Tampa Bay Lightning gewinnt bei den New York IslandersBrayden Point wieder mit dem Siegtor

Auf dem Eis knieend erzielte Brayden Point (#21) das Siegtor für Meister Tampa Bay Lightning. (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Dirk Shadd)Auf dem Eis knieend erzielte Brayden Point (#21) das Siegtor für Meister Tampa Bay Lightning. (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Dirk Shadd)
Lesedauer: ca. 1 Minute

New York Islanders - Tampa Bay Lightning 1:2

Serienstand: 1:2

Einmal mehr war es Brayden Point, der das Spiel entschied: Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels beim Stand von 1:1 versuchte er, einen Abpraller von Islanders-Torwart Semyon Varlamov zu verwerten. Dabei kassierte er einen Check, der ihn zu Boden brachte. Davon ließ sich der 25jährige Kanadier jedoch nicht beeindrucken und drückte die Scheibe etwas glücklich im Fallen über die Linie. Diesen Vorsprung brachte der Meister ins Ziel. Die Islanders hatten im Schlussabschnitt zwar ihre Chancen, konnten aber den Ausgleich nicht mehr erzwingen. Auch nicht in der Schlussphase, als sie ihren Keeper vom Eis nahmen für den sechsten Feldspieler. In diesen zwei Minuten brachten die Gastgeber nicht einen einzigen Torschuss an! Tampa Bay Lightning ist also nicht nur die spektakuläre Offensive, sondern vor allem auch eine sehr solide Abwehr um Torwart Andrej Vasilevskiy. Der Champion, der in diesen Play-offs nur ein Auswärtsspiel verloren hat, scheint damit auf Kurs zu sein.

Bereits nach zehn Minuten waren die Gäste aus Florida in Führung gegangen. Blake Coleman schoss aus spitzem Winkel auf das Tor Islanders. Den Abpraller pflückte er hinter dem Tor aus der Luft und leitete die Scheibe per Drop-Pass zu Yanni Gourde weiter, der aus kurzer Distanz zur Führung traf. Den Ausgleich besorgte Cal Clutterbuck nach genau 37 Minuten. Er stocherte den Puck aus dem Getümmel vor Vasilevskiy über die Linie. Zwanzig Sekunden vor der zweiten Sirene kam dann der Auftritt von Brayden Point.

Es war sein elfter Treffer in dieser Endrunde - Liga-Bestwert, gemeinsam mit Max Pacioretty von den Vegas Golden Knights und Isles-Verteidiger Ryan Pulock. Insgesamt steht er bei 33 Play-off-Toren und ist damit drittbester Torschütze der Franchise-Historie - gleichauf mit Club-Legende Martin St. Louis. Vor ihm rangieren nur noch Ondrej Palat (35) und Nikita Kucherov (41). Brayden Point hat nun in sechs Spielen hintereinander getroffen - ebenfalls ein Franchise-Rekord. Ligaweit gelang dies zuletzt Martin Havlat im Trikot der Ottawa Senators vor 15 Jahren. Letztes Jahr erzielte Point 14 Tore in der Endrunde - darunter das entscheidende zum Cup-Gewinn im Finale gegen die Dallas Stars.

Nicht schlecht für einen Spieler, der 2014 in der dritten Runde als Nummer 79 gedraftet wurde. In seiner Biograhie auf der Website der NHL heißt es, mit ihm sei Tampa Bay Lightning "auf Gold gestoßen". Seit 2016 steht er für die Bolts auf dem Eis.

Nach dem Trade zu den Blackhawks
Marc-Andre Fleury: "Freue mich auf das kommende Jahr in Chicago"

Es war wohl der Trade, der am meisten Aufsehen erregt hat: Nach vier Jahren gaben die Vegas Golden Knights den Gewinner der Vezina Trophy 2021 an die Blackhawks ab. ...

Nationaltorhüter unterzeichnet Sechsjahresvertrag und kassiert 35,4 Millionen US-Dollar
Grubauer wechselt überraschend zu den Seattle Kraken

Phillip Grubauer konnte sich mit Colorado nicht über einen neuen Vertrag einigen und unterzeichnete nun als Free Agent einen lukrativen Vertrag bei den Seattle Krake...

Ovechkin verlängert um fünf Jahre in Washington
Vegas tauscht Fleury zu den Chicago Blackhawks

Kurz vor Beginn des Free Agent Marktes wurde mit Marc-Andre Fleury der Vezina Tropy Gewinner der abgelaufenen Saison überraschend nach Chicago getauscht. Alex Ovechk...

Michigan-Trio schreibt Geschichte
Draft 2021: Owen Power an Nummer Eins von den Buffalo Sabres gezogen

Luke Hughes wurde an vierter Position von den New Jersey Devils gezogen und wird nun womöglich Teamkollege seines Bruders Jack....

Kadertiefe und charakterliche Eigenschaften haben Priorität
Seattle Kraken setzen auf durchdachten Kader

Die Seattle Kraken haben im Expansion Draft ihr erstes Team ausgewählt und nahmen dabei Abstand von den ganz großen Namen wie Carey Price und Vladimir Tarasenko....

Expansion Draft
Die Angst vor dem Kraken

Heute nacht wird sich entscheiden, wer nach dem Expansion-Draft sein aktuelles Trikot gegen ein Neues der Seattle Kraken eintauschen darf - oder vielleicht auch muss...

Personalentscheidungen in der NHL
Duncan Keith wechselt zu den Edmonton Oilers, Pekka Rinne beendet seine Karriere

Finalist Montreal Canadiens hat die Weichen für die Zukunft gestellt und Erfolgstrainer Dominique Ducharme mit einem Drei-Jahres-Vertrages ausgestattet....