Seidenberg und Draisaitl unter den ersten 16World-Cup-Kader für das Team Europe

Leon Draisaitl wird für das Team Europe beim World Cup of Hockey spielen. (Foto: Imago)Leon Draisaitl wird für das Team Europe beim World Cup of Hockey spielen. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Fünf Verteidiger haben Trainer Ralph Krueger und Teamchef Miroslav Satan bislang benannt. Mit Dennis Seidenberg von den Boston Bruins ist ein deutscher Spieler in der Defensive bislang dabei. Außerdem wurden Zdeno Chara (Boston Bruins, Slowakei), Mark Streit (Philadelphia Flyers, Schweiz), Roman Josi (Nashville Predators, Schweiz) und Andrej Sekera (Edmonton Oilers) benannt.

Im Sturm ist wie erwartet mit Leon Draisaitl (Edmonton) ein weiterer deutscher Spieler dabei. Die weiteren zu diesem Zeitpunkt berufenen Stürmer sind Jannik Hansen (Vancouver Canucks, Dänemark), Mats Zuccarello (New York Rangers, Norwegen), Marián Hossa (Chicago Blackhawks, Slowakei), Anze Kopitar (Los Angeles Kings, Slowenien), Thomas Vanek (Minnesota Wild, Österreich), Mikkel Bødker (Colorado Avalanche, Dänemark), Frans Nielsen (New York Islanders, Dänemark) und Tomas Tatar (Detroit Red Wings, Slowakei).

Für das Tor wurden bislang benannt: Frederik Andersen (Anaheim Ducks, Dänemark) und Jaroslav Halak (New York Islanders, Slowakei).

Bis zum 1. Juni müssen die restlichen Spieler für den 23-Mann-Kader (darunter insgesamt drei Torhüter) benannt werden.

Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes und Präsident des Team Europe, hob die Nominierung des deutschen Duos angesichts einer zuvor getroffenen Auswahl von über 50 potenziellen Kandidaten aus Europa besonders hervor. „Beide Spieler haben ihre Nominierung absolut verdient. Dennis Seidenberg hat den Stanley Cup gewonnen und verfügt über die Erfahrung von mehr als 800 Spielen in der besten Liga der Welt“, sagte Reindl und ergänzte: „Mit Leon Draisaitl steht zudem eines der größten deutschen Talente im Kader des Team Europe. Er hat bislang mit seinen erst 20 Jahren eine herausragende Saison gespielt und eine große Zukunft vor sich.“

„In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir über 250 detaillierte Scouting-Reports über verschiedene Spieler bzw. Kandidaten erhalten. Darüber hinaus gab es zahlreiche Gespräche mit Trainern und Managern“, beschrieb Reindl das umfangreiche wie professionelle Auswahlszenario. Eine weitere Beteiligung deutscher Spieler wie Tobias Rieder (Arizona Coyotes), Christian Ehrhoff (Chicago Blackhawks), Korbinian Holzer (Anaheim Ducks), Tom Kühnhackl (Pittsburgh Penguins), Thomas Greiss (New York Islanders) oder Philipp Grubauer (Washington Capitals) sei laut Reindl nicht auszuschließen.