Vor dem Stanley Cup Finale: Pittsburgh Penguins

Stanley Cup Finals: Red Wings holen den Cup - Zetterberg Play-off MVPStanley Cup Finals: Red Wings holen den Cup - Zetterberg Play-off MVP
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Trend, in welche Richtung das Conference Finale zwischen den Pittsburgh Penguins und den Philadelphia Flyers laufen würde, zeichnete sich nach drei Siegen der Pens in Folge rasch ab. Musste sich das Team von Chefcoach Michel Therrien in den Play-off des vergangenen Jahres noch dem späteren Finalisten Ottawa Senators geschlagen geben, ließen die Penguins ihre Gegner diesmal nicht mehr vom Haken, hingen sie einmal an der Angel. Den New York Rangers und Philadelphia Flyers wurde jeweils ein Sieg gegönnt, den Senatoren hingegen die vorjährige Play-off-Niederlage per Sweep heimgezahlt. Nun stehen die Pittsburgh Penguins in mehrerlei Hinsicht überaus verdient nach langer, langer Zeit wieder in einem Stanley Cup Finale. Wie werden sie sich schlagen gegen die vor Routine strotzenden Detroit Red Wings? Ab Samstag, mit dem ersten Spiel der Finalserie in der Joe Louis Arena zu Detroit, wird im Best of Seven-Modus nach der Antwort gesucht.

1992 standen die Pittsburgh Penguins zum bisher letzten Mal in einem Stanley Cup Finale. Wie schon im Jahr zuvor erfolgreich. Anknüpfen konnte man in den Folgejahren an diese sportlichen Höhepunkte jedoch nicht mehr. Nach den beiden Stanley Cup Siegen gewannen die Pens 1993 als punktbestes Team der Liga zwar die Presidents Trophy, den richtigen Pott aber holten sich die Montreal Canadiens. Schritt für Schritt entfernte man sich danach immer weiter vom Cup, um letztlich in einer tiefen Talsohle ohne Play-off-Teilnahme, ja sogar als schlechtestes Team der Liga zu landen. Der einstige Glanz verblasste zusehends. Top-Stars wie der Tscheche Jaromir Jagr verschwanden aus der Stahlstadt und „Ober-Penguin“ Mario Lemieux musste krankheitsbedingt die Schlittschuhe an den Nagel hängen. In den Schlagzeilen fanden sich die Penguins vorzugsweise wegen der Auseinandersetzung mit ihrer Heimatstadt um eine neue Arena wieder. Diese gipfelte sogar in der Drohung der Eigentümer, die Franchise an einen anderen Standort zu verlagern.

Das alles ist Geschichte. Mario Lemieux, der nach dreijähriger Pause im Jahre 2000 ein Comeback feierte, aber noch während der Saison 2005/06 endgültig seinen Rücktritt vom Leistungssport erklären musste, kann sich heute als Miteigentümer der Pens ruhigen Gewissens um andere Dinge, wie den Bau der lang herbei gesehnten neuen Arena, kümmern. Seine Nachfolger auf dem Eis sind in Sidney Crosby und Jewgenij Malkin gefunden und bereits dabei, obwohl noch jung an Jahren, der Geschichte der Pittsburgh Penguins neue Erfolgskapitel hinzuzufügen. Doch es sind längst nicht nur Crosby (4 Tore/ 17 Vorlagen) und Malkin (9/10), die in den diesjährigen Play-off dafür sorgen, dass die Penguins endlich wieder mit guten Aussichten nach dem Stanley Cup greifen können. Torhüter Marc-André Fleury (Fangquote: 93,8% - Gegentorschnitt: 1,70 – 3 Shut-outs in den Play-off) hat sich zum erwartet überdurchschnittlichen Goalie entwickelt und erfüllt nun all die Hoffnungen, die man in ihn als Nummer eins-Draft gesetzt hatte.

