St. Louis Blues gleichen gegen San Jose Sharks aus2:1 in Spiel vier

Die St. Louis Blues haben die Serie gegen die San Jose Sharks ausgeglichen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)Die St. Louis Blues haben die Serie gegen die San Jose Sharks ausgeglichen. (Foto: dpa/picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Unglaubliches Glück hatten die Blues zu Spielbeginn. Ausgerechnet der teuerste Verteidiger der Sharks, der jährlich mit acht Millionen Dollar entlohnte Amerikaner Brent Burns, ließ sich nach 35 Sekunden vom anstürmenden, aber fair agierenden Blues-Stürmer Alexander Steen zu einem Fehlpass verleiten, den der Russe Ivan Barbaschyov eiskalt mit einem Schuss ins kurze Eck abschloss. San Joses Keeper Martin Jones war chancenlos. San Jose kam danach nur schwer ins Spiel zurück. Die beste Chance zum Ausgleich hatte dabei der Finne Joonas Donskoi, dessen Schuss vom Bein von Blues-Verteidiger Joel Edmundson abgelenkt wurde und bei dem Keeper Jordan Binnington mit seinem ganzen Können gefordert wurde. Ganz schlimm wurde es für San Jose dann in den Schlussminuten des ersten Drittels. Erst scheiterte Melker Karlsson und dann versuchte der Schweizer Timo Meier einen Schuss, schlug an der Scheibe vorbei und aus dieser Situation ergab sich ein schneller Konter der Blues, der nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Im folgenden Überzahlspiel zeigte sich Tyler Bozak in der 18. Minute als reaktionsschnellsten, als zwei Verteidiger der Sharks kurzzeitig den Puck aus den Augen verloren hatten.

Im zweiten Drittel verschärfte San Jose das Tempo, setzte die Blues unter Druck, ohne jedoch das dringend benötigte Tor zu erzielen. Besonders Timo Meier mit einem Pfostentreffer und Burns, der wohl seinen Lapsus beim 0:1 wiedergutmachen wollte, scheiterten knapp an Binnington bzw. verfehlte knapp das Ziel.

In der 47. Minute des dritten Drittels verschärfte sich dann die Situation und wieder gab es ein Powerplay, diesmal für San Jose. Während vorher eindeutige Chancen nicht genutzt werden konnten, wurschtelte diesmal San Joses Thomas Hertl den Puck nach einem Burns-Kracher durch die Beine von Blues-Keeper Jordan Binnington. Danach spielten sich die kuriosesten Szenen vor dem Tor von Binnington ab, aber dieser konnte jede Situation klären und am Ende stand ein durchaus gerechtfertigter 2:1-Erfolg der St. Louis Blues.

Weiter geht es jetzt am 19. Mai um 20 Uhr Ortszeit in San Jose mit Spiel fünf der Serie.