Trotz Niederlage in Winnipeg: Vegas Golden Knights bleiben gelassenNHL: Western Conference-Finale

Die Winnipeg Jets gewannen Spiel 1 des Conference-Finals souverän gegen die Vegas Golden Knights. (    picture alliance / empics)Die Winnipeg Jets gewannen Spiel 1 des Conference-Finals souverän gegen die Vegas Golden Knights. ( picture alliance / empics)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Winnipeg Jets - Vegas Golden Knights 4:2 (3:1, 1:1, 0:0)

Play-off-Stand: 1:0

Die Winnipeg Jets legten mit drei Toren in den ersten siebeneinhalb Minuten des Eröffnungsdrittels den Grundstein zum Erfolg: Ihren ersten Angriff des Spiels nach etwas mehr als einer Minute schloss Dustin Byfuglien mit einem Direktschuss nach Drop-Pass von Mark Scheifele zur Führung für die Gastgeber ab. Das erste Powerplay nutzte Patrick Laine mit einem platzierten Schuss vom rechten Bullykreis nach präzisem Pass von Kapitän Blake Wheeler durch die Box der Golden Knights. Dann wurde es kurios: Nur 46 Sekunden nach dem zweiten Treffer der Hausherren zappelte die Scheibe schon wieder im Netz hinter Vegas-Torwart Marc-Andre Fleury, doch die Schiedsrichter winkten sofort ab. In einer minutenlangen Unterbrechung konnten dann aber weder das Behindern des Torwarts noch ein regelwidriges Schlittschuhtor von Joel Armia festgestellt werden - das Tor zählte also schließlich doch noch. Wer aber nun dachte, dass die Jets das Momentum auf ihrer Seite hatten, wurde getäuscht: 35 Sekunden nach dem dritten Treffer brachte McNabb die Gäste erstmals auf die Anzeigetafel. Noch im ersten Drittel hatten die Jets jedoch einige weitere sehr gute Gelegenheiten, den Drei-Tore-Abstand wieder herzustellen.

Ab der zweiten Hälfte des ersten Drittels beruhigte sich das Spiel etwas. Vegas stabilisierte sich und kam selbst zu einigen Chancen, scheiterte aber Winnipegs Goalie Connor Hellebuyck. Die Jets verteidigten danach diszipliniert, gestatteten den offensivstarken Golden Knights über einige Minuten keinen einzigen Torschuss - und nutzten ein weiteres Powerplay zur Mitte des Spiels, als Mark Scheifele einen Schuss von der blauen Linie von Dustin Byfuglien zum vierten und letztlich entscheidenden Treffer abfälschte. Mit einem sehenswerten Abfälscher nach Diagonalpass von Jonathan Marchessault brachte Vegas' Shooting Star William Karlsson sein Team ebenfalls in Überzahl nochmals zum Anschluss. Mehr konnten die Gäste aus der Spielerstadt Las Vegas nicht erreichen - auch nicht, als sie bereits zweieinhalb Minuten vor dem Ende Torwart Fleury vom Eis nahmen. Spiel 2 findet heute nacht wieder Winnipeg statt.

Wie regieren die Vegas Golden Knights auf die Auftaktniederlage?

Wieder einmal waren es vor allem Mark Scheifele, der ein Tor und einen Assist verbuchte und dadurch mit seinem bereits neunten Mehrpunktespiel dieser Endrunde auf den Spuren von Wayne Gretzky wandelt, und Dustin Byfuglien, die - neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem sicheren Rückhalt Hellebuyck zwischen den Pfosten - den Unterschied zugunsten der Jets ausmachten. "Big Buff" steuerte ebenfalls ein Tor und ein Zuspiel zum Sieg seines Teams bei - und liegt mit fünf Mehrpunktespielen in den Play-offs an der Spitze aller Verteidiger. Die Vegas Golden Knights übten zu wenig Druck auf das Tor der Jets aus, die ihrerseits sehr diszipliniert von Highspeed-Angriffen auf konzentrierte Defensivarbeit umschalteten.

Der Liga-Neuling aus Las Vegas, dessen Spieler wie Fleury oder James Neal über mehr Play-off-Erfahrung als die Jets, werden sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und alle versuchen, die Serie auszugleichen. Coach Gerard Gallant gab sich gelassen: "Wir sind heute morgen nicht aufgewacht und haben uns gesagt "Oh Gott, wir liegen 0:1 zurück!" - sondern wir haben uns gesagt, dass wir morgen besser sein wollen als gestern. Unser System funktioniert, wir müssen nur wieder härter arbeiten und unsere zielgerichteter sein, wenn wir die Scheibe haben." Dann könnte auch wieder Marc-Andre Fleury ein wichtiger Faktor werden für die Golden Knights, denn er spielte bereits eine grandiose Hauptrunde und knüpft mit seinen Leistungen in den PLay-off an seine Perfomance im Jahr 2008 an - um zumindest persönlich den Titel-Hattrick zu schaffen, wenn schon die ehemaligen Teamkollegen aus Pittsburgh es nicht geschafft haben.

Und für einen Spieler ist die Serie schon jetzt etwas ganz Besonderes: Vegas-Stürmer Cody Eakin kam am 24. Mai 1991 in Winnipeg zur Welt und könnte einen unvergesslichen 27. Geburtstag erleben, denn an diesem Tag würde das Spiel 7 steigen, in Winnipeg.

NHL-Trophäe als „Dauergast“ in Deutschland
Philipp Grubauer brachte den Stanley Cup nach Rosenheim

​Fast könnte man sich daran gewöhnen, dass ein Deutscher den Stanley Cup gewinnt. In den vergangenen beiden Jahren hatte Tom Kühnhackl die seit 1893 ausgespielte Tro...

Philipp Grubauer bringt die NHL-Trophäe nach Hause
Stanley Cup kommt nach Rosenheim

Am Montag, 13. August, ist es soweit: Der gebürtige Rosenheimer Philipp Grubauer kommt als frischgebackener Stanley-Cup-Sieger 2018 mit dem Meisterpokal der National...

Talente auf dem Sprung nach Nordamerika
Sechs Deutsche im CHL-Import-Draft gezogen

​Die Canadian Hockey League besteht aus der Ontario Hockey League, der Western Hockey League und der Quebec Major Junior Hockey League. Diese Junioren-Ligen aus Kana...

NHL-Draft 2018
Florida Panthers draften den Deutschen Justin Schütz

​Die mit großer Spannung erwartete Veranstaltung in Las Vegas ist vorüber. 217 Spieler beim NHL-Draft 2018 wurden in sieben Runden gezogen und fanden eine neue Heima...

Philipp Grubauer wechselt zu den Colorado Avalance – Rasmus Dahlin ist Top-Pick
NHL Draft 2018: St. Louis Blues wählen Dominik Bokk in erster Runde

​Der nächste Deutsche ist auf dem Sprung in die National Hockey League: Das deutsche Toptalent Dominik Bokk aus Schweinfurt wurde im NHL Draft 2018 von den St. Louis...