Überhaupt bewiesen die Pens während ihrer sportlichen Krise zumindest bei den Drafts ein recht glückliches Händchen. Das versetzte sie in die Lage, mit guten Argumenten, also perspektivreichen jungen Spielern, in Trade-Verhandlungen mit anderen Teams zu treten. So erwies sich bisher Marian Hossa (9/10) als ein wertvoller Baustein, der insbesondere Crosby und Malkin die Last allein für Tore und Vorlagen verantwortlich zu sein, von den jungen Schultern nahm. Tragende Rollen kommen außerdem den erfahrenen Spielern wie Sergei Gonchar, Hal Gill, Ryan Whitney in der Verteidigung sowie den Stürmern Gary Roberts, Ryan Malone, Jarkko Ruutu, Petr Sykora und Pascal Dupuis zu. An deren Seite weisen Jungspunde wie Jordan Staal, Tyler Kennedy oder Maxime Talbot regelmäßig ihre NHL-Tauglichkeit nach. Die Tiefe des Penguin-Kaders zeigt sich nicht zuletzt an der guten Produktion, an der eben nicht nur die Top-Stars beteiligt sind. Mit 14 verschiedenen Torschützen, darunter immerhin fünf Spieler mit fünf und mehr Treffern auf dem Konto, stehen die Penguins hier deutlich besser da als ihr Finalgegner. Interessant vielleicht auch, dass Pittsburgh 14 seiner bisher 51 Play-off-Treffer im ersten Drittel, 16 im zweiten und 20 im letzten Drittel erzielte (1 in der Verlängerung). Bei den Red Wings stellt sich diese Aufteilung genau entgegengesetzt dar: 23-mal netzten sie im ersten, 19-mal im zweiten und nur 12-mal im letzten Spielabschnitt ein. Müssen die in die Jahre gekommenen Red Wings womöglich frühzeitig vorlegen, weil ihnen am Ende eines Spiels die Luft ausgeht?

Alt gegen Jung, Erfahrung gegen Unbekümmertheit. Zweifelsohne steht uns eine begeisternde Finalserie um den Stanley Cup bevor! Die Pittsburgh Penguins werden ihren Beitrag dazu leisten.

5:3-Sieg bei den Vancouver Canucks
Edmonton Oilers ziehen in die Play-offs ein

Dominik Kahun trifft, Leon Draisaitl steuert zwei Assists zur großen Connor McDavid-Show bei: Der Kapitän der Oilers war an vier von fünf Toren beteiligt....

Erfolgreiches Comeback nach Corona-Pause
Grubauer meldet sich mit Shutout-Sieg zurück

Die Colorado Avalanche siegen nach der Rückkehr von Nationaltorhüter Philipp Grubauer, Mikko Rantanen und Joonas Donskoi, nachdem zuvor drei Partien verloren gingen....

Offensiv-Feuerwerke in der Central Division
Thomas Greiss rettet Detroit gegen Columbus einen Punkt

​Verhaltener Jubel in Detroit: Der Aufwärtstrend hält an. Trotzdem war es aus Sicht der Red Wings ärgerlich, dass es im Duell des Letzten gegen den Vorletzten in der...

Zwei Zähler bei wichtigem Oilers-Sieg in Winnipeg
488 Punkte: Leon Draisaitl knackt den Rekord von Marco Sturm

Connor McDavid erzielt den neunten Hattrick seiner Karriere. Die Oilers ziehen in einem vorgezogenen Play-off-Spiel an den Jets vorbei auf Rang zwei der North Divisi...

Rieder-Assist bei Achtungserfolg der Buffalo Sabres
Sturm mit Siegtor bei sechstem Sieg in Folge mit Minnesota

Die Minnesota Wild sind nur noch einen Punkt vom vorzeitigen Playoffeinzug entfernt und könnten sogar noch in den Kampf um den Divisionstitel eingreifen. ...

Colorado löst Play-off-Ticket
Stützle trifft gegen Vancouver, Greiss lässt die Dallas Stars verzweifeln

Marc Michaelis von den Vancouver Canucks konnte im direkten Duell mit Tim Stützle bei nur drei Minuten Eiszeit kaum Akzente setzen....

Greiss hält nach Einwechslung seinen Kasten sauber
Pittsburgh Penguins schreiben NHL-Geschichte der kuriosen Art

Die Penguins geben um ein Haar eine Sechs-Tore-Führung aus der Hand, Thomas Greiss kann den Detroit Red Wings trotz tadelloser Leistung keinen Impuls geben....

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Mittwoch 05.05.2021
Buffalo Sabres Buffalo
4 : 3
New York Islanders NY Islanders
New Jersey Devils New Jersey
4 : 3
Boston Bruins Boston
Philadelphia Flyers Philadelphia
3 : 7
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
Carolina Hurricanes Carolina
6 : 3
Chicago Blackhawks Chicago
Vancouver Canucks Vancouver
1 : 4
Edmonton Oilers Edmonton
Donnerstag 06.05.2021
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
6 : 2
Dallas Stars Dallas
Ottawa Senators Ottawa
5 : 1
Montréal Canadiens Montréal
St. Louis Blues St. Louis
2 : 3
Anaheim Ducks Anaheim
Minnesota Wild Minnesota
2 : 3
Vegas Golden Knights Vegas
New York Rangers NY Rangers
2 : 4
Washington Capitals Washington
Columbus Blue Jackets Columbus
4 : 2
Nashville Predators Nashville
Arizona Coyotes Arizona
2 : 4
Los Angeles Kings Los Angeles
San Jose Sharks San Jose
3 : 2
Colorado Avalanche Colorado
Calgary Flames Calgary
0 : 4
Winnipeg Jets Winnipeg