Washington meldet sich zurückStanley Cup Playoffs: Sharks und Blues mit Matchpucks

Alex Ovechkin erzielte im ersten Drittel seinen fünften Playoff Treffer. (Foto: imago)Alex Ovechkin erzielte im ersten Drittel seinen fünften Playoff Treffer. (Foto: imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir wollten nicht aufgeben“, sagte Capitals Kapitän Alexander Ovechkin nach dem 3:1 Sieg im fünften Spiel gegen die Pittsburgh Penguins. Der russische Superstar erzielte im ersten Drittel ein Powerplay Tor und brachte sein damit zunächst in Front. Chris Kunitz konnte noch im ersten Drittel ausgleichen. T.J. Oshie (24.) und Justin Williams (30.) erzielten die weiteren Treffer. In der Schlussphase war es Goalie Braden Holtby, der den Sieg für die Caps festhielt. Holtby, der für die Auszeichnung „Bester Goalie der Saison“ nominiert ist, stoppte 30 Schüsse der Penguins. Sein Gegenüber, Matt Murray, stoppte 16 von 19 Schüssen. Die Capitals müssen, um in das Eastern Conference Final einzuziehen, auch die nächsten beiden Spiele gegen die Penguins gewinnen. Das einzige Problem dabei: Die Penguins verloren zuletzt am Mitte Januar zwei Spiele in Folge. Spiel 6 findet Dienstagnacht in Pittsburgh statt.

Nach dem Overtime-Krimi im vierten Spiel, mit der Entscheidung in der dritten Overtime, gewannen die San Jose Sharks das fünfte Spiel gegen die Nashville Predators deutlich mit 5:1. Den Sharks fehlt damit nur noch ein Sieg, um in das Finale der Western Conference einzuziehen. Dort treffen sie auf den Sieger der Serie zwischen den St. Louis Blues und den Dallas Stars. Die Blues sicherten sich eine 3:2 Serien-Führung durch einen 4:1 Sieg im fünften Spiel. Blues Goalie Brian Elliot zeigte seine bislang beste Leistung der Playoffs. Der 31-jährige stoppte reihenweise Großchancen der Stars. Am Montag hat Dallas die Chance ein siebtes Spiel der Serie zu erzwingen.