Tampa Bay Lightning stößt die Tür zum Stanley Cup-Finale weit auf Spiel 4 in 12 Sekunden gedreht

Brayden Point erzielte bei seinem Comeback nach einem Spiel Pause ein Tor und steuerte einen Assist bei. (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)Brayden Point erzielte bei seinem Comeback nach einem Spiel Pause ein Tor und steuerte einen Assist bei. (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Tampa Bay Lightning – New York Islanders 4:1


Play-off-Stand: 3:1

Etwas mehr als 31 Minuten waren gespielt, als Brock Nelson seine New York Islanders mit einem wuchtigen Schlagschuss in Führung brachte. Doch die Freude währte nur kurz – sehr kurz: Quasi im direkten Gegenzug nahm Tampas Blake Coleman einen Pass von Yanni Gourde auf und glich nur 15 Sekunden nach dem Treffer für den Sechstplatzierten der Eastern Conference aus. Den anderen Assist steuerte Keeper Andrej Vasilevsky bei, der zudem noch 26 Schüsse der Islanders parierte. Und die Bolts legten nach: Weitere zwölf Sekunden waren vergangen, als Nikita Kucherov losstürmte und Ondrej Palat mit einem präzisen Pass durch den Slot bediente. Diese Gelegenheit ließ sich der Tscheche nicht nehmen und netzte zum achten Mal in diesen Play-offs ein – alle seine Treffer erzielte er in den letzten acht Partien.

Thomas Greiss kam für die Islanders erneut nicht zum Einsatz – und ob er in dieser Endrunde nochmal die Chance erhält, sich auszuzeichnen, ist fraglich. Definitiv nicht auf das Eis zurückkehren wird Tom Kühnhackl, der wegen einer nicht näher bezeichneten Verletzung die „Bubble“ in Edmonton bereits verlassen hat.

Erstes Stanley Cup-Finale seit fünf Jahren möglich für den Meister von 2004

Tampa Bays Topscorer Brayden Point, der nach einem Spiel verletzungsbedingter Pause wieder auf dem Eis stand, erhöhte nach dreieinhalb Minuten im Schlussabschnitt auf 3:1, Pat Maroon machte mit seinem ersten Treffer dieser Play-offs in das verwaiste Tor der Isles gut zweieinhalb Minuten vor dem Ende alles klar zum Sieg in der Best Of Seven-Serie. Statistisch gesehen gibt es damit jetzt eine gute und eine schlechte Nachricht für die New Yorker: In diesen Play-offs hat noch kein Team einen 1:3-Serienückstand aufholen können. Zuletzt gelang dies im Conference Finale den New Jersey Devils im Jahr 2000 – und die Teufel holten anschließend auch den Cup.

Für Tampa Bay gilt es nun, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den Sack zuzumachen und erstmals seit 2015 wieder ins Stanley Cup-Finale einzuziehen. Und der letzte Sieg in einer Serie ist bekanntlich – Obacht, Phrase! – immer der schwerste.

Tore:

0:1 Brock Nelson (Bailey) 31:27


1:1 Blake Coleman (Gourde | Vasilevsky) 31:42


2:1 Ondrej Palat (Kucherov | Point) 32:54


3:1 Brayden Point (Palat | Kucherov) 43:33


4:1 Pat Maroon (Gourde | Paquette) 57:36 (ENG)

Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...

Auf den Spuren von Dirk Nowitzki
Leon Draisaitl zum MVP der Hauptrunde gekürt

Leon Draisaitl hat wieder einmal Geschichte geschrieben: Der Kölner wurde als erster Deutscher zum Most Valuable Player der Regular Season gewählt....

Star-Ensemble der Lightning kaltgestellt
Stanley Cup Finale: Dallas setzt Ausrufezeichen in Spiel 1

Die Dallas Stars siegen in Spiel 1 des Stanley Cup Finales nach einer ganz starken Leistung 4:1 gegen die favorisierten Tampa Bay Lightning. Effektivität im Angriff,...

Vorschau auf das Stanley Cup-Finale
Mission Titelgewinn: Tampa Bay Lightning scheint unaufhaltsam

In der Endrunde 2019 hat Tampa Bay Lightning als punktbestes Team der Regular Season kläglich versagt. Das wollen die Bolts nun offenbar mit aller Macht wettmachen....

Spiel 1 der Finalserie am Samstag
Anthony Cirelli schießt Tampa Bay Lightning ins Stanley Cup-Finale

Die Bolts behalten die Nerven und revanchieren sich für die Overtime-Niederlage in Spiel 5. Für die New York Islanders ist die Saison damit beendet....