Sidney Crosby führt die Penguins zu Spiel 7Eastern Conference Final

Crosby legte den Treffer zum 1:0 auf und traf im zweiten Drittel selbst. (Foto: Imago)Crosby legte den Treffer zum 1:0 auf und traf im zweiten Drittel selbst. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es ist die alljährliche Diskussion um die Führungsspieler der Pittsburgh Penguins. Im Fokus steht dabei immer Sidney Crosby. „Sid the Kid“ - wie er trotz seiner mittlerweile 28 Jahre noch immer genannt wird, wird dabei immer wieder in Frage gestellt. Der Kapitän der Penguins äußert sich dazu selten und gibt die Antworten lieber auf dem Eis.

So auch in der letzten Nacht, durch einen 5:2 Sieg im sechsten Spiel gegen die Tampa Bay Lightning, erzwingen Crosby und Penguins ein siebtes Spiel im Eastern Conference Finale. Crosby hatte maßgeblichen Anteil am Sieg der „Pens“, sein Tor zum zwischenzeitlichen 3:0 (40.) war der Siegtreffer. Zudem bereitete er die 1:0 Führung durch Phil Kessel in der 19. Minute vor. Die weiteren Torschützen der Penguins waren Kris Letang (28.), Bryan Rust (58.) und Nick Bonino (60.). Bonino verbuchte zudem noch eine Vorlage. Beide Tore der Lightning erzielte Brian Boyle (46. & 53.).

Penguins Headcoach Mike Sullivan setzte für das sechste Spiel wieder auf Matt Murray im Tor. Der 21-Jährige machte einen guten Job, 28 von 30 Schüssen (93,3 %)konnte er parieren. Andrei Vasilevskiy im Lightning-Tor stoppte 29 von 33 Schüssen (87,9 %)

Tom Kühnhackl verbuchte bei fast neun Minuten Eiszeit zwei Torschüsse, blieb jedoch ohne Punkt.

Das Entscheidungsspiel um den Titel im Osten findet in der Nacht zu Freitag (2 Uhr) in Pittsburgh statt. Heute Nacht (3 Uhr) kommt es zwischen den San Jose Shark und den St.Louis Blues zum sechsten Spiel der Serie im Westen. San Jose führt mit 3:2 Siegen und ist nur noch einen Sieg vom ersten Stanley Cup Finale ihrer Geschichte entfernt.