Schon wieder Chaos bei den Flint FirebirdsTrainerstab erneut entlassen

Foto: Imago/ArchivFoto: Imago/Archiv
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vielleicht erinnert Ihr euch noch an unseren Bericht aus dem letzten Jahr ("Chaos in der OHL")? Im November 2015 wurde der komplette Trainerstab der Flint Firebirds entlassen, anschließend stellte sich die gesamte Mannschaft hinter die Coaches. Sie legten ihre Trikots auf den Schreibtisch des Managers und erklärten nicht mehr für die Firebirds spielen zu wollen. Sogar der Commissioner der Ontario Hockey League (OHL) David Branch schaltete sich ein. Headcoach John Gruden (spielte 2002 für die Eisbären Berlin) bekam einen Tag nach seiner Entlassung einen neuen 3-Jahresvertrag und durfte seine Arbeit fortsetzen.

Am Mittwoch wurde der komplette Trainerstab der Flint Firebirds zum zweiten Mal in dieser Saison entlassen.

Das große Problem der Firebird, damals wie heute,ihr Besitzer Rolf Nilsen ist nicht mit der Eiszeit seines Sohnes Hakon einverstanden. Zudem befindet sich das Team auf dem vorletzten Platz der Weestern Conference. Erst 16 von 53 Spielen konnten die Firebirds gewinnen. Heute morgen (Ortszeit) erschien nur Hakon Nilsen zum Eistraining der Firebirds. Der Rest der Mannschaft zeigte erneut Solidarität mit dem Trainerstab.

Auch heute hat sich die Liga wieder eingeschaltet. In diesem Fall jedoch mit aller Kraft, die sie besitzt. Teambesitzer Rolf Nilsen, das komplette Management, sowie die Interims-Coaches wurden bis auf weiteres von der OHL suspendiert. Die Liga übernimmt mit sofortiger Wirkung die Kontrolle der Flint Firebirds. Noch im Laufe des heutigen Tages, will sich Commissioner David Branch mit den Spielern treffen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Wir sind gespannt, wie sich die Situation entwickelt.