Tampa Bay Lightning und Pittsburgh Penguins stehen vor dem AusTom Kühnackl steuert Assist zu nächstem Sieg der Islanders bei

Jordan Eberle von den New York Islanders.  (picture alliance / AP Images)Jordan Eberle von den New York Islanders. (picture alliance / AP Images)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Pittsburgh Penguins - New York Islanders 1:4

Play-off-Stand: 0:3

Die New York Islanders konnten das dritte Spiel gegen die Pittsburgh Penguins mit 4:1 gewinnen und führen in der Playoff-Serie mit 3:0.

Garrett Wilson gelang in der 17. Spielminute das 1:0 für Pittsburgh, nachdem er einen Schuss von Marcus Pettersson unhaltbar für Lehner ablenkte.

Nur 28 Sekunden später hatten die New York Islanders jedoch die passende Antwort parat. Ryan Pulock passte zum freistehenden Jordan Eberle, der per Handgelenkschuss aus ganz spitzem Winkel über die Schulter von Matt Murray vollendete. Eine weitere Minute später verlor Sidney Crosby in der gegnerischen Zone die Scheibe, Tom Kühnackl leitete weiter auf Brock Nelson, der den Konter mit einem platzierten Schuss in den linken Winkel zum 2:1 für New York abschloss.

Nach einem torlosen zweiten Abschnitt, den New York mit einem Torschussverhältnis von 16:9 dominierte, ging es in den letzten Abschnitt.

Nach einem Stockfehler der Penguins-Abwehr erzielte Leo Komarov in der 51. Minute das vorentscheidende 3:1 für die Gäste.

Pittsburgh musste in den Schlussminuten nochmal alles riskieren und Torhüter Murray durch einen weiteren Feldspieler ersetzen. Das Abwehr-Bollwerk der Islanders sollte für die Penguins nicht mehr überwindbar sein. Anders Lee netzte zum 4:1 in das leere Tor ein. Die PPG Paints Arena leerte sich schlagartig.

Den Islanders gelang es erneut die Stars der Penguins aus dem Spiel zu nehmen. Insbesondere Sidney Crosby erlebte einen rabenschwarzen Abend mit einer Plus/Minus-Wertung von -3. Auch nach dem dritten Spiel bleibt Crosby weiter ohne eigenen Punkt. Pittsburgh fand kein Mittel gegen die aggressiven und gut gestaffelten Isles - wenn sich doch mal eine gute Chance ergab, stand Matchwinner Robin Lehner (25 Saves, Fangquote 96,2 Prozent) im Weg.

Pittsburgh steht nach einer enttäuschenden Leistung und einem 0:3-Rückstand in der Serie mit dem Rücken zur Wand. Die Pens dürfen sich keine weitere Niederlage mehr leisten, da ansonsten eine lange Sommerpause bevorsteht.

Während Tom Kühnackl eine Torvorlage, drei Schüsse, sechs Checks und einen geblockten Schuss in 12:12 Minuten Einsatzzeit beisteuerte, durfte Thomas Greiss wieder nur zusehen.

Columbus Blue Jackets - Tampa Bay Lightning 3:1

Play-off-Stand: 0:3

Die Columbus Blue Jackets gewinnen ihre Heimpartie mit 3:1 gegen gegen die Tampa Bay Lightning und liegen damit nur noch einen Sieg vom Einzug in die zweite Runde entfernt.

Die Blue Jackets dominierten das erste Drittel mit 12:3 Torschüssen - ein Erfolgserlebnis sollte jedoch noch nicht gelingen.

Im zweiten Abschnitt machte es Columbus besser. Matt Duchene verwertete in der 22. Minute einen Abpraller per Rückhand zum 1:0.

In der ersten Überzahl des Spiels für

Columbus erhöhte Oliver Bjorkstrand in der 28. Spielminute mit einem krachenden Schlagschuss auf 2:0.

Nach dem Anschlusstreffer durch Ondrej Palat in der 45. Minute wurde das Spiel nochmal spannend. Die Schluss-Offensive der Lightning (Schussverhältnis 17:8 im dritten Drittel) wurde nicht mehr belohnt.

Cam Atkinson machte den Sieg per Empty-Net-Tor perfekt.

Columbus ist damit nur noch ein Sieg vor der ersten ganz großen Sensation der diesjährigen Playoffs entfernt.

Die Tampa Bay Lightning haben mit der dritten Niederlage in der Serie, erstmals diese Saison drei Spiele hintereinander verloren.

St. Louis Blues - Winnipeg Jets 3:6

Play-off-Stand: 2:1

Die Winnipeg Jets konnten mit einem 6:3-Auswärtserfolg bei den St. Louis Blues die Playoff-Serie auf 1:2 verkürzen.

Nachdem David Perron St. Louis kurz vor Ende des ersten Drittels in Führung schoss, antwortete Winnipeg mit drei Toren im zweiten Abschnitt. Nach Treffern durch Kevin Hayes, Patrik Laine und Kyle Connor in Überzahl stand es 3:1 für die Jets. Im letzten Durchgang entwickelte sich mit sechs Toren ein munterer Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Winnipeg. Für St. Louis trafen Vladimir Tarasenko und Alexander Steen. Die Jets jubelten über drei weitere Treffer durch Brandon Tanev, Dustin Byfuglien und Kyle Connor mit seinem zweiten Treffer des Abends. Die Blues versuchten im Schlussabschnitt nochmals alles, was an dem Torschussverhältnis von 16:4 im letzten Drittel deutlich wird. Winnipeg bewies mit drei Toren bei vier Torschüssen besondere Effizienz.

Spiel vier findet erneut in St. Louis statt.

Vegas Golden Knights - San Jose Sharks 6:3

Play-off-Stand: 2:1

Die Vegas Golden Knights gehen nach einem 6:3-Heimsieg gegen die San Jose Sharks erstmals in der Play-off-Serie in Führung.

Zwei Spieler drückten dem Match besonders ihren Stempel auf. Mark Stone gelang ein Hattrick und zwei Vorlagen, während Paul Stastny zwei Tore und drei Vorlagen verzeichnete. Mark Stone führt mit acht Punkten und sechs Toren sowohl die Scorer- als auch Torjägerwertung der diesjährigen NHL-Playoffs an.

Den weiteren Treffer für Vegas erzielte Max Pacioretty. Auf Seiten der Sharks waren Kevin Labanc, Logan Couture und der Schweizer Timo Meier erfolgreich.