Stanley Cup Finale: Flames gehen in Führung - 4:1 in Tampa Bay

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 4:1-Sieg in Tampa Bay haben die Calgary Flames auch im ersten Spiel des Stanley Cup Finales 2004 ihre eindrucksvolle und überraschende Auswärtssiegesserie souverän fortgesetzt. Die Flames gewannen bereits ihre neunte Auswärtspartie der laufenden Playoffs, darunter die letzten fünf Spiele auf fremdem Eis in Folge.

Für die frühe Führung sorgte einmal mehr Playoff-Hero Martin Gelinas, der in der 4. Minute die Scheibe mit dem Schlittschuh glücklich ins Tor abfälschte. Der Schlüssel zum Erfolg war Jarome Iginla's elfter Playofftreffer (36.), den der Toptorjäger der Flames in Unterzahl erzielte. Mit einem Alleingang scheiterte Iginla noch, aber den übers Tor geflogenen Puck holte er sich zurück und schob ihn zum 2:0 ein. Kurz vor Drittelende gelang Stephane Yelle dann sogar noch das vorentscheidende 3:0.

Im Schlussabschnitt gelang zwar Martin St. Louis schnell der Anschlusstreffer (44.), aber die Flames um Keeper Miikka Kiprusoff waren zu stark, um mehr zuzulassen. Im Gegenteil, 20 Sekunden vor Spielende stellte Chris Simon mit einem Powerplaytreffer den Endstand her.

Tampa Bay, das punktbeste Team der Eastern Conference, verlor zum ersten Mal das erste Spiel einer Playoffrunde in diesem Jahr und steht nun schon am Donnerstag im zweiten Spiel stark unter Druck. "Wir müssen Spiel 2 gewinnen. Ein 0:2 Rückstand ist zwar nicht das Ende der Welt, aber es wäre schon sehr nahe", so Lightning Stürmer Dave Andreychuk, der in seiner 22. NHL-Saison zum ersten Mal im Cup-Finale steht.