Saison-Aus für Leon DraisaitlDennoch liegt ein erfolgreiches Jahr hinter dem Deutschen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Für Draisaitl endet damit eine seiner wichtigsten Saisons auf dem Weg zur NHL vorzeitig. In diesen vier Play-off-Spielen kam der Kölner auf drei Punkte (ein Tor und zwei Assists). „Natürlich ist es schade, dass die Saison vorbei ist. Wir alle würden am liebsten noch weiter spielen. Aber so ist es nun mal gekommen“, sagt Draisaitl zum Ausscheiden.

In der abgelaufenen Saison legte er eine bärenstarke Leistung hin und schoss in 64 Spielen 35 Tore kam auf 67 Vorlagen. Mit diesen 105 Punkten landete er auf Platz vier der Liga, den er sich mit Sam Reinhart teilt, der im Hinblick auf den Draft genauso hoch eingeschätzt wird.

Experten sehen Leon Draisaitl als einen der Spieler, die im kommenden NHL-Draft, der am 27. und 28. Juni in Philadelphia abgehalten wird, einen der ersten drei Plätze einnehmen kann. Wenn das wirklich so passiert, wäre er der höchste je gedraftete Deutsche.

Zuvor wird er noch das NHL Combine bestreiten.  Das ist eine Art Showlauf für die Top-100-Draft-Picks. Dort durchlaufen die Spieler einige Trainingseinheiten, welche sie in einem kleinen Wettkampf ausüben. Außerdem können alle 30 NHL-Teams Interviews mit den „Prospects“ führen. Vor allem die ersten fünf Spieler werden dabei sicher einige Termine haben. „Ich bin gespannt, was auf mich zukommt. Es wird sicher eine aufregende Zeit“

Doch bevor das NHL Combine stattfindet, könnte Leon Draisaitl zur kommenden WM in Minsk reisen. Ein Talent, das einen der ersten Plätze beim Draft einnehmen könnte, wäre eine Verstärkung für jedes WM-Team. Schon öfter haben Youngsters bei einer WM überzeugen können. „Um ehrlich zu sein, wurde ich noch nicht eingeladen. Ich warte nun einfach mal ab. Es wäre eine große Sache für mich, wenn ich dabei wäre, aber wenn nicht, könnte ich auch damit leben“, verrät Draisaitl.