Washington behält die Oberhand – Blackhawks gewinnen Spiel 2

NHL: Der Tanz beginntNHL: Der Tanz beginnt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die

Washington Capitals sind mit einem Heimspielsieg in die Serie gegen die Pittsburgh

Penguins gestartet. Beim 3:2-Erfolg überragte einmal mehr Capitals-Torhüter

Simeon Varlamov, der 34 Schüsse parierte, darunter beim Zwischenstand von 2:2 zwei

Minuten vor Ende des zweiten Drittels einen Versuch von Penguins-Kapitän Sidney

Crosby, der von Außenstümer Chris Kunitz wunderschön freigespielt worden

war und nur noch das leere Tor vor sich hatte, weil Varlamov sich auf Kunitz

fokussiert hatte. Varlamov konnte Crosbys Schuss mit seinem Stock auf der

Torlinie stoppen. Allerdings muss man dem jungen russischen Goalie den

Ausgleichstreffer der Pens zum 2:2 durch Verteidiger Mark Eaton ankreiden, als

Varlamov nach dreizehn Minuten im letzten Drittel einen an sich harmlosen Schuss

von der blauen Linie über die Fanghand rutschen ließ.

 

Crosby hatte

die Penguins nach vier Minuten im ersten Drittel in Führung gebracht. Den

Ausgleich für die Caps besorgte David Steckel nach knapp vierzehn Minuten, als

er Pens-Torwart Marc-André Fleury  aus

kurzer Distanz nach einem Abpraller überwand. Drei Minuten später traf Torjäger

Alexander Ovechkin für Washington nach einem schönen Spielzug bei einer

fünf-gegen-drei-Überzahl aus spitzem Winkel. Im letzten Spielabschnitt nutzte der

tschechische Caps-Stürmer Tomas Fleischmann einen Fehler in der Pens-Abwehr zum

Siegtreffer. Fleury hielt 23 Schüsse auf das Tor der Penguins, die am Montag (19:00

Uhr Ortszeit/ 1:00 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit/ live im TV auf ESPN

America) erneut in Washington antreten müssen.

 

In Vancouver

sah es nach einem Drittel in Spiel 2 zwischen den Canucks und den Chicago Blackhawks wieder nach einem Heimsieg der abwehrstarken Gastgeber aus, die durch

Überzahltore ihrer skandinavischen Verteidiger Sami Salo und Alexander Edler bereits

mit 2:0 führten, doch im Mittelabschnitt drehten die Hawks das Spiel: Zwei

Treffer von Patrick Sharp und ein Unterzahltor von Dave Bolland, der einen langen

Pass von Duncan Keith bei einem schlechten Wechsel der Canucks aufnahm und auch

noch Torwart Roberto Luongo gekonnt ausspielte, brachten die Gäste zum ersten

Mal in dieser Serie in Führung, die sie sich nicht mehr nehmen ließen. Ben

Eager, der in der 30. Spielminute noch am sensationell reagierenden Luongo gescheitert

war, verwandelte nach zwei Minuten im Schlussdrittel eine schöne Hereingabe von

Adam Burish zum 4:2 und Spielmacher Patrick Kane schob Luongo den Puck in der

46. Minute frech mit der Rückhand durch die Beine, bevor die ’Nucks in Überzahl

durch Henrik Sedin auf 3:5 verkürzen konnten. Siebzig Sekunden vor der

Schlusssirene machte Bolland mit seinem zweiten Treffer ins leere Canucks-Tor endgültig

alles klar. Hawks-Goalie Nikolai Khabibulin hielt 18 Schüsse der Canucks,

während Luongo 26-mal parieren konnte. Spiel 3 findet am Dienstag (19:00 Uhr

Ortszeit/ 2:00 Uhr MESZ/ live auf ESPN America) in Chicago statt.

 

Heute um

20:00 Uhr MESZ (14:00 Uhr Ortszeit/ Detroit führt 1:0 nach Spielen/ zeitversetzte

Aufzeichnung um 4:30 Uhr morgen früh auf ESPN America) folgt Spiel 2 zwischen

den Titelverteidigern Detroit Red Wings und ihren Vorgängern Anaheim Ducks; um

1:30 Uhr MESZ heute Nacht (19:30 Uhr Ortszeit/ live auf ESPN America) beginnt

die zweite Partie zwischen den Boston Bruins und den Carolina Hurricanes, die

den Cup 2006 gewonnen haben (Boston führt in der Serie mit 1:0). (Oliver Stein)