Schlimme Niederlage für die Oilers gegen Greiss und die IslandersDer Sonntag in der NHL

Foto: Imago/ArchivFoto: Imago/Archiv
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Spiel konnten die Washington Capitals gegen die Philadelphia Flyers mit 3 zu 2 gewinnen. Die Capitals konnten damit den 38. Sieg der Saison einfahren. Washingtons Superstar Alexander Ovechkin erzielte seinen 30. Saisontreffer. Der Russe bestreitet seine elfte NHL-Saison, in jeder erzielte er mindestens 30 Tore. Nur Mike Gartner und Wayne Gretzky gelang Ähnliches. Ovechkin hat nie weniger als 32 Tore in einer Saison erzielt, in seiner gesamten Karriere hat er bisher 505 Tore in 809 Spielen geschossen.

Im zweiten Spiel des Abends konnten sich die Montreal Canadiens gegen die Carolina Hurricanes durchsetzen. Im Penaltyschießen war es Sven Andrighetto, der im neunten Anlauf, als einziger Spieler beider Teams erfolgreich war.

Im letzten Spiel, des gestrigen Abends, kamen die Edmonton Oilers bei den New York Islanders unter die Räder. 1:8 verlor das Team um Leon Draisaitl, Connor McDavid und Co. im Barclays Center in Brooklyn. Insgesamt sechs Spieler der Islanders trafen, Kyle Okposo erzielte einen Hattrick. Thomas Greiss holte seinen 14. Saisonsieg im 22. Einsatz.

Keinesfalls waren die Oilers so krass unterlegen, wie es der Endstand suggeriert. Beide Goalies erwischten einen rabenschwarzen Tag. Anders Nilsson bekam vier Gegentore bei nur elf Schüssen der Islanders (60 Prozent Fangquote). Für Nilsson, der letzte Saison 19 Spiele für die Islanders machte, war der Abend dementsprechend nach 16 Minuten beendet. Aber auch Cam Talbot musste vier Mal hinter sich greifen. Er konnte wenigstens 16 von 20 Schüssen stoppen. Das einzige Tor des Spiels für die Oilers erzielte Connor McDavid, der nun seit seiner Rückkehr sechs Punkte in vier Spielen sammeln konnte.