Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung „Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales

Comeback gelungen: Steven Stamkos (Nr. 91) trug mit seinem Tor zur 2:1-Serienführung für Tampa Bay Lightning bei. (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)Comeback gelungen: Steven Stamkos (Nr. 91) trug mit seinem Tor zur 2:1-Serienführung für Tampa Bay Lightning bei. (dpa / picture alliance / ASSOCIATED PRESS | JASON FRANSON)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Tampa Bay Lightning – Dallas Stars 5:2

Playoff-Stand: 2:1

Er ist wieder da! Mehr als ein halbes Jahr hatte Bolts-Capitano Steven Stamkos kein Spiel für Tampa Bay Lightning bestreiten können. Und sein Einstand in Spiel 3 des Stanley Cup-Finals hätte kaum besser sein können. Nach gut sieben Minuten traf er gleich mit seinem ersten Torschuss zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung: Victor Hedman passte die Scheibe vom linken auf den rechten Flügel, Stamkos ließ einen Verteidiger aussteigen und rannte allein auf Anton Khudobon im Stars-Tor zu. Mit einem perfekten Schuss über die rechte Schulter Khudobin traf er ins lange Eck - "Stammer-Time" in Edmonton! Allerdings musste er noch im ersten Drittel wieder pausieren und kehrte auch nicht mehr auf das Eis zurück, setzte sich aber auf die Bank, um sein Team unterstützen.

Das sollte sich auszahlen, denn der Eastern Conference-Champion ließ sich auch durch den Unterzahltreffer von Jason Dickinson nach rund elf Minuten zum Anschluss der Stars nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil: Nach nur 54 Sekunden im Mittelabschnitt traf Victor Hedman in Überzahl. Es war sein zehntes Tor in diesen Playoffs. Damit schließt der hochaufgeschossene Schwede zu Rangers-Verteidiger Brian Leetch (elf Tore, 1994) und Oilers-Legende Paul Coffey (zwölf Tore, 1985) auf. Brayden Point und Ondrej Palat legten im zweiten Drittel nach. In der zweiten Pause reagierte Stars-Trainer Rick Bowness und nahm Anton Khudobin vom Eis. Der russische Keeper der Texaner hatte bis dahin nur knapp 83 Prozent der Schüsse auf sein Tor gehalten. Der junge Jake Oettinger übernahm und parierte alle drei Schüsse der Lightning.

Im Schlussabschnitt konnten die Stars nur noch verkürzen durch den Treffer von Miro Heiskanen. Aus Sicht der Stars besonders bedenklich: Wieder kontrollierte das Team aus Florida die Topreihe der Stars. Jamie Benn, Alexander Radulov, der die zweite Hälfte des Schlussdrittels nach einem Crash in die Bande nicht mehr absolvieren konnte, und der derzeit ohnehin schwächelnde Tyler Seguin blieben ohne Punkt, während bei den Bolts alle großen Namen trafen. Nikita Kucherov erzielte nach einem Scheibenverlust der Stars an der eigenen blauen Linie per Alleingang das wichtige erste Tor der Bolts und steuerte zudem zwei Assists bei.

Mann des Tages war aber Steven Stamkos, der mehr als erfreut über sein „Kurz-Comeback“ war: „Zu dieser Zeit des Jahres willst Du alles tun, um Deinem Team siegen zu helfen. Ich habe gesehen, wie überzeugt die Jungs von unserem großen Ziel sind. Heute ein Teil davon sein zu können, ist die Erfüllung eines Traums“, sagte „Stammer“ nach dem Spiel.

Das vierte Spiel der Finalserie findet in der Nacht von Freitag auf Samstag statt.

Tore:

1:0 Nikita Kucherov 5:33


2:0 Steven Stamkos (Hedman | Rutta) 6:58


2:1 Jason Dickinson (Hintz) 11:19 (SHG)


3:1 Victor Hedman (Cirelli | Palat) 20:54 (PPG)


4:1 Brayden Point (Kucherov | Hedman) 32:02


5:1 Ondrej Palat (Point | Shattenkirk) 38:55


5:2 Miro Heiskanen (Pavelski | Cogliano) 46:49


Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Empfang in der Geburtsstadt
Stanley-Cup-Ehrung für Nico Sturm in Augsburg

Nico Sturm wurde am Samstag in seiner Geburts- und Heimatstadt Augsburg für den Gewinn des Stanley Cup geehrt worden. ...

Am Samstag, den 23.07. ist es soweit
Augsburg empfängt Nico Sturm und den Stanley Cup

Nico Sturm hat Augsburger Eishockeygeschichte geschrieben! Als erst fünfter Deutscher hat der gebürtige Fuggerstädter Ende Juni mit den Colorado Avalanche den Stanle...

Free Agent-Markt nimmt rasante Fahrt auf
Stanley Cup-Sieger Nico Sturm und Torwart Thomas Greiss mit neuen Arbeitgebern

Beide bleiben in der NHL, ziehen aber weiter nach Westen. Zudem gibt es einige spektakuläre Trades, die auch die Titel-Ambitionen der Oilers betreffen....

Zwei deutsche Talente vom EHC Red Bull München im Draft ausgewählt
NHL-Draft: Arizona Coyotes wählen Julian Lutz und Maksymilian Szuber als Draftpicks aus

Die Arizona Coyotes haben sich für die beiden deutschen Youngsters Julian Lutz in der zweiten Runde an 43. Position und Maksymilian Szuber in Runde 6 an 163. Stelle ...

Erstmals in der NHL-Geschichte zwei slowakische Spieler an erster und zweiter Stelle gezogen
Montreal Canadiens wählen Shootingstar Slafkovsky als Top-Draftpick aus

Die Montreal Canadiens sorgen beim NHL-Draft im heimischen Bell Center mit der Wahl von Juraj Slafkovsky für eine historische Nacht. Der als Favorit eingestufte Kana...

Saisonauftakt am 7. Oktober zwischen San Jose und Nashville in Prag
NHL veröffentlicht den Spielplan für die Saison 2022-23

Die National Hockey League hat am gestrigen Mittwoch den Spielplan der Saison 2022-23 veröffentlicht. Während die San Jose Sharks und Nashville Predators die Saison ...

Montreal Canadiens haben die erste Wahl
NHL Entry Draft 2022: Drei Anwärter für den Top Pick

Erstmals seit 1980 dürfen die Habs wieder als erstes NHL-Team bei einem Draft ihren Wunschspieler ziehen, lassen sich aber noch alle Optionen offen....