Später Ausgleich führt zu Overtime Niederlage für Greiss und die New York IslandersStanley Cup Playoffs: Nashville holt sich ein Spiel zurück, St. Louis gewinnt deutlich

Greiss liegt mit den Islanders 1:2 gegen die Lightning hinten. (Foto: Imago/ Archiv)Greiss liegt mit den Islanders 1:2 gegen die Lightning hinten. (Foto: Imago/ Archiv)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Thomas Greiss sagte nach dem Spiel, dass die Niederlage zwar hart sei, sein Team aber die positiven Dinge mitnehmen müsse. Zum Beispiel, dass sie 39 Mal auf das Tor der Lightning schossen. Allein 17 Mal in den ersten 20 Minuten. Gegenüber MSG erklärte er nach dem Spiel, dass er sich beim späten Ausgleichstreffer für den falschen Spieler entschied. Zwei Spieler der Lightning standen für den Pass von Jonathan Drouin bereit, Nikita Kucherov erzielte das 4:4. Der Siegtreffer durch Brian Boyle in der dritten Minute der Overtime, war dann sehr unglücklich für Greiss und die Islanders. Zunächst checkte Boyle Thomas Hickey, der verletzt zu Boden ging und in der Situation nicht mehr eingreifen konnte. Boyle bekam die Scheibe, spielte sie zurück auf Victor Hedman, dessen Schuss geht links am Tor vorbei, springt aber so von der Bande ab, dass sie rechts neben dem Tor genau auf den Schläger von Boyle fällt. Der großgewachsene Stürmer hat keine Probleme einzuschießen. Spiel vier der Serie findet am Freitag ebenfalls in New York statt.

Den Nasshville Predators gelang in ihrem ersten Heimspiel ein 4:1 Sieg gegen die San Jose Sharks. Nashville halbiert damit den Rückstand in der Serie auf 1:2.

Die St. Louis Blues liegen hingegen mit 2:1 in Front. Sie gewannen gestern Nacht deutlich mit 6:1 gegen die Dallas Stars. Alexander Steen und David Backes erzielten jeweils einen Doppelpack und führten die Blues an der Seite von Vladimir Tarasenko (drei Punke) zum Sieg im dritten Spiel der Serie.