St. Louis gewinnt nach 52 Jahren den ersten Stanley Cup Cinderella-Story der Blues mit Happy End

Die St. Louis Blues bejubeln den ersten Stanley Cup-Triumph in 52 Jahren Franchise-Historie. (picture-alliance / AP Photo / Charles Krupa)Die St. Louis Blues bejubeln den ersten Stanley Cup-Triumph in 52 Jahren Franchise-Historie. (picture-alliance / AP Photo / Charles Krupa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Boston Bruins – St. Louis Blues 1:4

Play Off-Stand: 3:4

Nach 27 Sekunden gaben die Blues den ersten Torschuss dieses alles entscheidenden Spiel 7 ab – es sollte aber einige Zeit dauern, bis sie diesem einen zweiten Versuch folgen lassen konnten. Denn die Bruins legten danach los wie die Feuerwehr: Zwei leichte Scheibenverluste der Blues in deren eigener Zone nutzten sie für zwei gute Möglichkeiten – und deckten Gäste-Keeper Jordan Binnington in der Folge ordentlich mit Schüssen ein.

Dann musste St. Louis‘ Verteidiger Colton Pareyko wegen Spielverzögerung auf die Strafbank – und die Bruins zeigten, warum sie in den Play Offs bislang das beste Powerplay auf das Eis schickten. Sie verbrachten fast die gesamten 120 Sekunden in der Zone der Blues, erarbeiteten sich unter anderem durch Brad Marchand, Patrice Bergeron und Torey Krug einige sehr gute Chancen, scheiterten aber ebenso an Jordan Binnington wie David Krejci, der, wieder nach einem Puckgewinn der Bruins, alleine auf das Gäste-Tor marschierte.

Doppelschlag im ersten Drittel legt den Grundstein zum Sieg

Und dann kam, was kommen musste: Drei Minuten vor dem Ende des ersten Drittels landeten die Blues den ersten Treffer – mit einem denkbar einfachen Spielzug: Kapitän Alex Pietrangelo passte die Scheibe an der blauen Linie quer zu Jay Bouwmeester, der schmiss sie Richtung Bruins-Goalie Tuukka Rask, wo Ryan O’Reilly, Top-Scorer der Finalserie, sie zur Führung für die Gäste abfälschte.

Die Gastgeber versuchten mit aller Macht, diesen kleinen Lapsus noch im ersten Abschnitt zu korrigieren, liefen aber kurz vor der ersten Sirene in einen Konter: Jaden Schwartz stürmte in die Zone der Bruins, stoppte ab und legte den Puck zurück auf Pietrangelo, der freie Bahn hatte und mit der Rückhand zum zweiten Tor der Gäste abschloss. Keine acht Sekunden waren da im ersten Drittel noch zu spielen. Brad Marchand hatte beim Wechseln seinen Gegenspieler Pietrangelo übersehen und so den Weg frei gemacht.


Auch im zweiten Drittel hatten die Hausherren die größeren Spielanteile, konnten daraus jedoch kein Kapital schlagen – immer wieder scheiterten sie an Jordan Binnington. Zwischenzeitlich hatten die Bruins sogar Glück, als die Blues bei einem ihrer Entlastungsangriffe aus dem Getümmel vor Tuukka Rask nur die Latte trafen. Gegen Ende des zweiten Anschnitts hatten die Bruins dann nochmal einige gute Gelegenheiten, unter anderem einen Doppelchance durch Danton Heinen kurz vor der zweiten Sirene, konnten aber den Anschlusstreffer nicht erzwingen.

Binnington mit dem entscheidenden Save – Schenn mit dem Knock-Out für Boston

Im Schlussdrittel riskierten die Bruins noch mehr, erarbeiteten sich auch einige Möglichkeiten, aber die Blues, eines der besten Teams der Liga, wenn es um das Verteidigen eines Vorsprungs geht, setzten immer wieder offensive Akzente. Nach neun Minuten im Schlussdrittel schwante den Bruins, dass das Gäste-Tor an diesem Abend besser gesichert war als die Goldreserven in Fort Knox: Einen Rebound nahm Joakim Nordström frei vor Binnington auf, umkurvte den Rookie im Tor der Blues, der jedoch rettete mit dem rechten Schoner.

Kurz darauf brachte die Topreihe der Blues, die zu Jahresbeginn noch am Ende der NHL-Tabelle standen, die Entscheidung: Vladimir Tarasenko leitete einen Pass von Jaden Schwartz direkt aus der linken Ecke weiter in die Mitte zu Brayden Schenn, der zum dritten Treffer der Gäste einschoss. Das vierte Tor gut vier Minuten vor dem Ende war fast eine Kopie des dritten Treffers: David Perron setzte sich auf dem linken Flügel gegen drei Bruins-Verteidiger durch, passte in die Mitte zu Zach Sanford, der – gebürtig in Neuengland – aus kurzer Distanz einschoss. Matt Grzelcyk erzielte kurz vor Schluss noch den Ehrentreffer für die Bruins, die Blues ließen sich den Vorsprung jedoch nicht mehr nehmen.


