Traumeinstand für Leon Draisaitl: mit zwei Treffern Matchwinner für die Edmonton OilersÜberraschender Matchwinner

Matchwinner Leon Draisaitl (Foto:Imago / Archiv)Matchwinner Leon Draisaitl (Foto:Imago / Archiv)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es waren noch 62 Sekunden auf der Uhr, der Spielstand 3:3, im Spiel der Edmonton Oilers gegen die Montreal Canadiens. Ryan Nugent-Hopkins nimmt die Scheibe hinter dem Tor auf, ein kurzer Blick vor das Tor, dann spielt er einen überragenden Pass auf Leon Draisaitl, der völlig freistehend aus dem Slot, den 4:3 Siegtreffer erzielen konnte. Die Freude war dementsprechend groß, man sah ihm förmlich an, welche Last von seinen Schultern fiel.


Erst wenige Stunden zuvor haben ihn die Edmonton Oilers zurück in die NHL berufen. "Mein Flieger ist um halb drei gelandet, dann bin ich schnell ins Hotel, habe etwas gegessen und bin ins Stadion", sagte Draisaitl gegenüber nhl.com zu seinem Debüt.


Dabei sah es zunächst nicht gut aus, für die Oilers. 0:3 lagen sie nach dem ersten Drittel zurück. In der 40. Minute erzielte Draisaitl das 1:3 und startete die Aufholjagd seines Teams. Headcoach Todd McLellan schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Brandon Davidson (47.) und Benoit Pouliot (51.) sorgten dafür, dass das Spiel, zur Mitte des dritten Drittels, wieder völlig offen war, ehe Draisaitl Treffer den Rexall Place zum Beben brachte.


Viel Lob hatte Draisaitl anschließend für Ryan Nugent-Hopkins übrig, "Der Treffer geht aber voll auf Nuge, er hat super nachgesetzt und einen Wahnsinns-Pass gemacht."

Wie lang der Deutsche nun bei den Oilers bleibt, ist unklar. Für das Spiel gestern, war er der perfekte Ersatz, für den verletzten Jordan Eberle an der Seite von Taylor Hall und Ryan Nugent-Hopkins. Allerdings merkte Coach McLellan bereits vor dem Spiel an, dass sie Draisaitl lieber noch etwas länger in der AHL hätten spielen gelassen. Die Frustration bei Draisaitl sei mittlerweile der Ansporn gewichen, sich jeden Tag zu verbessern.


Gute Leistungen von Draisaitl lassen auch ein Meet & Greet mit ihm, bei der anstehenden NHL Leserreise nach LA und Anaheim wahrscheinlicher werden. Am 25.02. sehen wir das Spiel der LA Kings, mit Christian Ehrhoff gegen die Edmonton Oilers. Anschließend ist ein Treffen mit Leon Draisaitl geplant, sollte er dann noch im NHL Kader stehen. Wenn Draisaitl so weiter macht, wie letzte Nacht, dann werden die Verantwortlichen der Oilers ohnehin keine Argumente haben, ihn zurück in die AHL zu schicken.