Stanley Cup Finals: Carolina demontiert Oilers

NHL-Play-Offs: Caps und Canes noch am LebenNHL-Play-Offs: Caps und Canes noch am Leben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Carolina Hurricanes haben auch das zweite Spiel der Stanley Cup

Finals für sich entschieden. Mit 5:0 demontierten sie das Team aus

Edmonton.

Gespannt warteten alle, wer für die Oilers nach dem Ausfall von Dwayne

Roloson das Tor hüten würde. Der Trainerstab der Oilers entschied sich

für den Finnen Jussi Markkanen und gab ihm den Vorzug vor dem

US-Amerikaner Ty Conklin. Markkanen machte seine Sache trotz der fünf

Gegentore recht ordentlich. Es waren vielmehr die Special-Teams, die

bei den Oilers an diesem Abend versagten. Gleich dreimal schlugen die

Canes in Überzahl zu, während die Oilers ihre Überzahlsituationen

kläglich verschenkten. Cam Ward kam so zu seinem zweiten Shutout in den

diesjährigen Play-Offs.

Die Tore für Carolina erzielten: Andrew Ladd, Frantisek Kaberle, Cory Stillman, Doug Weight (nach Videobeweis) und Mark Recchi.

Am Samstag geht es die Serie nach Edmonton, wo die Oilers nun unter

Zugzwang stehen und unbedingt gewinnen müssen, wollen sie nicht

frühzeitig aussichtslos ins Hintertreffen geraten. (Dennis Kohl)


Stanley Cup Finals:


  • Carolina Hurricanes - Edmonton Oilers               5 : 0                     

    Stand: 2:0