Ryan O’Reilly gewann die Conn Smythe-Trophäe für den wertvollsten Spieler der Play Offs – und um 22.52 Uhr Ortszeit stemmte Blues-Kapitän Alex Pietrangelo schließlich den Cup. Er übergab ihn an Jay Bouwmeester, den Veteranen an der blauen Linie der Blues, die in diesen Play Offs zehn von dreizehn Auswärtsspielen gewonnen haben. Das wichtigste an diesem geschichtsträchtigen Abend in Boston, das Jordan Binnington den 16. Sieg in den Play Offs bescherte - NHL-Rekord eines Rookie-Torwarts!


5:3-Sieg bei den Vancouver Canucks
Edmonton Oilers ziehen in die Play-offs ein

Dominik Kahun trifft, Leon Draisaitl steuert zwei Assists zur großen Connor McDavid-Show bei: Der Kapitän der Oilers war an vier von fünf Toren beteiligt....

Erfolgreiches Comeback nach Corona-Pause
Grubauer meldet sich mit Shutout-Sieg zurück

Die Colorado Avalanche siegen nach der Rückkehr von Nationaltorhüter Philipp Grubauer, Mikko Rantanen und Joonas Donskoi, nachdem zuvor drei Partien verloren gingen....

Offensiv-Feuerwerke in der Central Division
Thomas Greiss rettet Detroit gegen Columbus einen Punkt

​Verhaltener Jubel in Detroit: Der Aufwärtstrend hält an. Trotzdem war es aus Sicht der Red Wings ärgerlich, dass es im Duell des Letzten gegen den Vorletzten in der...

Zwei Zähler bei wichtigem Oilers-Sieg in Winnipeg
488 Punkte: Leon Draisaitl knackt den Rekord von Marco Sturm

Connor McDavid erzielt den neunten Hattrick seiner Karriere. Die Oilers ziehen in einem vorgezogenen Play-off-Spiel an den Jets vorbei auf Rang zwei der North Divisi...

Rieder-Assist bei Achtungserfolg der Buffalo Sabres
Sturm mit Siegtor bei sechstem Sieg in Folge mit Minnesota

Die Minnesota Wild sind nur noch einen Punkt vom vorzeitigen Playoffeinzug entfernt und könnten sogar noch in den Kampf um den Divisionstitel eingreifen. ...

Colorado löst Play-off-Ticket
Stützle trifft gegen Vancouver, Greiss lässt die Dallas Stars verzweifeln

Marc Michaelis von den Vancouver Canucks konnte im direkten Duell mit Tim Stützle bei nur drei Minuten Eiszeit kaum Akzente setzen....

Greiss hält nach Einwechslung seinen Kasten sauber
Pittsburgh Penguins schreiben NHL-Geschichte der kuriosen Art

Die Penguins geben um ein Haar eine Sechs-Tore-Führung aus der Hand, Thomas Greiss kann den Detroit Red Wings trotz tadelloser Leistung keinen Impuls geben....

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Donnerstag 06.05.2021
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
6 : 2
Dallas Stars Dallas
Ottawa Senators Ottawa
5 : 1
Montréal Canadiens Montréal
St. Louis Blues St. Louis
2 : 3
Anaheim Ducks Anaheim
Minnesota Wild Minnesota
2 : 3
Vegas Golden Knights Vegas
New York Rangers NY Rangers
2 : 4
Washington Capitals Washington
Columbus Blue Jackets Columbus
4 : 2
Nashville Predators Nashville
Arizona Coyotes Arizona
2 : 4
Los Angeles Kings Los Angeles
San Jose Sharks San Jose
3 : 2
Colorado Avalanche Colorado
Calgary Flames Calgary
0 : 4
Winnipeg Jets Winnipeg
Freitag 07.05.2021
Carolina Hurricanes Carolina
1 : 2
Chicago Blackhawks Chicago
Vancouver Canucks Vancouver
- : -
Edmonton Oilers Edmonton
Boston Bruins Boston
4 : 0
New York Rangers NY Rangers
New York Islanders NY Islanders
1 : 2
New Jersey Devils New Jersey
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
8 : 4
Buffalo Sabres Buffalo
Toronto Maple Leafs Toronto
5 : 2
Montréal Canadiens Montréal