Update: Das Chaos bei den Flint Firebirds geht in die zweite Runde3-Jahresvertrag für John Gruden

John Gruden (hier bei den Eisbären Berlin 2002) bleibt nun doch Coach der Flint Firebirds (Foto: Imago)John Gruden (hier bei den Eisbären Berlin 2002) bleibt nun doch Coach der Flint Firebirds (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Letzte Nacht wurde Coach John Gruden, Ex-Spieler der Eisbären Berlin, nach einem Sieg der Firebirds entlassen. Seine Spieler solidarisierten sich daraufhin mit ihm und erklärten, unter diesen Umständen, nicht mehr für die Firebirds spielen zu wollen.

Heute gab es die überraschende Wende, nur wenige Stunden nach der Revolte der Spieler. Am Morgen fanden sich der Besitzer Rolf Nilsen, der komplette Trainerstab und die Spieler der Firebirds, zu einem Meeting in der Kabine des Teams zusammen. Nielsen verließ das Meeting bereits nach 25 Minuten, Gerüchten zufolge hat er sich bei allen Beteiligten entschuldigt. Die Spieler und Trainer blieben in der Kabine.

Der Wahnsinn nahm seinen Lauf, ein paar Minuten nachdem Nilsen die Kabine verließ, wurde vermeldet, dass der Trainerstab einen neuen 3-Jahresvertrag erhält und somit weiter im Amt bleibt.

Also gibt es kein böses Blut mehr zwischen Management und Trainerstab/Spieler? So ganz erledigt scheint die Sache noch nicht zu sein, die Entschuldigung von Nilsen sei „Bullshit und Nichtssagend“ gewesen.

Wir sind gespannt, wie sich die Geschichte um die Firebirds weiter entwickelt.

Die Vorgeschichte: Chaos in der OHL