, während JJ Peterkas Sabres bei Auswärtsspiel glänzen

...

Stützle führt Senators zum Sieg, während Seider und Grubauer ebenfalls glänzen
Deutsche NHL-Spieler beeindrucken: Siege für Stützle, Seider und Grubauer

...

Auston Matthews gelingt 50. Saisontor so schnell wie keinem US-Amerikaner zuvor in der NHL
Knappe Overtime-Niederlage für Leon Draisaitl mit Edmonton nach Aufholjagd gegen Boston

Während die Edmonton Oilers sich trotz eines 1:4-Rückstands noch in die Verlängerung retten und dort den Boston Bruins unterliegen, darf JJ Peterka mit den Buffalo S...

NHL Ergebnisse von Mittwoch
Stützles Treffer reicht nicht: Senators unterliegen den Panthers nach Verlängerung

Tim Stützles Treffer reicht nicht: Ottawa Senators erleiden nach Verlängerung die 30. Niederlage der Saison gegen die Florida Panthers, während in der NHL weitere en...

17 Tore: "Tag der offenen Tür" in Minnesota
Leon Draisaitl gewinnt mit Edmonton, Moritz Seider mit Detroit

Auch Tim Stützle war mit seinen Ottawa Senators erfolgreich - für Buffalo, San Jose und Chicago gab es erneut nichts zu gewinnen....