Wayne Gretzky: Vom Büro hinter die Bank?

NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei DebütNHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie die East Vallue Tribune berichtet, steht Wayne Gretzky (44), als Teilbesitzer der Phoenix Coyotes, unmittelbar davor, den vakanten Posten als Trainer des NHL-Klubs zu übernehmen. Noch in dieser Woche sollen Einzelheiten des Vertrages bekannt gegeben werden. Gerüchten zufolge soll es sich dabei um einen Drei-Jahres-Vertrag handeln. Spekulationen über Gretzkys Zukunft bei den Coyotes existierten schon seit dem Ende der Saison 2003-04. Damals schafften es die Verantwortlichen nicht, einen neuen Trainer für das Team zu finden. Allerdings hatten sie es durch den noch andauernden Lockout nicht wirklich nötig.

Im April diesen Jahres sagte der kanadische Superstar in den Medien, dass er kein NHL-Team betreuen werde, so lange die Liga keinen neuen Gesamtarbeitsvertrag besitzt und eine etwaige neue Saison mit Ersatzspielern, die nicht der Spielergewerkschaft NHLPA angehören, startet. Sollte Gretzky, der in seiner aktiven Laufbahn in 1487 NHL-Spielen 2857 Punkte erzielte, tatsächlich den Posten am Spielfeldrand übernehmen, werden gerüchtehalber der letztjährige Übergangscoach Rick Bowness und Rick Tocchet als Assistenztrainer an seiner Seite stehen. (ts)