Skandalspiel in Ottawa - McAmmond verletzt

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pre-Season Zeit ist Fight-Zeit. In den Vorbereitungsspielen auf die kommende NHL-Saison kämpfen viele junge Talente um einen Platz im Kader ihres Teams. Steve Downie von den Philadelphia Flyers bewies, dass man es auch gewaltig übertreiben kann.

Der ehemalige kanadische Junioren-Nationalspieler, bekannt für seine kompromisslose Spielweise, sorgte in der gestrigen Vorbereitungspartie gegen die Ottawa Senators für Schlagzeilen, nachdem er Gegenspieler Dean MCAmmond mit einem kontroversen Check ins Krankenhaus beförderte. "Ich wollte ihn nicht verletzen. Ich hoffe, dass er OK ist", versuchte Downie nach der Partie, die Gemüter etwas zu beruhigen. "Ich denke, es war ein sauberer Hit. Das ist mein Spiel und ich versuche nur, mir einen Platz im Team zu erkämpfen", so der 20-Jährige.

Ganz anders sah das hingegen Ottawas Brian McGrattan. "Es war ein dreckiger Hit. In unserem Spiel sollte für so etwas kein Platz sein, wir stehen nicht auf dem Eis, um uns gegenseitig umzubringen", meinte McGrattan, ohne dabei zu vergessen, einige warnende Worte in Richtung Steve Downie loszuwerden. "Er wird in der nächsten Partie einiges zu erwarten haben, das ist sicher!"

Die Ottawa Senators gewannen die Partie übrigens mit 4:2 Toren. Im Rummel um Downies Hit gegen McAmmond geriet das Comeback von Ottawas Torhüter Ray Emery beinahe zur Nebensache. Emery musste sich im Sommer einer Hand-Operation unterziehen und stand nach weniger als als einer vollen Woche Training wieder zwischen den Pfosten. Er entschärfte sieben von neun Schüssen. Martin Gerber, der im letzten Drittel ins Tor rückte, wurde bei insgesamt zehn Schüssen nicht mehr überwunden. (Dennis Kohl)