"Scheiße! Ich will zu Olympia!"Russen-Weltstar Owetschkin ist stinksauer

Für viele Fans ist Alexander Owetschkin der beste Eishockey-Spieler der Welt. Foto: picture alliance/ dpa Für viele Fans ist Alexander Owetschkin der beste Eishockey-Spieler der Welt. Foto: picture alliance/ dpa
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Olympiagold fehlt in der Titelsammlung
Olympia ist der Traum aller Sportler. Auch für hochbezahlte, abgezockte Profis. Eishockey-Oldie Jaromir Jagr (45) beispielsweise will, sollte es mit einem weiteren Engagement in der NHL nicht klappen, bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 (9. - 25. Februar) unbedingt für Tschechien auflaufen (Hockeyweb berichtete). Auch der russische Megastar Alexander Owetschkin ist heiß. Den 32-jährigen Stürmer von den Washington Capitals könnte man mitten in der Nacht wecken, damit er für sein Heimatland spielt. Geld? Spielt für den Multimillionär in diesem Fall keine Rolle. ’Olympia liegt in meinem Blut und jeder weiß, wie sehr ich mein Land liebe.“ Olympiasieg heißt das Zauberwort. Dieser Titel fehlt dem Ausnahmespieler. Dieser Titel liegt ihm im Blut. ’Meine Mutter hat zwei Mal Gold bei Olympia gewonnen. Ich bin stolz, als Junior und mit dem A-Team Weltmeister geworden zu sein. Aber den wichtigsten Titel habe ich noch nicht: Olympiasieger!“ Mama Tatjana Owetschkina war eine Weltklasse-Basketballspielerin. 1976 und 1980 gewann sie mit der sowjetischen Nationalmannschaft Gold bei Olympia. Seitdem lebt, fühlt, atmet Alex seinen Traum. Im Trikot des Rekordweltmeisters zählt für ihn nur Herz und Leidenschaft. Und Olympiagold. Die edelste aller Medaillen. 
Owetschkin plante Revolution
Aber: Leidenschaft schafft auch Leiden. Manchmal. Und dafür sorgte die NHL. Das Internationale Olympische Komitee IOC und der Weltverband IIHF konnten die Teameigner der nordamerikanischen Profiliga NHL trotz erheblicher finanzieller Zusagen nicht dazu bewegen, die Saison im kommenden Jahr wie bei den vergangenen fünf Spielen zu unterbrechen. Die Angelegenheit sei ’offiziell abgeschlossen“, teilte die NHL mit. ’Der Zug ist abgefahren", erklärte Rene Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF).  Olympia steigt ohne die besten Spieler der Welt. Punkt! Erstmals seit 1998. Owetschkin waren alle Beschlüsse dennoch egal. Er plante die Revolution. ’Mich kümmert es nicht, wenn jemand sagt, dass ich nicht fahren darf. Niemand darf mir sagen, dass ich nicht spielen darf“, erklärte das Idol forsch. 
Funktionäre lassen Traum platzen
Gegnerische Verteidiger beißen sich an Owetschkin die Zähne aus.  Schon gar nicht wollte sich der Weltklasse-Angreifer von störrischen Funktionären ausbremsen lassen. Doch diesmal gab es von den Männern im feinen Anzug einen klassischen Crosscheck für den heimatverbundenen Superstar. ’The Great Eight" gab auf. Musste aufgeben. Was auf dem Eis niemals geschieht, erfuhr er schmerzlich am virtuellen Verhandlungstisch — er hatte nicht den Hauch einer Chance. In einer persönlichen Stellungnahme warf er das Handtuch: ’Die IIHF und NHL haben mir mitgeteilt, dass mein Land mich nicht fragen darf und es nichts mehr zu besprechen gibt.“ Der Weltverband sicherte der NHL offensichtlich zu, dass kein Nationalteam aktuelle NHL-Spieler für Olympia nominieren werde. Die Sperre ließ die russische Seele überkochen. ’Scheiße, dass wird dort nicht spielen dürfen,“ wütete Owetschkin auf der Website der Washington Capitals mit drastischen Worten. Es blieb ihm nur fassungsloses Kopfschütteln. ’Seit ich ein Kind war und seit ich in der NHL spiele, waren immer NHL-Spieler bei Olympia. Wir mussten uns nie in meiner Karriere zwischen unseren Teams und unserem Land entscheiden", wetterte er. Man dürfe die Profis nicht vor diese schwierige Wahl stellen. ’NHL-Spieler bei Olympia sind gut für das Eishockey und gut für Olympia. Alle Fans müssen nun mit dieser Entscheidung leben. Und wir Spieler haben keinen Einfluss darauf.“
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Bleibt nur die Möglichkeit auf ein Comeback der NHL-Stars 2022 in Peking: ’Es gibt nichts Größeres als Olympia. Es ist und bleibt mein Traum, Gold für mein Heimatland zu gewinnen. Ich hoffe, die Dinge ändern sich und wir bekommen dort wieder eine Chance.“ (Autor: RT)

Shutout in Spiel 6 der Finalserie
Tampa Bay Lightning gewinnt zum zweiten Mal den Stanley Cup

Brayden Point mit dem Cup Winning Goal, Victor Hedman gewinnt die Conn Smythe Trophy - und Kapitän Steven Stamkos stemmt den Pokal....

Perry führt Dallas zu Sieg in zweiter Verlängerung
Spiel 5: Dallas rettet sich mit spätem Ausgleich und Overtime-Sieg

Die Dallas Stars gewinnen Spiel 5 des Stanley Cup Finales mit 3:2 nach der zweiten Verlängerung und verkürzen in der Serie auf 2:3. Dabei gelingt den Stars der Ausgl...

Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...

Auf den Spuren von Dirk Nowitzki
Leon Draisaitl zum MVP der Hauptrunde gekürt

Leon Draisaitl hat wieder einmal Geschichte geschrieben: Der Kölner wurde als erster Deutscher zum Most Valuable Player der Regular Season gewählt....

Star-Ensemble der Lightning kaltgestellt
Stanley Cup Finale: Dallas setzt Ausrufezeichen in Spiel 1

Die Dallas Stars siegen in Spiel 1 des Stanley Cup Finales nach einer ganz starken Leistung 4:1 gegen die favorisierten Tampa Bay Lightning. Effektivität im Angriff,...