Sulzer: „Das ist natürlich kein tolles Gefühl“Wie die Waivers in der NHL funktionieren

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Das ist natürlich kein tolles Gefühl und man geht in seinen Gedanken die verschiedenen möglichen Szenarios durch, um auf alles vorbereitet zu sein“, sagte Sulzer gegenüber Hockeyweb. Worum es da geht, erklären wir nun hier.

Wenn ein NHL-Team einen Spieler in die American Hockey League schicken will, muss er in durch den Waiver schicken. Das bedeutet, dass alle anderen NHL-Teams die Möglichkeit haben, diesen Spieler samt Vertrag zu übernehmen. Wenn mehr als ein Team sich dazu entscheidet, den Spieler haben zu wollen (einen Claim einreichen), bekommt ihn das Team mit dem niedrigsten Anteil, der für das Team erreichbaren Punkte.

Die EA Sports NHL Videospiele sind bei Eishockeyfans sehr beliebt. Leider verbreiten sie schon seit längerer Zeit einen Irrtum – nämlich wann ein NHL-Spieler durch den Waiver muss. In den EA-Sports-Spielen war es üblich, dass ein Spieler, der mit einem Zwei-Wege-Vertrag ausgerüstet ist, nicht durch den Waiver muss. Das ist aber falsch. Wenn ein Spieler einen Zwei-Wege-Vertrag hat, bedeutet das lediglich, dass er in der NHL ein anderes Gehalt bekommt, als in der AHL oder der ECHL. Das steht im Gegensatz zu einem Ein-Weg-Vertrag, bei dem dem Spieler sein NHL-Gehalt zusteht, auch wenn ihn sein Team in die AHL schickt.

Doch, wie wird dann bestimmt, wann ein Spieler durch den Waiver muss?

Ein Spieler muss nicht über den Waiver, kann also in die AHL geschickt werden, ohne dass er zuerst den anderen Teams angeboten werden muss, wenn er:

•          Weniger als eine bestimmte Anzahl NHL-Spiele gespielt hat (siehe Tabelle).

•          Weniger als eine bestimmte Anzahl Jahre in der NHL verbracht hat (siehe Tabelle).

•          Innerhalb der letzten 30 Tage bereits einmal über den Waiver geschickt wurde und in der Zwischenzeit weniger als 10 NHL-Spiele bestritten hat.

Die „Exemption Period“, also die in der Tabelle angegebene Dauer, bis der Spieler über den Waiver muss, beginnt, sobald der Spieler seinen ersten NHL-Vertrag unterzeichnet.

Spiele bezeichnet bei Feldspielern Spiele, bei denen sie auf dem Spielberichtsbogen stehen, bei Torhütern Spiele, in denen sie auch wirklich spielen (also ein Backup, der das ganze Spiel auf der Bank sitzt, bekommt kein Spiel angerechnet). Spiele umfassen Spiele der Regular Season und der Play-offs.

Das Alter ist definiert als das Alter, das er an seinem Geburtstag im Jahr der Vertragsunterzeichnung erreicht. Also ein 18-Jähriger, der im Januar einen Vertrag unterschreibt, aber im Dezember 19 wird, wird als 19-Jähriger behandelt.

 

Torhüter

 

Spieler

 

Alter

Saisons

Spiele

Saisons

Spiele

18

6

80

5

160

19

5

80

4

160

20

4

80

3

160

21

4

60

3

80

22

4

60

3

70

23

3

60

3

60

24

2

60

2

60

25+

1

 

1

 

Zusätzlich:

•          Sobald ein 18- oder 19-Jähriger elf NHL-Spiele bestreitet, reduziert sich seine Waiver-freie Zeit auf 3 Jahre für Feldspieler, 4 Jahre für Torhüter ab dem Jahr, in dem er sein elftes NHL-Spiel bestreitet.

•          Ein Spieler, den man vom Waiver aufgenommen hat, darf in der gleichen Saison nicht getradet werden, außer er wurde vorher den anderen Teams angeboten, die während seines letzten Durchlaufs ebenfalls einen Claim für ihn eingereicht hatten (falls vorhanden).

•          Im neuen Rahmentarifvertrag von 2013 wurden die Re-Entry-Waivers abgeschafft. Das heißt, ein Spieler, der über den Waiver muss und in der AHL spielt, kann jederzeit in die NHL berufen werden, ohne über den Waiver zu müssen. (Wenn das NHL-Team ihn dann wieder in die AHL schicken möchte, müsste er natürlich wieder über den Waiver)

Um herauszufinden, ob ein Spieler über den Waiver muss, ohne selbst Spiele oder Jahre zu zählen, ist der Waiver Calculator von Capgeek zu empfehlen. (Capgeek ist allgemein eine hervorragende Anlaufstelle, was NHL-Verträge, Salary Cap, etc. betrifft!)

Shutout in Spiel 6 der Finalserie
Tampa Bay Lightning gewinnt zum zweiten Mal den Stanley Cup

Brayden Point mit dem Cup Winning Goal, Victor Hedman gewinnt die Conn Smythe Trophy - und Kapitän Steven Stamkos stemmt den Pokal....

Perry führt Dallas zu Sieg in zweiter Verlängerung
Spiel 5: Dallas rettet sich mit spätem Ausgleich und Overtime-Sieg

Die Dallas Stars gewinnen Spiel 5 des Stanley Cup Finales mit 3:2 nach der zweiten Verlängerung und verkürzen in der Serie auf 2:3. Dabei gelingt den Stars der Ausgl...

Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...

Auf den Spuren von Dirk Nowitzki
Leon Draisaitl zum MVP der Hauptrunde gekürt

Leon Draisaitl hat wieder einmal Geschichte geschrieben: Der Kölner wurde als erster Deutscher zum Most Valuable Player der Regular Season gewählt....

Star-Ensemble der Lightning kaltgestellt
Stanley Cup Finale: Dallas setzt Ausrufezeichen in Spiel 1

Die Dallas Stars siegen in Spiel 1 des Stanley Cup Finales nach einer ganz starken Leistung 4:1 gegen die favorisierten Tampa Bay Lightning. Effektivität im Angriff,...