Vancouver und Pittsburgh gewinnen erneut – Carolina gleicht aus

NHL: Der Tanz beginntNHL: Der Tanz beginnt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die

Vancouver Canucks haben auch Spiel 2 ihrer Serie gegen die St. Louis Blues

gewonnen. Beim 3:0-Heimsieg gestern Abend hielt Torwart Roberto Luongo 30

Schüsse; Mats Sundin, Alex Burrows und Henrik Sedin erzielten die

Tore für die Canucks, die am Sonntagabend in St. Louis mit einem weiteren Sieg

die Tür zum Conference-Halbfinale ganz weit öffnen könnten. Die Blues suchen

dagegen nach einem Weg, den überragenden Kapitän der Canucks mehr als nur

einmal (in Spiel 1) zu überwinden. „Wir müssen vor dem gegnerischen Tor noch

härter spielen“, gab Stürmer Keith Tkachuk die Parole für die beiden

Heimpartien aus.

 

 

2:0 in Front

liegen auch die Pittsburgh Penguins nach ihrem 3:2-Sieg in der Verlängerung

gegen die Philadelphia Flyers. Dabei erzielte Bill Guerin in Überzahl den Siegtreffer;

in der regulären Spielzeit hatten er und Evgeni Malkin für die Penguins

getroffen, während Scott Hartnell und Darroll Powe für die Flyers erfolgreich

waren.

 

Eng ging es

auch in Newark zu, wo die Carolina Hurricanes nach 160 Sekunden in der

Verlängerung durch einen Schlagschuss von Verteidiger Tim Gleason die Serie gegen

die New Jersey Devils ausgleichen konnten. Beim 2:1-Auswärtserfolg überragte ’Canes-Schlussmann

Cam Ward, der 33 Schüsse parierte. Die Tore in der regulären Spielzeit erzielten Zach Parise für

New Jersey und Eric Staal für Carolina.

 

 

Heute um

13:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MEZ) folgt Spiel 2 zwischen den Washington

Capitals und den New York Rangers (die Rangers führen in der Serie mit 1:0). Außerdem

spielen die Detroit Red Wings gegen die Columbus Blue Jackets (18:00 Uhr

Ortszeit/ 0:00 Uhr MEZ/ Detroit führt 1:0), die Boston Bruins gegen die Montréal

Canadiens (20:00 Uhr Ortszeit/ 2:00 Uhr MEZ/ Boston führt 1:0) und die Chicago

Blackhawks gegen die Calgary Flames (20:00 Uhr Ortszeit/ 3:00 Uhr MEZ/ Chicago

führt 1:0). (Oliver Stein)